Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Jubiläum bis Jucar (Bd. 6, Sp. 325)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Jubiläum (lat.), Jubelfeier, Fest zur freudigen Erinnerung an ein Ereignis nach Ablauf von 25,50,100 etc. Jahren. Jubilar, einer, auf den sich ein solches J. bezieht.
 
Artikelverweis 
Jubiläumsablaß, s. Meyers Ablaß und Meyers Jubeljahr.
 
Artikelverweis 
Jubiläumserinnerungsmedaille für die bewaffnete Macht, gestiftet 18. Aug. und verteilt 2. Dez. 1898 beim 50jährigen Thronjubiläum von Kaiser Franz Joseph II. von Österreich. Sie kam an alle Armee- und Marineangehörigen aus der Zeit vom 2. Dez. 184898 (ausgenommen Ersatzreservisten, vorzeitig Beurlaubte, Soldaten wie Gefreite der Landwehr und der bosnisch-herzegowinischen Truppen, die am Verteilungstage im 1., Soldaten wie Gefreite des gemeinsamen Heeres, die an diesem Tag im 1. oder 2. Aktivdienstjahre standen etc.) in Gold (bei 50 Dienstjahren und mehr) oder Bronze zur Verteilung. Das Medaillenband ist rot, die Inschrift lautet »18481898, Signum Memoriae«. Dieselbe Medaille am rotweißen Bande heißt J. für Zivilstaatsbedienstete. Hofchargen erhielten aus demselben Anlaß die Jubiläumshofmedaille (goldene, silberne, bronzene).
 
Artikelverweis 
Jubiläumshammer, s. Meyers Hammer, S. 702.
 
Artikelverweis 
Jubiläums-Stiftung der deutschen Industrie, eine aus Anlaß des Jubiläums der Technischen Hochschule in Charlottenburg von Industriellen aus ganz Deutschland begründete Stiftung zur Förderung der technischen Wissenschaften. Sie soll wichtige technische Forschungen und Untersuchungen, Forschungs- und Studienreisen hervorragender Gelehrten und Praktiker, die Berichterstattung über solche Reisen, besonders auch an Behörden und industrielle Kreise, die Herausgabe wissenschaftlicher Werke ermöglichen; sie soll benutzt werden zu Lehrzwecken, zur Gründung und Förderung von technisch wissenschaftlichen Anstalten und zu allen Zwecken, welche die Förderung der technischen Wissenschaften im Auge haben. Anträge, deren Erledigung Sache des Staates, staatlicher oder gemeindlicher Körperschaften ist, oder die darauf hinauslaufen, den Etat von öffentlichen Instituten zu entlasten, sowie Anträge, bei denen es sich um wirtschaftliche Interessen von Erfindern handelt, werden nur berücksichtigt, wenn die wissenschaftliche oder allgemein wirtschaftliche Bedeutung der Aufgabe eine unverzügliche Inangriffnahme oder mehrseitige Bearbeitung erwünscht erscheinen läßt. Über die Mittel verfügt ein Kuratorium, das aus zwölf Professoren, und zwar je einem von jeder Technischen Hochschule und von jeder Bergakademie des Deutschen Reiches, und zwölf Industriellen aus möglichst allen technischen und geographischen Gebieten der deutschen Industrie besteht. Neu entstandene Hochschulen sind ebenfalls berechtigt, einen Vertreter ins Kuratorium zu entsenden; es muß dann auch ein neues Mitglied aus der Industrie gewählt werden. Es ist ein besonderer Wunsch der Stifter, daß eine Zersplitterung der Mittel auf viele Gebiete vermieden wird. Die Mittel der J. sind vielmehr hauptsächlich für größere Aufgaben heranzuziehen, deren Lösung einen hervorragenden Fortschritt bedeuten würde. Alle Ergebnisse der mit Mitteln der J. ausgeführten Arbeiten sollen durch weitgehende Veröffentlichungen der Allgemeinheit zugänglich gemacht werden. Für wissenschaftliche Aufgaben von allgemein nationaler Bedeutung, für deren Lösung hervorragend tüchtige Männer der Wissenschaft und der Praxis in Frage kommen, darf das Stiftungskapital (im Oktober 1903 etwa 1,7 Mill. Mk.) verwendet werden.
 
Artikelverweis 
Jubilieren (lat.), jubeln, jauchzen.
 
Artikelverweis 
Jubĭlus (Jubilation, lat.), im Kirchengesang des frühen Mittelalters soviel wie Neume, eine längere melodische Phrase auf einem Vokal (Koloratur).
 
Artikelverweis 
Jubis (franz., spr. schübīs oder -bī, Kistenrosinen), getrocknete Trauben aus der Provence.
 
Artikelverweis 
Jublains (spr. schübläng), Dorf im franz. Depart. Mayenne, Arrond. Mayenne, mit Resten der gallo römischen Stadt Noeodunum (Castrum, Theater, Tempel, Thermen) und (1901) 394 (als Gemeinde 1448) Einw.
 
Artikelverweis 
Juby, Kap, s. Meyers Tarfaja.
 
Artikelverweis 
Jucar (spr. chūkar), Fluß im östlichen Spanien, entspringt in der Sierra Tragacele, am Ojuelos de Valdeminguette (1720 m), in der Provinz Cuenca, fließt in weitem Bogen erst südlich, dann östlich, tritt in die Provinz Valencia über, nimmt links den Cabriel auf und fällt, nachdem er eine weite, mit Reisplantagen erfüllte Niederung, wo er zahlreiche Bewässerungskanäle abgibt, durchschnitten hat, nach 506 km langem Lauf bei Cullera in den Golf von Valencia.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 71 bis 80 von 183 Nächste Treffer Vorherige Treffer
71) Herloßsohn
 ... (das. 1842, 3. Aufl. 1872); »Wallensteins erste Liebe« (das. 1844); »Weihnachtsbilder« (das. 1847); »Die Mörder Wallensteins« (das. 1847). Auch veröffentlichte
 
72) Heyse
 ... Es folgten: »Der Roman der Stiftsdame« (1886, 12. Aufl. 1903), »Weihnachtsgeschichten« (1891), »Aus den Vorbergen« (1892), »In der Geisterstunde und andre
 
73) Hildebrandt
 ... (1830), die seine realistische Tendenz nicht zu beeinflussen vermochten. Der Weihnachtsabend (1840), Empfang des Kardinals Wolsey im Kloster (1842), Doge und
 
74) Hirsch
 ... gelt sind, auch mehr, Spießer etwa ebensoviel und Kälber zur Weihnachtszeit 2025 kg. Die Zahl der Enden entscheidet nicht sicher
 
75) Hofmann
 ... frische Gelegenheitsdichtungen und durch schriftstellerische Unternehmungen zu wohltätigen Zwecken (»Weihnachtsbaum für arme Kinder«, 25 Jahrgänge) verdient. Eine Auswahl seiner Gedichte
 
76) Homilĭus
 ... der Kreuzschule daselbst. H. war seinerzeit als Komponist hochgeschätzt (Passionen, Weihnachtsoratorien, Motetten, Kantaten u. a.), schrieb auch ein Lehrbuch des Generalbasses.
 
77) Hutzelbrot
 ... Hutzelbrot ( Hutzel - , Birnenwecken ), süddeutsches Weihnachtsgebäck aus Roggenmehlteig mit zerschnittenen getrockneten Birnen und Pflaumen ( Hutzeln
 
78) In
 ... süßem Jubel«), Anfangsworte eines alten, halb deutsch, halb lateinisch geschriebenen Weihnachtsliedes, das früher dem Petrus Dresdensis (gest. 1440) zugeschrieben wurde, in
 
79) Jensen
 ... schwerer Vergangenheit«, ein Geschichtenzyklus (das. 1888, 3. Aufl. 1901), »Vier Weihnachtserzählungen« (das. 1888), »Jahreszeiten« (das. 1889), »Sankt - Elmsfeuer« (das. 1889),
 
80) Jesus
 ... die aufblühende Kultur des Bürgertums gefördert wurde (s. Weihnachtsspiele , Passionsspiele , Osterspiele). Neues Leben
 
Artikel 71 bis 80 von 183 Nächste Treffer Vorherige Treffer