Wörterbuchnetz
Pfälzisches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo dfg
 
ab-bimsen bis ab-bleien (Bd. 1, Sp. 11 bis 12)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis   ab-bimsen schw.: 'Holzwerk durch Abreiben mit Bimsstein glätten' abbimse (ˈa|bimsə) [  KU-Kaulb]. Bad. I 2 (abbimseln).
 
Artikelverweis  
ab-binden st.:
1. trans.
a. gegenst.
α. ein Kalb a. 'aufziehen', eig. 'von der Kuh entfernen, allein stellen' (und so von der Muttermilch entwöhnen) abbinne (ˈa|binə) [verbr., bes. Don Gal Buch]. Wieviel Kälbcher hänner desjohr abgebunn? [ Gal]. RhWB Rhein. I 699; Bad. I 2. Gebräuchlicher ist PfWB anbinden. Hierher gehört wohl auch die Verw. Ich han'n abgebunn 'beim Wettlauf weit zurückgelassen', Sprache der männl. Jugend [MPf]. —
β. ein Glied, eine Ader a. 'unterbinden' (um eine Blutung zu stillen). Er hot die Orer, de Aarm abgebunn(e) krie(ch)t [allg.]. —
γ. eine Warze a. 'durch Umwinden mit einem Bindfaden abschnüren und damit beseitigen' [allg.]. En Warz kammer mit re Hoor (mit me seidne Fadem) abbinne [Fogel Beliefs Penns Nr. 1703, 1704]. —
δ. die Wurst a. 'den mit Wurstfülle gefüllten Darm an beiden Enden zubinden', oder 'durch Binden in Einzelwürste abteilen' [allg.]; vgl. PfWB abknüpfen. RA.: Du siehscht aus wie e abgebunneni Worscht, von einem dicken Menschen, der sich in enge Kleider gezwängt hat [Kaislt]. —
ε. ein Rad a. 'den lockeren Reifen des Rades enger machen und neu aufziehen' [allg.]. RhWB Rhein. I 699; Bad. I 2. Schun seit Woche hott de Dorfschmidd, Mei(n) Pluggskärchel absebinne [Kunnrädel 48]. —
ζ. den Dachstuhl a. '(auf dem Reißboden des Zimmermanns) einrichten' [allg.]; vgl. PfWB Abbund. ElsWB Els. II 59; Bad. I 2. —
b. übertr.
α. einen a. 'verprügeln', genommen vom Abbinden des Rades (s. o. 1 a ε) [verbr. bes. WPf NPf].

[Bd. 1, S. 12]


Syn. s. PfWB verhauen. RhWB Rhein. I 699. —
β. die Braut a. 'der Braut den Schleier abnehmen', ein Hochzeitsbrauch [ DonGal]. —
γ. 'im Handel (bes. Pferdehandel) betrügen' [  KU-Hundh], 'im Klickerspiel alle Klicker abgewinnen'. Er is abgebunn 'aller Klicker verlustig' [  KU-A'glan  HB-Nd'gailb]. —
δ. sich a. 'übermäßig essen', eig. 'den Magen so vollstopfen, daß er sich abschließt', vgl. Höh 122 [  KU-Diedk  RO-Dielkch  KL-Lind]. —
2. intrans. 'fest werden', vom Mörtel. De Speis hot (hat) abgebunn(e) [allg.].
 
Artikelverweis  
Ab-biß m.: 'böser Mensch', bes. 'böses Frauenzimmer', Abbiß (ˈa|bis) [  HB-Medh  Kirrbg]; wohl in Anlehnung an den Pflanzennamen Teufelsabbiß (Scabiosa succisa); vgl. PfWB Beißzange. Saarbr. 22 (beiße); Bad. I 2.
 
Artikelverweis 
Ab-bitte f.: wie schd. Er hot Abbitt (ˈa|bid) geduuⁿ (gedaaⁿ) [verbr.]; die öffentliche Abbitte eines Vertreters der Konfirmanden in der Kirche vor der Konfirmation [ Don Gal]; vgl. PfWB abbitten 1. ElsWB Els. II 116.
 
Artikelverweis 
ab-bitten st.:
1. einem etwas a., wie schd., abbitte (ˈa|bidə) [allg.]. Der Konfirmand bittet vor der Konfirmation bei Eltern, Geschwistern, sonstigen Verwandten, bei Freunden und Bekannten ab, so Don Gal Buch. In Gal-Dornf wurden hierbei die Worte gesprochen: Verzeih(n) mer, was ich deer (was ich Eich) seleeds 'zu Leide' geduu hun! Schwäb. I 6. —
2. 'sein Amt niederlegen' [ZW-Walshs (1930)]. — Bad. I 2.
 
Artikelverweis 
ab-blasen st.:
1. gegenst. 'durch Blasen entfernen'; de Staab (Stääb) 'Staub' abblose (ˈa|blōsə) [allg.]. —
2. übertr. 'rückgängig machen'. Die Sach 'Anordnung' is abgeblos(e), umgspr. [allg.]. — Bed. 2 zu PfWB blasen 'trompeten' (militär.). — RhWB Rhein. I 749; ElsWB Els. II 166; Bad. I 2.
 
Artikelverweis  
ab-blatern schw.: 'in Blasen sich ablösen'; abblodere (ˈa|blōdərə) [HB-Lu'thal lothr. SWPf], -bladere [  RO-Gehrw]. — Zu PfWB Blater 'Blase'.
 
Artikelverweis 
ab-blatten schw.: 'die untern Blätter an Rüben und Kraut zur Futtergewinnung abbrechen', abblade (ˈa|blādə) [lothr. SWPf], -blare [NPf], -blaae [Wilde 217]; dafür häufiger das einfache PfWB blatten. RhWB Rhein. I 758; Bad. I 2.
 
Artikelverweis 
ab-blättern schw.: sich a. 'sich blattartig ablösen'. De Kalk 'Tünche' bläddert (blärrert) sich ab [allg.]; vgl. PfWB abgehen I 2 b. RhWB Rhein. I 758; ElsWB Els. II 169; Bad. I 2.
 
Artikelverweis 
ab-blauen s. PfWB abbleuen.
 
Artikelverweis  
ab-bleien schw.:
1. 'mit der Wasserwaage (ehedem: mit der Bleiwaage) nivellieren'; die Mauer abbleie (ˈa|blaiə) [allg.]; Fachspr. d. Maurer, vgl. Krebs 45. RhWB Rhein. I 771; Saarbr. 30; ElsWB Els. II 151. —
2. 'Richtung feststellen' (ohne techn. Hilfsmittel). Des (Das) musch(d)e do mol genaa a. [  HB-Bexb  KL-Samb  KB-Göllh]. —
3. 'ausfindig machen, erlauschen'. Der bleit alles ab [verbr. Kühn Hamet 93]. Saarbr. 30. —
4. 'mit der Wasserwaage prügeln', bes. bei Bauarbeitern

[Bd. 1, S. 13]


[KL-Lind (Höh)]. Er hot ne geheerich abgebleit [verbr., KL-Lind]; vgl. PfWB abbleuen. Syn. s. PfWB verhauen.