Wörterbuchnetz
Pfälzisches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo dfg
 
Peppenkum bis be-räppen (Bd. 1, Sp. 699 bis 700)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis  Peppenkum ON: Beppekum (bebəgum), Christmann SN 460. Uzname: Beppegummeʳ Kaffesiffeʳ.

[Bd. 1, S. 700]



 
Artikelverweis  Bepper-maul s. PfWB Päppermaul.
 
Artikelverweis 
be-quem Adj.:
1. 'passend, angenehm'; e bequemeʳ Rock; sich's bequem mache [allg.]; dafür auch PfWB kommod, das bei den Auslandspfälzern vorherrschte. —
2. 'träge, alles Unangenehme scheuend' Der is arich b. [allg.]. Neckname für die Niedermoscheler: die Bequeme. RhWB Rhein. VI 1327; Bad. I 148.
 
Artikelverweis 
Ber1 m.: 'Zuchteber', Beʳ (bʳ) [lothr. SWPf LU-Limbghf Don-Franzf]. Syn. s. PfWB Eber. a. 1522: 6 Schweyn an Nawem speck, 2 birlyn im Rauch [LandsbgKellR]. a. 1545: ein wieder und zween beer [PfWeist. I 53 (KU-Altkch)]. a. 1751: Zu Nutz der Vieh-Zucht soll die Heerd-Farren und Beer ... unterhalten werden [Zweibr. I, Fasz. 761]. — Zur Etym. s. Kluge-Mitzka17 51 Bär2. — RhWB Rhein. I 615; LothWB Lothr. 35; ElsWB Els. II 76.
 
Artikelverweis  
Ber2 n.: 'Schlagfläche des Maurerhammers', Beeʳ [  RO-Hallgt  Wintbn  O'mosch  Unkb  Sitt], Bääʳ [  RO-Nd'mosch], Bieʳ (bīʳ) [  ZW-Kl'steinhs  Bottb  PS-Schweix]. Syn. nach Krebs 16: Arsch, Bart, Er, Haupt, Haus, Kopf, Rücken, Stock, Vierkant. Zu mhd. bern 'schlagen, klopfen'. — Schwäb. I 854; Nass. 61 Bäres, Böres, Bieren.
 
Artikelverweis  
Ber3 f. (?): Dim. Bäʳle (bǟʳlə) 'Nachgeburt der Kuh' [  SP-Mechth]. — Aus mhd. bër f. 'was hervorgebracht wird', Lexer Lexer I 183.
 
Artikelverweis 
per Präp.: in den Wend. Sie gehn peʳ (päʳ) Aaʳm 'Arm in Arm'. Sie sin peʳ du 'duzen sich' [allg.]. — Zu lat. per. — RhWB Rhein. VI 616; Bad. I 148.
 
Artikelverweis 
Be-rainung f.: 'Abgrenzung'. a. 1606: So ist mit bereinung vnd Absteckung ... eingehalten worden biß den 20. September [HanLicht. Bl. 5/6].
 
Artikelverweis 
be-rappen1 schw.: = PfWB bezahlen, scherzh., berappe [allg., gehobene Schichten, vgl. Otterstetter 230]; vgl. PfWB berappsen. De Franz eß e Figgediewes, er achelt sich satt. Doch geht's ans Berabbe, dann butzt er die Platt [Kühn Schnitze II 44]. — Ein jüngeres, den pfälzischen Auswanderern des 18. Jh. unbekanntes Wort. Zur Etym. s. Kluge-Mitzka17. — RhWB Rhein. VII 85/86; Bad. I 149.
 
Artikelverweis 
be-rappen2 schw.: eine Mauer b. 'mit Mörtel rauh verputzen', berappe (bərabə) [»äußerster Westen«, Krebs 46]. RhWB Rhein. VII 89; DWB DWb. I 1486.
 
Artikelverweis  
be-räppen schw.: 'büßen', beräppe (bərębə) [  KU-Kaulb]; vgl. PfWB beräppsen.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: