Wörterbuchnetz
Pfälzisches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo dfg
 
Aal-ropp bis aas-räubisch (Bd. 1, Sp. 7 bis 8)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis  Aal-ropp, -ruppe, -rutte s. PfWB Aalraupe.
 
Artikelverweis 
Aar, Aare, Aarn, Aarnt s. PfWB Ernte.
 
Artikelverweis  
Aas n.:
1. 'Futter'.
a. 'Spreu als Viehfutter', Aas [  GH-Neubg]. Ähnlich Bad. I 1, Kurhess. 17; vgl. Weigand I 3 2Aas. —
b. 'Schweinefutter'; das Oos [lothr. SWPf nach Keiper]. Schwäb. I 335. —
2. 'verwesende Tierleiche', Oos, Aas [allg.]. a. 1594: Es soll auch keiner kein oß... in die bach werffen [KSchArch. Zweibr IV 2822]. SprW.: Wo Oos is, sammele sich die Rawe [KU-Schmittw/O, verbr.]. —
3. Scheltwort auf einen faulen Menschen, eine zänkische Frau, ein widerspenstiges Tier: Du Oos! Du faules (verdammtes, verricktes) Oos! [allg.], nicht selten auch in mehr harmloser Weise unter guten Bekannten gebraucht. E Neistadter, e piffig Oos [Kühn Schnitze I 37]. Meiⁿ Karlche awwer iss e Oos Unn werd net gleich verschdawwerd [Weber 34]. Verstärkt in Zusammensetzungen wie Schinnoos, (s. PfWB Schindaas), Gewitteroos, (Gewitteraas), Lumbeoos (Lumpenaas), Raweoos (Rabenaas). Vgl. auch PfWB Aaskaute, PfWB Aaskrapfen. Waß hun ich doun net zum SpaßDem Oos de Marsch geblose [Müller Butterbärwel 26]. Oft wird das Wort mit dem Unterton der Anerkennung auf einen durchtriebenen, zum Spaße neigenden Menschen angewandt: So e schlitzohrich Oos! [verbr.]. — F.: ōs [WPf NPf], ous [mittl. u. südl. VPf KL-Lind], s [  GH-Neubg], letzteres neben ās oft in den Städten und in Stadtnähe; ō:s o‧u.s [mancherorts VPf Penns]. — Pl.: ēsəʳ [verbr.], ōsə [  KU-Schmittw/O]; demin. ōsi [  RO-Callb]. — Zur Etym. s. Kluge-Mitzka17. — RhWB Rhein. I 7; Saarbr. 150; ElsWB Els. I 71; Bad. I 1.
 
Artikelverweis  
Aas-dreck m.: 'mindere Spreu' (die nicht zum Füttern verwendet wird), Aasdreck [  GH-Neubg]; vgl. PfWB Aas 1.
 
Artikelverweis 
Aas-geier m.:
1. '(amerik.) Bussardart, die sich von Aas nährt', Oosgeier [Penns Bez. Lowhill]. —
2. 'rücksichtsloser Mensch', Aasgeier [Krieger 38].
 
Artikelverweis 
aasig Adj.: 'sehr schlecht'. 'S is ferchterlich, 's is osig! [Firmenich II 8 (1854)]. Saarbr. 150.
 
Artikelverweis  
Aas-jäger m.: 'unweidmännischer Jäger', Aasjächer [  ZW-Battw  LA-Wollmh].
 
Artikelverweis  
Aas-kammer f.: 'Kammer zur Aufbewahrung der Spreu', Aaskammer [  GH-Neubg].
 
Artikelverweis  
Aas-kaute f.: 'böses Frauenzimmer', Ooskaut [  KU-Konk  WD-Bub]; vgl. PfWB Aas. Die gegenst. Bedeutung 'Schindanger' fehlt diesem Wort; dafür PfWB Schindkaule, PfWB -kaute. Vgl. Rhein. I 8.

[Bd. 1, S. 8]



 
Artikelverweis  
Aas-krapfen m.: Scheuchruf für Rindvieh, Oos(e)krappe! [  KL-Stelzbg].
 
Artikelverweis 
aas-räubisch Adj.: 'rücksichtslos'. a. 1600: Und dieweil die underthanen dies Ambts über Pfaltz aigen gewäld sehr aßrabisch und untreulich mit umbgehen [Kurpf. A. 168]. Wohl durch Umkehrung der Bestandteile aus Rabenaas abgeleitet.