Wörterbuchnetz
Nachträge zum Rheinischen Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo dfg
 
bis Ladderitsch (Bd. 9, Sp. 1351)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis  RhWB L L-Klinge -e?ŋ. Sol-Stdt f.: Tischmesser mit leicht geschwungenem Rücken, in der Form des kleinen Buchstabens l.
 
Artikelverweis 
RhWB Labb- Ge-läbbel Schleid-Udenbreth n.: schwabbeliges Fett.
 
Artikelverweis 
RhWB Laberenten Pl.: Ungelegenheiten, Schwierigkeiten (auch vermögensrechtlicher Art) im Hunsr verbr.; das Wort gehört zu Labyrinth ‘Irrgang, aus dem man nicht mehr herausfindet’.
 
Artikelverweis 
RhWB labören dies nicht unmittelbar zu frz. labourer, sondern zu (m)ndl. labeuren ‘schwer arbeiten’.
 
Artikelverweis 
RhWB Lach IV n. (m.): 1.a/b. Grenzbaum, –stein, noch Wippf-Klaswipper Klüppelbg. — Das Wort kommt noch häufig im FlN vor, auch in der Entstellung ‘an den lachenden Bäumen’.
 
Artikelverweis 
Lacken -kə vereinz. Bo-Beuel Pl.: Honigwaben.
 
Artikelverweis 
RhWB [Lacksem das nhd. Latwerge (mdl. lakwęrχ) gehört zu spätlat. electuarium; das im Wb angegebene lactuarium gibt es nicht; die Form laksəm ist aus der Kürzung lak + seim entstanden.]
 
Artikelverweis 
Ladan  Malm-Montenau f.: Giebelloch; < frz. la dent ‘Zahn’, vielleicht in der Bed. ‘Ausbau, Vorsprung’.
 
Artikelverweis 
Ladderitsch Aach-Breinig m.: Durchfall, Diarrhöe; dazu: dat ös ladderitsch ‘verloren’.