Wörterbuchnetz
Pfälzisches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo dfg
 
bis übeln (Bd. 6, Sp. 833 bis 834)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis  U n.: der Buchstabe U, U, u (ū) [allg.]. U waar en Uhr, mit Gewichter un Kett, aus einem Gedicht über die Buchstaben [Birmelin Penns Gezw. 34]. RA.: e X for e U vormache 'eine falsche Tatsache vorspiegeln, betrügen' [LA-Edk, verbr.]. RhWB Rhein. IX 1; ElsWB Els. II 930.
 
Artikelverweis  
u1 Interj.: Ausruf des Schauderns, Verwunderns, der Überraschung, u (u) [  PS-Erfw], uh (ū) [vereinzelt]; vgl. o1 1. U, wie kalt! [  ZW-Battw  PS-Erfw  LU-Oggh  GH-Kand]. Uh, was e scheeⁿ Gesichtche! [  RO-Semb]. U, do bin ich froh! [  PS-Erfw]. RhWB Rhein. IX 1; ElsWB Els. I 3.
 
Artikelverweis  
u2, ü Interj.: Fuhrmannsruf an die Zugtiere: 'halt!', uh (ū) [  KL-Fischb], üh [  KL-Nanzdzw  SP-W'see  GH-Hay]; vgl. 2, PfWB huf 2, o2. RhWB Rhein. IX 1.
 
Artikelverweis  
uba Interj.: Zuruf an Kinder, wenn sie aufstehen sollen oder wenn man sie hochhebt, uba (uba) [  KU-Kaulb]; vgl. PfWB hoppa.
 
Artikelverweis  
Übel n.: 'schlimmer Zustand, Mißstand, Plage, Gebrechen', Iwwel [mancherorts]. Des is es greescht (größte) Iwwel [Kaislt]. Er hot's Iwwel 'Es geht ihm in jeder Beziehung schlecht' [  PS-Geisbg]. RhWB Rhein. IX 3; LothWB Lothr. 261; ElsWB Els. I 8.
 
Artikelverweis  
übel Adj.:
1. 'ungünstig, unerfreulich, unangenehm, schlecht', iwwel (iwəl, iwl) [verbr., Christmann Kaulb 22 Heeger Südostpf. 16 Höh 59 Mang 150 Müller Dietschw 43 Schneckenburger 28]. Denne geht's heitsedaa net iwwel [Kaislt]. Sie is grad net iwwel 'Sie sieht nicht häßlich aus' [  LU-Friesh]. Sie guckt net iwwel, dass. [Buffington Penns Var. 247]. Er heert iwwel 'hört schlecht' [LA-Impfl BZ-Dernb]. Die is mit ehrm Mann iwwel draaⁿ [  KL-Ottb]. Singt sunndags laut im Kerchechor / un 's dut aa gar nit iwwel klinge [Ranssweiler 26]. Der wo bosselt ohne Plan, / isch ball arisch iwel dran [Kraus Arwed 23]. Der es dort iwwel aⁿkumm 'Er wurde dort schlecht aufgenommen, hat Ärger bekommen' [  FR-Bockh]. 's Fluche kann eim deckmols ganz übel uffstoße 'Das Fluchen kann oftmals sehr schaden' [PfId. 177]. RA.: wohl orrer iwwel 'der Notwendigkeit gehorchend, nolens — volens' [  KL-Gimsb, mancherorts]; nix for iwwel 'nichts für ungut', Entschuldigungs- oder Höflichkeitsformel, z. B. wenn man einen anstößt oder ein Dankeschön höflich zurückweist [  NW-Frankeck]. Er is net iwwel verreß (verrisse) 'Er ist schlau, gescheit' [KU-Herschw/Petth, PfId. 147 Heeger Nachl.]. Der sieht eme Judd net iwwel ähnlich 'Er sieht einem Juden nicht unähnlich' [  KU-Roßb]. —
2. 'charakterlich, moralisch schlecht, verrufen, böse' [verbr.]; Zs.: PfWB unübel. Des war gewiß ken iwwler Kerl [Birmelin Penns Poems 100]. Er hot sich als mit de iwwelschde

[Bd. 6, S. 834]


Kerl erumgetrebb 'herumgetrieben' [Kaislt]. —
3. 'gesundheitlich unwohl, Brechreiz verspürend' [verbr.]; Zs.: PfWB todsterbens-, PfWB kreuzübel. 's is mer iwwel [Rockhs, verbr.]. Mir is es so iwwel [  LU-Opp]. 's werd mer iwwel [GH-Kand, verbr.]. Ich gebb der ooⁿ, daß der's iwwel werd!, Drohung [  KB-Orb]. Wann der mit em redd, werd's em grad iwwel, vor Mundgeruch [  RO-Semb]. VR. (Neckvers auf Maurer): O, du dreckischer Maurerskiwwel, / wann ich dich sihn, do werd mer's iwwel [  FR-Kindh]. Volksgl.: Wann ens iwwler 'gesundheitlich schlechter' werd sunndags, gehts dot [Fogel Beliefs Penns Nr. 551]. — RhWB Rhein. IX 2/3; LothWB Lothr. 261; ElsWB Els. I 8.
 
Artikelverweis  
Übel-dran m.:
1. 'Personifizierung des Elends, der Bedrängnis', Iwweldran (iwəldrān) [  IB-Alschb]. Do is deck Streit ... das kommt ja alles norre vum Iwweldraan [Dimel 164]. RA.: Der Iwweldraan hat im Haus dreimol Borzelbaam geschlaa 'In diesem Haus ist arges Elend' [Dimel 165]. —
2. 'Mensch, dem es übel geht', Iwweldraneʳ [vereinzelt]. Brauchscht net ze seiⁿ e Üweldraner [Siebenlist 136]. RA.: Eisebahner - Iwweldraneʳ [LU-Friesh Bergz (Kamm 97) Hebel 104], Forts. s. PfWB Eisenbahner.
 
Artikelverweis  
übel-dranig Adj.: 'schlecht versorgt, elend', iwweldranich [  BZ-Dernb]; e iwweldranicheʳ Mensch, von einem älteren Junggesellen gesagt [  BZ-Dernb].
 
Artikelverweis  
Übel-dranigkeit f.: 'Elend, Hoffnungslosigkeit', Iwweldranichkeit [  ZW-Battw]. RhWB Rhein. IX 3; ElsWB Els. II 932.
 
Artikelverweis  
übel-hörig Adj.: 'schwerhörig', iwwelheerich [  BZ-Dernb].
 
Artikelverweis 
übeln in PfWB verübeln.