Wörterbuchnetz
Pfälzisches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo dfg
 
Abend-gebet bis Abend-rot (Bd. 1, Sp. 21 bis 22)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis  Abend-gebet n.: wie schd., -gebet, -gebetche [verbr.]. Ein mundartl. Abendgebet s. bei PfWB Baum. RhWB Rhein. I 21.
 
Artikelverweis  
Abend-gelb n.: 'gelber Himmel am Abend', in der WR.: Abendgääl, schlecht Wetter fääl 'feil' [  ZW-Gr'bundb]. Bad. I 5.
 
Artikelverweis 
Abend-himmel m.: 'der Himmel am Abend', -himmel [verbr.]. De Owedhimmel blinkt so hell [Christmann Grummet 19].
 
Artikelverweis 
Abend-irte s. PfWB Abendürte.
 
Artikelverweis 
Abend-kaffee m.: scherzhafte Benennung der Kartoffel [Hebel 81].
 
Artikelverweis 
Abend-luft f.: 'frische Luft am Abend', -luft, nicht selten in der Verkl. -liftche [verbr.]. Was waar des juscht fer'n fremmer Duft in deere heeße Owetluft? [Birmelin Penns Gezw. 54]. Bad. I 5.
 
Artikelverweis  
Abend-mahl n.: 'das kirchliche heilige Abendmahl', fast nur bei Protestanten, selten bei Katholiken, in Wendungen wie zum Abendmahl gehe, 's Abendmahl nemme, er hot's Abendmahl krie(ch)t, von einem Sterbenden, der das A. empfangen hat. Volksgl.: Wer auf dem Krankenbett das A. nimmt, steht nicht wieder auf [Schandein Bav. IV, 2 S. 406]. RA.: Mer mennt, du gingscht zum Abendmahl, von einem, der bedächtig daherkommt [  LU-Oggh  LA-Gommh]. Das aus der Kirchensprache stammende

[Bd. 1, S. 22]


Wort verdrängt mehr und mehr das alte Mundartwort Nachtmahl; 1929: 15% Abendmahl, 69% Nachtmahl, 12% beides; 1957: 36% Abendmahl, 50% Nachtmahl, 10% beides. Dieser Stand entspricht mehr dem Sprachgebrauch der Protestanten; bei den Katholiken treten an die Stelle von Nachtmahl:Kommunion, letzte Ölung, versehen werden. — F.: zumeist (ohne Möglichkeit örtl. Festlegung) ābəndmāl, seltener āwəndmāl und āwəndmōl, nur in einzelnen Fällen ōwəndmal, ōwəndmōl, ōmdmōl mit fließenden Übergängen. Die schriftd. Form setzt sich mehr und mehr durch. Don Gal u. Buch haben zumeist Nachtmohl, selten Abendmahl (schriftd. Form); Lambert weist für Penns beides aus. — RhWB Rhein. I 22; ElsWB Els. I 667; Bad. I 4; Kretschmer 69. — Entsprechendes gilt von den Zs. Abendmahlsbrot, -kelch, -kleider, -krug, -schuhe, -wein, die mehr von der jüngeren Generation und der städtischen Bevölkerung gebraucht werden, während die höheren Lebensalter im Dorfe die Zusammensetzungen mit Nachtmahl- (Nachtmohlsbrot usw., s. die Stichwörter) verwenden.
 
Artikelverweis 
Abend-milch f.: 'Milch, die am Abend gemolken wird', -millich, -milch [allg.]. RhWB Rhein. I 22.
 
Artikelverweis 
Abend-nebel m.: wie schd., -neww(e)l, selten -nawwel (s. u. PfWB Nebel) [verbr.].
 
Artikelverweis  
Abend-patsche f.: 'letzter Schlag, den die Kinder einander beim Gutenachtsagen geben', -batsch [  WD-Ostbr  RO-Mannw  Schmalfhf]; vgl. PfWB Abendflappe u. Nachtpatsche.
 
Artikelverweis  
Abend-rot n.: 'Röte, am westlichen Himmel nach Sonnenuntergang' [allg.]. Das Wort erscheint im besondern in Wetterregeln, die dem Abendrot zumeist eine günstige Bedeutung zuschreiben, z. B.: Abendrot, morche en schener Dag g'rout 'gerät' [LA-Freimh, verbr.], ... scheen Wedderbot [  FR-Tiefth  LA-Roschb], ... bringt Frucht (Korn, Wein) un Brot u. a. [verbr.]; Morcherot nasses Brot, Owedrot trucke Brot u. a. [PS-Hintwdth, verbr.]; Oweds rot, marjeds gut! Marjeds rot, oweds Dreck un Kot! [  KU-Kaulb  Kreimb]. In der Adventszeit wird das Abendrot von den Kindern als Zeichen dafür gedeutet, daß das Christkind Lebkuchen für das Weihnachtsfest backe: Owendrot, 's Chrischtkind backt Zuckerbrot [  BZ-Annw, ähnl. auch andernortes]. RhWB Rhein. I 22; Bad. I 5.