Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Johnstone bis Joinville (Bd. 6, Sp. 295)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Johnstone (spr. dschonnst'n), Fabrikstadt in Renfrewshire (Schottland), am Cart, 5 km südwestlich von Paisley, mit Flachs- und Baumwollindustrie, Maschinenbau und (1901) 10,502 Einw. Dabei Kohlengruben.
 
Artikelverweis 
Johnstonpresse, eine in ihrem Bau den Münzpressen ähnliche, von dem Engländer Johnston erfundene Presse zum Druck von Tiefgravierungen in Kupfer und Stahl, angeblich mit einer Leistungsfähigkeit von 810,000 Drucken im Tage, bei einem Druckformat von 85: 112 mm. Sie wird von der Maschinenbaugesellschaft Örlikon bei Zürich gebaut.
 
Artikelverweis 
Johnstown (spr. dschónnstaun), 1) Stadt in der Grafschaft Cambria des nordamerikan. Staates Pennsylvanien, 90 km östlich von Pittsburg, zwischen steilen Uferhöhen am Conemaugh und Stony Creek und an der Pennsylvania- und der Baltimore-Ohiobahn, hat ein großes Hospital, Eisen- und Kohlengruben und im Vororte Cambria großartige Stahlwerke. Die Stadt wurde 31. Mai 1889 durch den Durchbruch des 300 m langen und 33 m hohen Dammes, der den 16 km entfernten Conemaugh Lake einfaßte, vollständig zerstört; die von den Fluten fortgerissenen Trümmer stauten sich an einer Eisenbahnbrücke unterhalb J. und singen Feuer, wobei Hunderte von Menschen umkamen. 2) Hauptort der Grafschaft Fulton im Staate New York, am Cayadulla Creek, mit (1900) 10,130 Einw., die namentlich starke Handschuh- und Wirkwarenfabrikation treiben.
 
Artikelverweis 
Johor (Djohor, Dschohor), malaiisches Sultanat, (seit 1887) unter britischem Schutz, auf der Südspitze der Malaiischen Halbinsel, südlich von der britischen Kolonie Malakka, 24,850 qkm mit etwa 200,000 Einw. (mehr als die Hälfte Chinesen). Erzeugnisse für die Ausfuhr sind Pfeffer, Gambir, Sago, Tee, Kaffee, Guttapercha. Hauptort ist J. Bahru. Das Reich J. umfaßte früher sämtliche kleinen Inseln östlich von Sumatra bis Banka, die aber seit 1641, als die Holländer den Portugiesen Malakka entrissen, an jene verloren gingen; 1824 wurde Singapur an England abgetreten. 1887 überließ das Sultanat J. die Vertretung seiner auswärtigen Beziehungen der britischen Regierung. Die alte Hauptstadt J., 32 km von der Südküste, ist jetzt ein ärmliches Fischerdorf.
 
Artikelverweis 
Johow, Reinhold, Jurist, geb. 30. Mai 1823 in Berlin, gest. daselbst 12. Jan. 1904, studierte daselbst zuerst Theologie und Philosophie, dann Rechtswissenschaft, ward Kreisrichter in Kyritz, dann in Sigmaringen, 1857 Staatsanwalt in Hechingen, 1860 Appellationsgerichtsrat in Posen, 1867 Hilfsarbeiter im Finanz- und Justizministerium, 1869 Obertribunalrat und seit 1874 Mitglied der Kommission zur Ausarbeitung eines deutschen bürgerlichen Gesetzbuches, seit 1888 Vorsitzender derselben bis zu ihrer 21. März 1889 erfolgten Auflösung. Hier hat J. unter Mitwirkung von Achilles, Martini und v. Liebe den das Sachenrecht enthaltenden Teil des Entwurfs zum Gesetzbuch sowie die sachenrechtlichen Vorschriften im Entwurf des Einführungsgesetzes, den Entwurf der Grundbuchordnung und des Gesetzes, betreffend die Zwangsvollstreckung in das unbewegliche Vermögen, nebst den dazugehörigen umfangreichen Motiven bearbeitet. Er gab das »Jahrbuch für endgültige Entscheidungen der preußischen Appellationsgerichte« (Berl. 187279) und das »Jahrbuch für Entscheidungen des Kammergerichts in Sachen der nichtstreitigen Gerichtsbarkeit und in Strafsachen« (das. 1881 ff.) heraus.
 
Artikelverweis 
Jöhstadt, Stadt in der sächs. Kreish. Chemnitz, Amtsh. Annaberg, im Erzgebirge, am Schwarzwasser und an der Staatsbahnlinie Wolkenstein-J., 749 m ü. M., hat eine evang. Kirche, Bismarckdenkmal, eine Klöppel- und eine Musikschule, Amtsgericht, Oberförsterei, Fabrikation von Spritzen, Pumpen, Metallgußwaren, Weiß- und Strumpfwaren und Posamenten, Kunsttischlerei, Spitzenklöppelei und (1900) 2296 Einw. J. wird als Sommerfrische besucht. In der Nähe liegt die Jöhstadter Höhe (820 m) mit Aussichtsturm. J. erhielt 1655 Stadtrecht.
 
Artikelverweis 
Joigny (spr. schŭanji), Arrondissementshauptstadt im franz. Depart. Yonne, an der Yonne und der Lyoner Eisenbahn, hat drei Kirchen aus der Renaissancezeit, Reste eines alten Schlosses, ein Handelsgericht, ein Collège, eine Bibliothek, ein Theater, Weinbau, Fabrikation von Zement, Schuhwerk, Korbwaren, Ziegeleien, ansehnlichen Handel und (1901) 6045 Einw. J. war im Mittelalter befestigt und hielt mehrere Belagerungen, so 1429, erfolgreich gegen die Engländer aus.
 
Artikelverweis 
Joint-stock banks (spr. dscheunt-stock bänks), in England solche Banken, die mit einem von vielen Personen zusammengeschossenen Kapital betrieben und daher auch nur von einem Ausschuß der Anteilseigner geleitet werden. Sie sind in vielen Fällen unsern Aktienbanken gleich, wenn sie nämlich mit beschränkter Haftbarkeit (limited liability) ihrer Mitglieder errichtet sind. In neuester Zeit vermehrt sich diese Art Banken, u. die mit unbeschränkter Haftbarkeit verschwinden allmählich. Näheres s. Meyers Banken, S. 347.
 
Artikelverweis 
Joint-stock company (engl.), soviel wie Aktiengesellschaft (s. d., S. 241).
 
Artikelverweis 
Joinville, ein grauer Marmor von Joinville im Depart. Pas-de-Calais.
 
Artikelverweis 
Joinville (spr. schŭängwil'), 1) Stadt im franz. Depart. Obermarne, Arrond. Wassy, in reizender Gegend an der Marne und an der Ostbahn gelegen, hat eine Kirche aus dem 12.16. Jahrh., ein ehemaliges Lustschloß der Herzoge von Guise, ein von Ludwig Philipp errichtetes Grabdenkmal mit den Gebeinen der Herren von Joinville, eine Statue des Chronisten Jean Sire

[Bd. 6, Sp. 296]


de J. (s. unten), eine Gewerbekammer, Eisenwerke, Fabrikation von Wirkwaren und (1901) 3757 Einw. J. war ehedem Sitz der Baronie J., die 1551 durch König Heinrich II. zugunsten des Herzogs Franz von Guise in ein Fürstentum umgewandelt wurde. Hiernach führte der dritte Sohn Ludwig Philipps, Franz, den Titel eines »Prinzen von J.« Vgl. Pernot, Notice historique sur le château de J. (Par. 1857). 2) (J.-le-Pont) Flecken im franz. Depart. Seine, Arrond. Sceaux, an der Marne und der Ostbahn, hat eine militärische Turn- und Fechtschule, eine landwirtschaftliche Versuchsanstalt (La Faisanderie), Eisenwerke, Schiffbau, Schmuckfedernerzeugung und (1901) 5933 Einw. Der Bogen, welchen die Marne unterhalb J. bildet, wird durch den unterirdisch geführten Kanal von Meyers Saint-Maur (s. d.) abgeschnitten. Nördlich von J. befinden sich die Redouten von Gravelle und La Faisanderie der äußern Pariser Befestigungslinie. 3) Hauptort der Kolonie Meyers Dona Francisca (s. d.) im brasil. Staat Santa Catharina, am Rio Cachoeira, hat regelmäßige, breite Straßen, eine protestantische und eine kath. Kirche, 6 Fabriken für Paraguaytee, 5 Zucker- und 7 Tapioka- und Arrowrootmühlen, ferner Ol-, Säge- und Reismühlen und 3000 Einw. J. ist fast ganz deutsch und Sitz eines deutschen Konsuls.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 71 bis 80 von 183 Nächste Treffer Vorherige Treffer
71) Herloßsohn
 ... (das. 1842, 3. Aufl. 1872); »Wallensteins erste Liebe« (das. 1844); »Weihnachtsbilder« (das. 1847); »Die Mörder Wallensteins« (das. 1847). Auch veröffentlichte
 
72) Heyse
 ... Es folgten: »Der Roman der Stiftsdame« (1886, 12. Aufl. 1903), »Weihnachtsgeschichten« (1891), »Aus den Vorbergen« (1892), »In der Geisterstunde und andre
 
73) Hildebrandt
 ... (1830), die seine realistische Tendenz nicht zu beeinflussen vermochten. Der Weihnachtsabend (1840), Empfang des Kardinals Wolsey im Kloster (1842), Doge und
 
74) Hirsch
 ... gelt sind, auch mehr, Spießer etwa ebensoviel und Kälber zur Weihnachtszeit 2025 kg. Die Zahl der Enden entscheidet nicht sicher
 
75) Hofmann
 ... frische Gelegenheitsdichtungen und durch schriftstellerische Unternehmungen zu wohltätigen Zwecken (»Weihnachtsbaum für arme Kinder«, 25 Jahrgänge) verdient. Eine Auswahl seiner Gedichte
 
76) Homilĭus
 ... der Kreuzschule daselbst. H. war seinerzeit als Komponist hochgeschätzt (Passionen, Weihnachtsoratorien, Motetten, Kantaten u. a.), schrieb auch ein Lehrbuch des Generalbasses.
 
77) Hutzelbrot
 ... Hutzelbrot ( Hutzel - , Birnenwecken ), süddeutsches Weihnachtsgebäck aus Roggenmehlteig mit zerschnittenen getrockneten Birnen und Pflaumen ( Hutzeln
 
78) In
 ... süßem Jubel«), Anfangsworte eines alten, halb deutsch, halb lateinisch geschriebenen Weihnachtsliedes, das früher dem Petrus Dresdensis (gest. 1440) zugeschrieben wurde, in
 
79) Jensen
 ... schwerer Vergangenheit«, ein Geschichtenzyklus (das. 1888, 3. Aufl. 1901), »Vier Weihnachtserzählungen« (das. 1888), »Jahreszeiten« (das. 1889), »Sankt - Elmsfeuer« (das. 1889),
 
80) Jesus
 ... die aufblühende Kultur des Bürgertums gefördert wurde (s. Weihnachtsspiele , Passionsspiele , Osterspiele). Neues Leben
 
Artikel 71 bis 80 von 183 Nächste Treffer Vorherige Treffer