Wörterbuchnetz
Pfälzisches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo dfg
 
bis Saar-brücken (Bd. 5, Sp. 677)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis  S n.: der Buchstabe S, s, Es (ęs) [verbr.]. S war en Saiche (Säuchen) geht alsemol därrich, aus einem Gedicht über die Buchstaben [Birmelin Penns Gezw. 34]. Südhess. V 1; RhWB Rhein. VII 655.
 
Artikelverweis  
sa Adv.: nur in der Wend.: komm si, komm sa mache 'stehlen, entwenden' [  PS-Th'eischw  FR-Albsh]. — Frz. comme ci, comme ça.
 
Artikelverweis  
Saal1 m. (n.): 'größerer Raum, insbes. für Feste und Tanz', Saal (sāl, sl) [verbr., Christmann Kaulb 6 Müller Dietschw 58 Schneckenburger 17, 48 Krämer Gal 178], Gen. n. aus FR-Tiefth gemeldet; Pl. Sääl [verbr.], Sääleʳ [  FR-Tiefth]. Mit dem Dim. Säälche bezeichnet man auf der Sickinger Höhe in wohlhabenden Bauernhäusern den großen Wohn- und Festraum, der die Vorderfront des Obergeschosses einnimmt [  PS-Saalstdt]. Zs.: Tanz-, Theater-, Turn-, Gemeine-, Lehr-, Schlaf-, PfWB Schulsaal. An de Kerwe, do ziechen se (die Kirchweihburschen) im S. erum [  LA-Gommh]. De S. war so voll, daß hett ke'n Abbel uff de' Bod(e)m falle kenne [Wilde 9]. RA.: Ruh im S., wann die Madam danzt! [Bergz (Kamm 115)]. Südhess. V 1; RhWB Rhein. VII 655; ElsWB Els. II 347.
 
Artikelverweis  
Saal2 ON: Dorf im Kr. Wend, Saal [WD-Saal u. Umg.]. Neckname der Bewohner Salmer (Sälmer) Moosbeckel (s. PfWB Moosbuckel) [  WD-Hoof  Niedkch  Ostbr  Saal]. — Nach Christmann SN I 524/25 zu ahd., mhd. sal im Sinne von 'Königspalast', da hier Reichs-, Königsland war.
 
Artikelverweis 
Saal-knecht s. PfWB Salknecht.
 
Artikelverweis 
Saal-stadt ON: Dorf im Kr. PS, Saalstadt [PS-Saalstdt u. Umg.]. Die Herleitung aus ahd. salaha 'Salweide' (Christmann SN I 525) wird in der neueren Forschung bestritten (Kaufmann ON 243/44 und PfH 1978 70).
 
Artikelverweis 
Saal-wein s. PfWB Salwein.
 
Artikelverweis  
Saaner f.: eine Ziegenrasse (nach dem Schweizer Ort Saanen), Saaneʳ (Gaaß, Gääß) [  WD-Niedkch  KB-Kriegsf  LU-Opp  LA-Gommh].
 
Artikelverweis 
Saar f.: rechter Nebenfluß der Mosel, Saaʳ [verbr.]. BR.: Zieht de Newwel an die S. (= nach Westen), werren mer'n ball weller (wieder) gewahr [KU-Bedb, ähnl. PfMus. 1907 S. 189]. 4. Jh.: Saravus [Ausonius Mosella]; 6. Jh.: Sara [Venantius Fortunatus]; Quellen u. weitere hist. Belege s. Spang 141/42. — Zu idg. *ser/*sor 'fließen, strömen'. RhWB Rhein. VII 655.
 
Artikelverweis  
Saar-bach f.: FlN, durch PS-Lu'wink Schönau zur Sauer fließendes Gewässer, Saaʳbach [  PS-Lu'wink  Schönau]; vgl. PfWB Sauerbach. — -brücken ON: die Hauptstadt des Saarlandes, Saaʳbricke (sāʳ'brigə) [verbr.]. Die Dampfloko-

[Bd. 5, S. 678]


motive keucht bergauf oder im Anfahren: Helf mer dricke, noo S.! [KU-Bedb Thielen So rerre mer 106]. Ein hoher Stehkragen heißt S. redur [  ZW-Bechhf]. a. 1558: an Haber 17 faß, an Gerste 3 oder 4 Faß Saarbrücker Maß [Ecker 196]. RhWB Rhein. VII 656. —