Wörterbuchnetz
Nachträge zum Rheinischen Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo dfg
 
aber bis eräbern (Bd. 9, Sp. 931)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis  RhWB aber:
4. = oder, noch in Erk-Elmpt. —
5. ęwər nicht wahr, es ist doch so? Dat kost doch vil Geld, äwwer? Trier-Geizenbg, Koch-Büchel, Ahrw-NZissen; die Möglichkeit anderer Herkunft ist nicht ausgeschlossen (Zs. mit –wâre ‘wahr’?). — Zu II Subst.: ech han e Awer gän en ein Aber gegen ihn, traue ihm nicht Siegld.
 
Artikelverweis 
Äber ?ə.bər Selfk m.: Schlangenbohrer des Schreiners.
 
Artikelverweis 
RhWB abere: abwärts, herab udgl. noch āvəš Heinsb-Breberen; in āfərjən hinab-, hinuntergehen Viersen.
 
Artikelverweis 
Aber-acht wər- Bitb-Dudeld Kyllbg f.: nur noch in der Wend.: Dau hos en schwor (schwere) Geschicht op dem Hals, de kemms an Acht on O. du hast dir da was eingebrockt, das dir noch teuer zu stehen kommt. Aber-bein Bitb-Dudeld n.: anomale Bildungen an der Rückseite des Pferdebeines über dem Huf. Aber-dings ūwər- Wittl-Muhlb n.: Ähren u. Strohreste, die beim Reinigen des Getreides abfallen. RhWB Aber-gunst [6. Zeile lies graveolens]. aber-morgen ǫuwərmōrə Malm-Aldring Adv.: übermorgen.
 
Artikelverweis 
aberlabapp  Birkf: im Sinne von nhd. papperlapapp.
 
Artikelverweis 
RhWB äbern: zu
1. noch Siegld-Geisweid (ai-) OSetzen (i-).
3. noch ēpərən Saarbg-Wellen.

er- äbern: sich e., hitzig werden Birkf-Hoppstädten.