Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Johannes Secundus bis Johannisbad (Bd. 6, Sp. 284 bis 285)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Johannes Secundus (eigentlich Jan Nicolai Everaerts), neulat. Dichter, geb. 14. Nov. 1511 im Haag, gest. 24. Sept. 1536 in Doornyk, studierte in Bourges die Rechte, wandte sich dann der Dichtkunst zu, bereiste Italien und Spanien und ward Sekretär des Kardinals Tavera, Erzbischofs von Toledo. Seine Dichtungen sind gleich ausgezeichnet durch zartes Gefühl wie durch klassische Sprache und gewählte Bilder. Am bekanntesten sind die »Basia« (Utr. 1539; zuletzt von Ellinger in den »Lateinischen Literaturdenkmälern des 15. und 16. Jahrhunderts«, Bd. 14, Berl. 1899; deutsch: »Die Küsse«, von Passow, Leipz. 1807 u. 1877). Eine Gesamtausgabe seiner »Opera poetica« veranstalteten seine Brüder Nicolai Gaudius und Andr. Marius (Par. 1541 u. ö.; zuletzt von Bosscha, Leiden 1821, 2 Bde.).
 
Artikelverweis 
Johannes vom Laterān, Orden des heiligen, päpstlicher Zivilorden, von Pius IV. 1560 zur Belohnung bürgerlicher Tugend gestiftet, hatte nur eine Klasse, doch konnte man bei der Aufnahme wählen, ob man päpstlicher Pfalzgraf werden wollte oder nicht; der erstere Fall veranlaßte größere Aufnahmegebühren. Die Dekoration besteht in einem rot emaillierten, achtspitzigen, goldeingefaßten Kreuz mit Kugeln und goldenen Lilien in den Winkeln. Der blaue Mittelschild zeigt im Avers den heil. Johannes mit der Ordensdevise: »Praemium virtuti et pietati« (»Lohn für Tugend und Frömmigkeit«), im Revers die Schlüssel Petri mit der Tiara und als Umschrift: »Ordinis institutio 1560«. Der Orden wurde am schwarzen Band getragen. Da er seit Anfang des 19. Jahrh. nicht mehr verliehen worden, ist er als erloschen zu betrachten.
 
Artikelverweis 
Johannes von Asien, s. Meyers Johannes von Ephesos.
 
Artikelverweis 
Johannes von Ephesos, auch Johannes von Asien genannt, monophysitischer Geistlicher, gest. nach 585, wirkte als Vertrauter Justinians seit 546 für die Bekämpfung des Heidentums in Kleinasien und in der Reichshauptstadt und schrieb nach dem Tode seines Gönners, durch die über die Monophysiten ergehende Verfolgung selbst bedrängt, eine »Kirchengeschichte«, deren dritter, die jüngste Gegenwart behandelnder Teil von Cureten (Oxf. 1853; deutsch von Schönfelder, Münch. 1862) herausgegeben wurde. Der zweite Teil ist in der Chronik des Dionysius von Tell Mahre (gest. 845) überarbeitet erhalten. Vgl. Land, J. von Ephesus, der erste syrische Kirchenhistoriker (Leiden 1856); Nau, Analyse de la seconde partie inédite de l'histoire ecclésiastique de Jean d'Asie, in der »Revue de l'Orient Chrétien«, Bd. 2 (Par. 1897).
 
Artikelverweis 
Johannesberg, Schloß in Österreich-Schlesien, s. Meyers Jauernig.
 
Artikelverweis 
Johannesburg, Bergwerksstadt in der brit. Transvaalkolonie, unter 26°10' südl. Br. und 28° östl. L., 100 km südlich von Pretoria, am Südabhang der Witwaters-Randberge, 1700 m ü. M., durch Eisenbahn mit der 1620 km entfernten Kapstadt verbunden, erst 1886 infolge von Goldentdeckungen entstanden, zählte 1896 einschließlich der Vorstädte Marschalswijk, Doomfontein, Natalwijk, Jeppeswijk, Fordsburg, Branfontein und Boysenswijk 102,078 Einw. (79,315 männliche, 22,763 weibliche), davon sind 50,907 Weiße, 952 Malaien, 4807 Kulis und Chinesen, 42,533 Kaffern und 2879 Mischlinge. Das britische Element ist mit 67 Proz. unter der weißen Bevölkerung vorherrschend; von der Gesamtbevölkerung sind 93 Proz. Zugewanderte. 12,748 Personen waren im Bergbau, 11,988 im Handel und Verkehr, 32,439 in andern Industriezweigen und nur 1884 in der Landwirtschaft tätig. Die Stadt ist sehr regelmäßig angelegt, hat breite Straßen, mehrere große Plätze, große Börse, Regierungsgebäude und zahlreiche andre stattliche Bauten, ist Knotenpunkt eines Eisenbahnnetzes und auch mit den Kohlengruben von Boksburg durch eine Dampfstraßenbahn verbunden. Das in den Gruben des Witwatersrandes (Robinson, Langlaagte Estate, New Primrose, Crown Reef u. a.) gewonnene Gold betrug bis 1896: 278,813 kg im Werte von 652,594,000 Mk., so daß von der Goldproduktion der ganzen Welt auf J. mehr als ein Sechstel kommt. J. ist Sitz eines deutschen Vizekonsuls.
 
Artikelverweis 
Johanneschristen (Johannisjünger) kommen auch noch nach dem Tod ihres Meisters, des Täufers Johannes, im Neuen Testament und unter dem Namen Hemerobaptisten als gnostisierende Sekte bei altkirchlichen Schriftstellern vor; seit Mitte des 17. Jahrh. glaubte man sie in den Sabiern oder Mandäern wieder aufgefunden zuhaben. Vgl. Brandt, Die mandäische Religion (Leipz. 1889).

[Bd. 6, Sp. 285]



 
Artikelverweis 
Johannesen, Edward Holm, norweg. Kapitän, geb. 1844 in Balstrand bei Tromsö, machte sich um die Kenntnis des Arktischen Meeres verdient, indem er 1869 als Erster das Karische Meer durchkreuzte, 1870 Nowaja Semlja umsegelte und 1878 die Insel Meyers Einsamkeit (s. d.) im Nördlichen Eismeer entdeckte.
 
Artikelverweis 
Johanngeorgenstadt, Bergstadt in der sächs. Kreish. Zwickau, Amtsh. Schwarzenberg, am Schwarzwasser, Knotenpunkt der Sächsischen, bez. Österreichischen Staatsbahnlinien Schwarzenberg-J. und Karlsbad-J., 750 m ü. M., hat eine evang. Kirche, Denkmäler des Kurfürsten Johann Georg und des erzgebirgischen Dialektdichters Röder, Rettungshaus, Amtsgericht, Oberförsterei, Nebenzollamt I, bedeutende Glacéhandschuhfabrikation, Kunsttischlerei, Zigarrenfabrikation, Bergbau auf Wismut und (1900) 5948 meist evang. Einwohner. J. wird als Sommerfrische besucht. J. ward 1654 vom Kurfürsten Johann Georg I. für aus Böhmen vertriebene evangelische Bergleute angelegt und ist nach dem großen Brande von 1867 wieder neu aufgebaut.
 
Artikelverweis 
Johannisapfel, s. Meyers Apfelbaum, S. 612.
 
Artikelverweis 
Johannisbad, s. Meyers Johannisfest.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 71 bis 80 von 183 Nächste Treffer Vorherige Treffer
71) Herloßsohn
 ... (das. 1842, 3. Aufl. 1872); »Wallensteins erste Liebe« (das. 1844); »Weihnachtsbilder« (das. 1847); »Die Mörder Wallensteins« (das. 1847). Auch veröffentlichte
 
72) Heyse
 ... Es folgten: »Der Roman der Stiftsdame« (1886, 12. Aufl. 1903), »Weihnachtsgeschichten« (1891), »Aus den Vorbergen« (1892), »In der Geisterstunde und andre
 
73) Hildebrandt
 ... (1830), die seine realistische Tendenz nicht zu beeinflussen vermochten. Der Weihnachtsabend (1840), Empfang des Kardinals Wolsey im Kloster (1842), Doge und
 
74) Hirsch
 ... gelt sind, auch mehr, Spießer etwa ebensoviel und Kälber zur Weihnachtszeit 2025 kg. Die Zahl der Enden entscheidet nicht sicher
 
75) Hofmann
 ... frische Gelegenheitsdichtungen und durch schriftstellerische Unternehmungen zu wohltätigen Zwecken (»Weihnachtsbaum für arme Kinder«, 25 Jahrgänge) verdient. Eine Auswahl seiner Gedichte
 
76) Homilĭus
 ... der Kreuzschule daselbst. H. war seinerzeit als Komponist hochgeschätzt (Passionen, Weihnachtsoratorien, Motetten, Kantaten u. a.), schrieb auch ein Lehrbuch des Generalbasses.
 
77) Hutzelbrot
 ... Hutzelbrot ( Hutzel - , Birnenwecken ), süddeutsches Weihnachtsgebäck aus Roggenmehlteig mit zerschnittenen getrockneten Birnen und Pflaumen ( Hutzeln
 
78) In
 ... süßem Jubel«), Anfangsworte eines alten, halb deutsch, halb lateinisch geschriebenen Weihnachtsliedes, das früher dem Petrus Dresdensis (gest. 1440) zugeschrieben wurde, in
 
79) Jensen
 ... schwerer Vergangenheit«, ein Geschichtenzyklus (das. 1888, 3. Aufl. 1901), »Vier Weihnachtserzählungen« (das. 1888), »Jahreszeiten« (das. 1889), »Sankt - Elmsfeuer« (das. 1889),
 
80) Jesus
 ... die aufblühende Kultur des Bürgertums gefördert wurde (s. Weihnachtsspiele , Passionsspiele , Osterspiele). Neues Leben
 
Artikel 71 bis 80 von 183 Nächste Treffer Vorherige Treffer