Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Internationale Erziehungsmittel bis Internieren (Bd. 6, Sp. 889 bis 890)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Internationale Erziehungsmittel. Der immer reger gewordene und noch werdende Weltverkehr hat den Gedanken nahe gelegt, auch für Erziehung und Bildung der Jugend, die allerdings in der Hauptsache stets national und patriotisch bleiben muß, internationale Beziehungen fruchtbar zu machen. In den Grenzgebieten mehrerer Nationen und in mehrsprachigen Staaten, wie Schweiz, Belgien etc., kam dies Interesse in engern Kreisen schon immer zur Geltung. Neuerdings ist besonders aus Frankreich die Anregung gegeben, derartige Bestrebungen zu verallgemeinern und planvoll zu gestalten. Besonders drei Wege sind zu dem Zweck empfohlen und bearbeitet worden. Der wirksamste, um Kindern die Kenntnis fremder Sprache und Sitte anzueignen, ist der Austausch der Kinder zwischen zwei Familien verschiedener Nationalität. Um diesen an pair, d. h. ohne Kostgeld von beiden Seiten und unter moralischer Bürgschaft, zu vermitteln, hat Toni Matthieu in Paris (Boulevard de Magenta 36) neuerdings einen Verein begründet, der darauf rechnet, daß entsprechende Zentralstellen auch in Deutschland, Großbritannien etc. entstehen und mit ihm zusammenarbeiten werden. Daneben kommen internationale Schülerreisen und internationaler Schülerbriefwechsel in Betracht (s. die Artikel »Schülerbriefwechsel« und »Schülerreisen«). Vgl. Fried, Internationale Erziehungsmittel (»Illustrierte Zeitung« vom 6. Aug. 1904, Nr. 3136).
 
Artikelverweis 
Internationale Gerichte, im weitern Sinne Gerichte zur Entscheidung von Streitigkeiten, an denen mehrere Nationen beteiligt sind; derartige i. G. werden gewöhnlich von Fall zu Fall zusammenberufen und durch die Wahl der beteiligten Nationen bestimmt. Der bekannte Zwischenfall von Hull (im Herbst 1904), wo russische Schiffe auf die englische Fischerflotte feuerten, ist z. B. einem derartigen internationalen Gericht zur Entscheidung unterbreitet worden. Gewöhnlich versteht man unter i. G. die (weil aus Europäern und Ägyptern zusammengesetzt) »gemischten« Gerichte erster und zweiter Instanz, die in Ägypten auf Grund völkerrechtlicher Vereinbarungen aus den Jahren 1874 und 1875 teilweise an Stelle der Konsulargerichte der verschiedenen Staaten geschaffen worden sind. Derartige i. G. erster Instanz sind in Alexandria, Kairo und Zagazik, das einzige Gericht zweiter Instanz ist der sogen. Appellhof in Alexandria. Das gesamte Personal wird von der ägyptischen Regierung angestellt, jedoch, soweit Nichtägypter in Frage sind, erst nach Anhörung der Justizminister der beteiligten Staaten. Sie urteilen namens des Chedive und als ägyptische Behörden in Zivilsachen zwischen Europäern und Ägyptern (einschließlich des Chedive und seiner Regierung), zwischen Europäern verschiedener Nationalität und über Ansprüche von Nichtägyptern auf in Ägypten gelegene Immobilien, sodann in Strafsachen über Übertretungen sowie ferner über Verbrechen und Vergehen, die gegen die gemischten Gerichte selbst oder ihre Mitglieder oder von den letztern in Ausübung oder bezüglich der Ausübung ihres Amtes begangen werden. Zugrunde zu legen

[Bd. 6, Sp. 890]


sind diesen Entscheidungen die eigens hierfür verfaßten Gesetzbücher. Vgl. Hagens, Die ägyptische Justizreform (1883); s. auch Meyers Ägypten, S. 189 f.
 
Artikelverweis 
Internationale Kommissionen, s. Meyers Untersuchungskommissionen.
 
Artikelverweis 
Internationale kriminalistische Vereinigung, s. Meyers Kriminalistische Vereinigung.
 
Artikelverweis 
Internationaler Verband zum Schutze des gewerblichen Eigentums, s. Meyers Fabrik- und Handelszeichen, S. 256.
 
Artikelverweis 
Internationales Arbeitsamt, s. Meyers Internationale Vereinigung für gesetzlichen Arbeiterschutz.
 
Artikelverweis 
Internationales Institut der Statistik (Internationales statistisches Institut), s. Meyers Statistik.
 
Artikelverweis 
Internationales Recht, in der neuern Zeit Bezeichnung für die Gesamtheit der Rechtsgrundsätze über das gegenseitige Verhalten und Verhältnis der verschiedenen Staaten der zivilisierten Welt sowie ihrer Rechtsordnungen, bez. Gesetzgebungen; den erstern Teil benennt man gewöhnlich als Meyers Völkerrecht (s. d.), den letztern als internationales Privat und Strafgesetz (hier auch je die Normen über das gerichtliche Verfahren mit umfassend). Beide Rechtsgebiete befinden sich zurzeit noch im Entwickelungsstadium. Durch die Vorarbeiten seitens des Vereins für die Reform und Kodifikation des Völkerrechts (Association for the reform and codification of the law of nations), besonders aber durch jene des »Instituts für internationales Meyers Recht« (s. d.), Institut de droit international, sowie die einschlägigen Zeitschriften und sonstigen Veröffentlichungen wurden bereits wertvolle Beiträge zur Klärung der Anschauungen über einen großen Teil dieser Fragen geliefert. Es steht zu hoffen, daß dieselben bald einer einheitlichen Regelung entgegengeführt werden durch Staatsverträge auf Grund der Beschlüsse, die Vertreter einer größern Anzahl von Regierungen bei den in den Jahren 1893, 1894, 1900 und 1904 von der niederländischen Regierung nach dem Haag berufenen Konferenzen gefaßt haben. Die großartige Entwickelung des internationalen Handels und Verkehrs drängt gebieterischer denn je auf eine umfassende und baldige Regelung des gesamten internationalen Rechts; an privaten und staatlichen Versuchen hierzu hat es allerdings bisher nicht gefehlt, leider stehen die Resultate in keinem Verhältnis zu der aufgewandten Mühe. Vgl. v. Bar, Theorie und Praxis des internationalen Privatrechts (2. Aufl., Hannov. 1889, 2 Bde.) und Lehrbuch des internationalen Privat- und Strafrechts (Stuttg. 1892); Jettel, Handbuch des internationalen Privat- und Strafrechts mit Rücksicht auf die Gesetzgebungen Österreichs, Ungarns, Kroatiens und Bosniens (Wien 1893); Zitelmann, Internationales Privatrecht (Leipz. 18971903, Bd. 1 u. 2); Leske u. Löwenfeld, Die Rechtsverfolgung im internationalen Verkehr (Berl. 1895--97, 2 Bde.); Meili, Das internationale Zivil- und Handelsrecht (Zür. 1902, 2 Bde.) und Das internationale Zivilprozeßrecht (das. 1904, Bd. 1); Kahn, Das internationale Privatrecht auf Grund der Haager Kodifikation (Leipz. 1904 ff.); Calvo, Le droit international (5. Aufl., Par. 188789, 5 Bde., Supplementband 1896); Surville u. Arthuys, Cours élémentaire de droit international privé (3. Aufl., das. 1900); Contuzzi, Diritto internazionale privato (Mail. 1890); Westlake, International law (Bd. 1, Lond. 1904); »Zeitschrift für internationales Privat- und Strafrecht« (begründet von Ferd. Böhm, 1890 ff., seit 1901 hrsg. von Niemeyer, Leipz.); »Journal du droit international privé« (hrsg. von Clunet, Par.); »Revue de droit international et de législation comparée« (begründet von Rolin-Jacquemyns u. a., Brüss. 1869 ff.).
 
Artikelverweis 
Internationale statistische Kongresse, s. Meyers Statistik.
 
Artikelverweis 
Internationale Vereinigung für gesetzlichen Arbeiterschutz, eine am 29. Juli 1900 zu Paris gegründete Gesellschaft von Angehörigen der verschiedenen Industrieländer, deren Zweck auf Ausbau und internationale Regelung des gesetzlichen Arbeiterschutzes gerichtet ist. Ihre erste konstituierende Versammlung hielt die Vereinigung im September 1901 in Basel ab. Ihren Zweck sucht sie durch Denkschriften und Abhaltung von Kongressen zu erreichen. Sie gliedert sich in Landessektionen (zurzeit in der Schweiz, Deutschland, Frankreich, Österreich, Ungarn, Belgien, den Niederlanden, Italien), die wieder in Ortsgruppen zerfallen. Die deutsche Sektion führt den Namen »Gesellschaft für soziale Meyers Reform« (s. d.). Das leitende Komitee wird aus Angehörigen der Landessektionen gebildet. Die Vereinigung hat ihren Sitz in Basel. Hier ist auch der Sitz des von der internationalen Vereinigung für gesetzlichen Arbeiterschutz 1. Mai 1901 ins Leben gerufenen Internationalen Arbeitsamts, welches das gesamte auf die Arbeiterschutzgesetzgebung aller Länder bezügliche Material sammeln soll. Das Arbeitsamt wird von einer größern Anzahl von Staaten durch Geldbeiträge sowie durch Einsendung der amtlichen Veröffentlichungen und Erteilung von Auskünften unterstützt. Seit 1902 gibt es ein deutsch und französisch erscheinendes »Bulletin« heraus, das eine vollständige Übersicht über die auf den Arbeiterschutz bezüglichen Gesetze, Verordnungen etc. und die einschlägige Bibliographie enthält.
 
Artikelverweis 
Internieren (neulat.), ins Innere des Landes oder an einen bestimmten Ort, besonders in eine Festung, verweisen, eine gegen politische Flüchtlinge, auch gegen die auf neutrales Gebiet übergetretenen Truppenteile kriegführender Mächte angewendete Maßregel.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 71 bis 80 von 183 Nächste Treffer Vorherige Treffer
71) Herloßsohn
 ... (das. 1842, 3. Aufl. 1872); »Wallensteins erste Liebe« (das. 1844); »Weihnachtsbilder« (das. 1847); »Die Mörder Wallensteins« (das. 1847). Auch veröffentlichte
 
72) Heyse
 ... Es folgten: »Der Roman der Stiftsdame« (1886, 12. Aufl. 1903), »Weihnachtsgeschichten« (1891), »Aus den Vorbergen« (1892), »In der Geisterstunde und andre
 
73) Hildebrandt
 ... (1830), die seine realistische Tendenz nicht zu beeinflussen vermochten. Der Weihnachtsabend (1840), Empfang des Kardinals Wolsey im Kloster (1842), Doge und
 
74) Hirsch
 ... gelt sind, auch mehr, Spießer etwa ebensoviel und Kälber zur Weihnachtszeit 2025 kg. Die Zahl der Enden entscheidet nicht sicher
 
75) Hofmann
 ... frische Gelegenheitsdichtungen und durch schriftstellerische Unternehmungen zu wohltätigen Zwecken (»Weihnachtsbaum für arme Kinder«, 25 Jahrgänge) verdient. Eine Auswahl seiner Gedichte
 
76) Homilĭus
 ... der Kreuzschule daselbst. H. war seinerzeit als Komponist hochgeschätzt (Passionen, Weihnachtsoratorien, Motetten, Kantaten u. a.), schrieb auch ein Lehrbuch des Generalbasses.
 
77) Hutzelbrot
 ... Hutzelbrot ( Hutzel - , Birnenwecken ), süddeutsches Weihnachtsgebäck aus Roggenmehlteig mit zerschnittenen getrockneten Birnen und Pflaumen ( Hutzeln
 
78) In
 ... süßem Jubel«), Anfangsworte eines alten, halb deutsch, halb lateinisch geschriebenen Weihnachtsliedes, das früher dem Petrus Dresdensis (gest. 1440) zugeschrieben wurde, in
 
79) Jensen
 ... schwerer Vergangenheit«, ein Geschichtenzyklus (das. 1888, 3. Aufl. 1901), »Vier Weihnachtserzählungen« (das. 1888), »Jahreszeiten« (das. 1889), »Sankt - Elmsfeuer« (das. 1889),
 
80) Jesus
 ... die aufblühende Kultur des Bürgertums gefördert wurde (s. Weihnachtsspiele , Passionsspiele , Osterspiele). Neues Leben
 
Artikel 71 bis 80 von 183 Nächste Treffer Vorherige Treffer