Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Landbeschäler bis Landeck (Bd. 6, Sp. 96)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Landbeschäler, s. Meyers Beschäler.
 
Artikelverweis 
Landbischöfe, s. Meyers Chorbischöfe.
 
Artikelverweis 
Landblink, Reflexerscheinung des Landes auf See in großem Abstand vom Lande; vgl. Eisblink.
 
Artikelverweis 
Landblut (Landrassen, primitive Rassen, Landvieh), alle jene natürlichen Rassen, die keine besondern Nutzungs- und Körpereigenschaften aufweisen, im Gegensatz zum edeln Blut, den Originalrassetieren und Rassetieren. Vgl. Viehzucht.
 
Artikelverweis 
Landboten, ehedem die adligen Deputierten dee polnischen Reichstags; auch jetzt noch zuweilen ale Bezeichnung für die Mitglieder der Landstände, die Abgeordneten, gebraucht.
 
Artikelverweis 
Landbriefbestellung, die Bestellung von Postsendungen auf dem platten Lande, die 1824 in Preußen, 1830 in Frankreich und seitdem in den meisten europäischen Staaten, in Großbritannien und Ungarn erst in den letzten Jahren, eingeführt wurde, während z. B. in Rußland die Landbewohner ihre Postsachen von den Postämtern in den Städten abholen müssen. Auch in einigen außereuropäischen Staaten, z. B. in Britisch-Indien und den Vereinigten Staaten, findet eine L. statt, jedoch bei weitem nicht nach allen Landorten. Die allgemeine Durchführung einer L. in allen Staaten des vormaligen Norddeutschen Bundes und ihre stetige Verbesserung (durch Einrichtung der Post hilfstellen, Vermehrung des Bestellpersonals und der Landbriefkasten und Ausrüstung der Landbriefträger mit Fuhrwerk) ist ein Hauptverdienst des Generalpostmeisters v. Stephan, dem auch die Aufhebung des Landbriefbestellgeldes (1872: 500,000 Mk.) zu danken ist. Gegenwärtig wird im Gebiete der deutschen Reichspost jede Wohnstätte mindestens zweimal wochentäglich von den Landbriefträgern begangen. Welche Gattungen von Sendungen von den Landbriefträgern (s. Meyers Briefträger) bestellt werden und wegen der Höhe der Bestellgebühren s. Meyers Bestellung, Meyers Porto und Telegrammgebühren. In Österreich besteht gleichfalls eine L. nach dem sogen. Außenbezirk, jedoch nicht nach allen Orten. Nach den nicht von Landbriefträgern begangenen Orten erfolgt die Abtragung der Sendungen vielfach durch Gemeindediener, Schulkinder etc. Zur Unterstützung der L. bestehen Postablagen (Posthilfstellen). Im Außenbezirk werden gewöhnliche und eingeschriebene Briefsendungen frei bestellt, für eine Postanweisung nebst Betrag oder einen Wertbrief werden 10 Heller, für ein Paket 15 Heller Bestellgeld erhoben. Einzelbeträge und Wertsendungen über 1000 Kronen müssen vom Postamt abgeholt werden. Die Gebühr für die Bestellung des Apis über die Abholung beträgt 3 Heller.
 
Artikelverweis 
Landbriefträger, s. Meyers Briefträger und Meyers Landbriefbestellung.
 
Artikelverweis 
Landding (Landesding), s. Meyers Ding.
 
Artikelverweis 
Landdragoner, s. Meyers Gendarmen.
 
Artikelverweis 
Landdrost, s. Meyers Drost.
 
Artikelverweis 
Landeck, 1) Stadt und Badeort im preuß. Regbez. Breslau, Kreis Habelschwerdt, an der Biele und der Staatsbahnlinie Glatz-Seitenberg, 425450 m ü. M., hat eine evangelische und 4 kath. Kirchen und Kapellen, Präparandenanstalt, Amtsgericht, Handschuh- und Holzstoffabrikation und (1900) 3526 meist kath. Einwohner. Die Quellen von L. (Zusammensetzung s. Tabelle »Mineralwässer VII«) sind erdig-salinische Schwefelquellen, enthalten aber so wenig feste Bestandteile, daß man sie auch zu den indifferenten Thermen rechnen kann. Das Georgenbad hat 29°, das Marienbad 28,5° und die Wiesenquelle 27°, die Mariannenquelle 20°; letztere beiden sind Trinkquellen. Das Wasser erweist sich wirksam gegen alle Frauenkrankheiten, chronische Nervenkrankheiten, chronischen Rheumatismus, Hautkrankheiten, chronischen Katarrh der Luftwege etc. Außerdem befinden sich in L. mehrere Privatkuranstalten. Die Zahl der Badegäste (einschließlich Passanten) betrug 1904: 9791. In der Nähe die Ruinen der Burg Karpenstein, weiter die 1885 entdeckten Wolmsdorfer Tropfsteinhöhlen. Vgl. Langner, Bad L. (Glatz 1872); Schütze, Die

[Bd. 6, Sp. 97]


Thermen von L. (Berl. 1895); Wehse, Bad L. (Bresl. 1886); Joseph, Die Thermen von L. (Berl. 1887) und Ärztlicher Ratgeber für die Besucher Landecks (Landeck 1890); Patschovsky, Führer durch Bad L. und Umgebung (2. Aufl., Schweidnitz 1902). 2) Stadt im preuß. Regbez. Marienwerder, Kreis Schlochau, an der Küddow, 106 m ü. M., hat eine evang. Kirche, Synagoge, Oberförsterei, Wollspinnerei, Weberei, Fischerei, Dampfmahl- und Schneidemühle und (1900) 886 meist evang. Einwohner. 3) Gemeinde in Tirol, 816 m ü. M., am Einfluß der Rosanna in den Inn und an der Arlbergbahn gelegen, Ausgangspunkt der Poststraße nach Finstermünz, Mals und Meran, Sitz einer Bezirkshauptmannschaft und eines Bezirksgerichts, besteht aus den Dörfern Angedair und Perfuchs, hat eine schöne gotische Kirche, die hochgelegene Burg L., ein Elektrizitätswerk und 2227 Einw. Am linken Innufer die Burgruine Schroffenstein. Nordwestlich erhebt sich die Parseierspitze (3038 m).

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 91 bis 100 von 183 Nächste Treffer Vorherige Treffer
91) Koleda
 ... des heidnischen Festes der Wintersonnenwende getretene Feier der Zeit von Weihnachten bis zum Tage der heiligen drei Könige. Heutigestags versteht man
 
92) Krag
 ... Berl. 1897), »Rachel Strömme« (1898), »Aus den niedrigen Hütten« (1898), »Weihnachten«, »Marianne« (1899) und die unterhaltenden kulturhistorischen Romane: »Isaak Seehufen« (1900)
 
93) Kremser,
 ... mit Orchester (»Balkanbilder«, »Prinz Eugen«, »Das Leben ein Tanz«, »Altes Weihnachtslied«), Operetten, Gesänge für gemischten Chor, Lieder, Klaviersachen etc.
 
94) Krippe
 ... Pappe gefertigt. Seitdem der heil. Franziskus 1223 zur Feier des Weihnachtsfestes die erste K. errichtete, hat sich die fromme Gewohnheit, zur
 ... bayrische Nationalmuseum in München (vgl. darüber Hager , Die Weihnachtskrippe, Münch. 1901, illustriert). Mit dem Wort K. ( Crèche
 ... die erste K. errichtete, hat sich die fromme Gewohnheit, zur Weihnachtszeit Krippen (auch Präsepien genannt) zu bauen, in allen katholischen
 
95) Kurz
 ... 1905; auch in Hendels »Bibliothek der Gesamtliteratur«, Halle 1905); »Der Weihnachtfund« (Berl. 1855, 2. Aufl. 1862); »Erzählungen« (Stuttg. 185861, 3 Bde.)
 
96) Ladenschluß
 ... 40 von der Ortspolizeibehörde zu bestimmenden Tagen (meist um die Weihnachtszeit, bei Jahrmärkten, Kirchweihen, Messen etc.), jedoch bis spätestens 10 Uhr
 
97) Lametta
 ... hauptsächlich als Christbaum - L . zum Schmücken der Weihnachtsbäume und wird für diesen Zweck auch gefärbt, indem man sie
 
98) Lauff
 ... von O. Eckmann, das. 1897, 2. Aufl. 1898), »Advent«, drei Weihnachtsgeschichten (das. 1898, 4. Aufl. 1901), »Die Geißlerin«, epische Dichtung (das.
 
99) Lewald
 ... Deutschland und Frankreich« (das. 1880); »Helmar«, Roman (das. 1880); »Zu Weihnachten«, drei Erzählungen (das. 1880); »Vater und Sohn«, Novelle (das. 1881);
 ... die Frauen«, Briefe (das. 1870, 2. Aufl. 1875); »Nella, eine Weihnachtsgeschichte« (das. 1870); »Die Erlöserin«, Roman (das. 1873, 3 Bde.); »Benedikt«
 
100) Lostage
 ... im allgemeinen die »Zwölften«, d. h. die zwölf Tage zwischen Weihnachten (dem frühern Jahresanfang) und Epiphanias, weil nach der bis in
 ... Martin (10. November), Lucia (13., früher 25. Dezember), Weihnachten . In frühern Zeiten, in denen neben Bibel und Gebetbuch
 
Artikel 91 bis 100 von 183 Nächste Treffer Vorherige Treffer