Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Intérn bis Internationale Kommissionen (Bd. 6, Sp. 887 bis 890)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Intérn (lat.), inner, innerlich; inländisch, einheimisch; in der Anstalt etc. befindlich oder wohnend; Interna, die innern Angelegenheiten (s. Internum).
 
Artikelverweis 
Internāt (neulat., von internus, »inner«), im Erziehungswesen diejenige Einrichtung pädagogischer Anstalten, nach der die Schüler zugleich Zöglinge sind, d. h. in der Anstalt verpflegt und erzogen werden; demgemäß soviel wie Alumnat (Institut). Im Gegensatz dazu nennt man Anstalten, die nicht zugleich die Schüler verpflegen, Externate. Internate als Anstalten, die nicht die natürliche, sondern eine künstliche Lebensordnung darstellen, sollen nicht ohne Not eingerichtet werden; unter Umständen aber (für Waisenhäuser, Rettungshäuser, Berufsschulen, die eine größere Anzahl junger Leute an einem Punkt anhäufen) sind sie nötig. In solchen Fällen kann es nur darauf ankommen, zwischen straffer Ordnung und tunlichster Annäherung an die Familienerziehung das rechte Gleichgewicht herzustellen.
 
Artikelverweis 
Internationāl (neulat.), Bezeichnung für dasjenige, was »zwischen verschiedenen Nationen« stattfindet oder Geltung hat. So bildet der internationale Verkehr (Welthandel) den Gegensatz zum innern Handel in den einzelnen Ländern, das Meyers internationale Recht (s. d.) den Gegensatz zu dem auf rein interne Verhältnisse anzuwendenden Recht der einzelnen Staaten. Der internationale Verkehr gewinnt in unserer Zeit mehr und mehr an Bedeutung. Internationale Vereinigungen, wie z. B. der Weltpostverein, fördern die gemeinsamen Interessen der zivilisierten Nationen. Gemeinsame Bestrebungen im Interesse der Humanität, der Wissenschaft und der Rechtspflege werden auf internationalen Kongressen und in internationalen Vereinen gepflegt, und die internationalen Beziehungen der Staaten zueinander nehmen die Aufmerksamkeit und Tätigkeit der Regierungen ganz besonders in Anspruch. Über internationale Bureaus, internationale Gerichte und internationales Rechts. die besondern Artikel.
 
Artikelverweis 
Internationale (Internationale Arbeiterassoziation, International working men's association), eine sozialdemokratische Arbeiterverbindung, deren Gründung im Anschluß an die gelegentlich der Londoner Weltausstellung 1862 vollzogene Verbrüderung englischer und französischer Arbeiter 28. Sept. 1864 auf einem Meeting in St. Martin's Hall zu London von Sozialisten und radikalen Republikanern aller Länder beschlossen wurde. Schon in den 1840er Jahren war im »Bund der Gerechten« eine geheime Verbindung deutscher Sozialisten im Ausland mit dem Sitz in London entstanden. Bereits vorher (1836) war der »Bund der Kommunisten« als internationale Arbeitervereinigung gegründet worden, für den Marx und Engels das berühmte »Kommunistische Manifest« verfaßten, das 1848 zuerst in deutscher

[Bd. 6, Sp. 888]


Sprache erschien und in zahlreichen Übersetzungen die Arbeiter Europas zu einer internationalen Aktion gegen die bestehende Gesellschaft aufforderte. Dieser Bund ging zwar 1850 wieder ein, aber die Ideen des »Kommunistischen Manifests« wirkten weiter und fanden in der I. Verbreitung. Die Verbindung von 1864 war der erste Versuch, die Sozialdemokratie zu einer einheitlichen internationalen Partei zu machen, um als revolutionäre Agitationspartei gleichzeitig in allen Ländern für die Verwirklichung des Marxschen sozialdemokratischen Programms (s. Meyers Sozialismus) zu agitieren und die soziale Revolution vorzubereiten. Auf jenem Meeting wurde ein Ausschuß von 50 Personen eingesetzt, um Programm und Statut der Verbindung vorzubereiten; ein späterer internationaler Kongreß sollte darüber beraten und entscheiden. K. Marx, die Seele der Bewegung, entwarf beides und fand die Zustimmung sowohl des Ausschusses als des ersten, die I. konstituierenden internationalen Kongresses zu Genf im I. 1866. Das Programm lautet: »In Erwägung, daß die Emanzipation der arbeitenden Klassen durch die arbeitenden Klassen selbst erobert werden muß; daß der Kampf für die Emanzipation der arbeitenden Klassen nicht einen Kampf für die Klassenprivilegien und Monopole, sondern für gleiche Rechte und Pflichten und für die Vernichtung aller Klassenherrschaft bedeutet; daß die ökonomische Abhängigkeit des Mannes der Arbeit vom Monopolisten der Werkzeuge, der Quellen des Lebens, die Grundlage der Knechtschaft in jeder Form, des sozialen Elends, der geistigen Herabwürdigung und politischen Abhängigkeit bildet; daß deshalb die ökonomische Emanzipation der arbeitenden Klassen das große Ziel ist, dem jede politische Bewegung als bloßes Hilfsmittel sich unterordnen sollte, daß alle auf dieses große Ziel gerichteten Anstrengungen bisher an dem Mangel der Solidarität zwischen den vielfachen Zweigen der Arbeit jedes Landes und an dem Nichtvorhandensein eines brüderlichen Bandes der Einheit zwischen den arbeitenden Klassen der verschiedenen Länder gescheitert sind; daß die Emanzipation der Arbeit weder ein lokales noch ein nationales, sondern ein soziales Problem ist, das alle Länder umfaßt, in denen moderne Gesellschaft existiert, und dessen Lösung von der praktischen und theoretischen Mitwirkung der vorgeschrittensten Länder abhängt; daß das gegenwärtige Wiederaufleben der arbeitenden Klassen in den gewerktätigen Ländern Europas, während es neue Hoffnungen rege macht, eine feierliche Warnung vor einem Rückfall in alte Irrtümer enthält und ein unmittelbares Bündnis der noch getrennten Bewegungen erfordert: aus diesen Gründen erklärt der erste internationale Arbeiterkongreß, die internationale Arbeiterassoziation und alle ihr angehörigen Gesellschaften und Individuen, Wahrheit, Recht und Sitte als die Grundlage ihres Betragens untereinander und gegen alle ihre Mitmenschen ohne Rücksicht auf Farbe, Bekenntnis oder Nationalität anzuerkennen. Der Kongreß betrachtet es als Pflicht des Mannes, die Rechte eines Mannes oder Bürgers nicht bloß für sich selbst, sondern für jedermann, der seine Pflicht tut, zu fordern. Keine Rechte ohne Pflichten, keine Pflichten ohne Rechte.«
   Die Organisation der I. war folgende: Von den Lokalsektionen (den Mitgliedern der I. an einem Ort) wurden Delegierte gewählt; diese bildeten die Föderationen; die Delegierten der Föderationen bildeten den Kongreß, der jährlich zusammentreten sollte, um die entscheidenden Beschlüsse zu fassen, die leitenden Grundsätze für die ganze Bewegung zu geben und die Mitglieder des Vorstandes (Generalrats) zu ernennen. Dieser, mit dem Sitz in London, korrespondierte über alle sozialen und politischen Fragen mit den einzelnen Vereinen. Für die einzelnen Länder waren Generalsekretäre (Marx für Deutschland) bestellt. Die Vereine konnten sich national zu Zentralverbänden organisieren. Der erste, 1865 nach Brüssel berufene Kongreß kam, weil ihn die belgische Regierung verbot, nicht zustande. Hierauf fanden Kongresse nacheinander statt in Genf (1866), Lausanne (1867), Brüssel (1868), Basel (1869). Durch die Beschlüsse derselben, namentlich in Brüssel und Basel, wurde das Programm im einzelnen festgestellt (s. Meyers Sozialismus). Die I. gewann schnell in allen industriellen Ländern (außer in England) Boden, doch zählte sie nie viele steuernde Mitglieder, auch wurde ihre Macht vielfach überschätzt. 1870 wurde wegen des deutsch-französischen Krieges kein Kongreß berufen, sondern nur 1871 eine Konferenz von Delegierten in London abgehalten. Bald darauf trat in der Partei unter den Führern immer schärfer ein Gegensatz hervor, der schließlich zum offenen Bruch und damit zur Auflösung der I. führte. Bakunin hatte 1868 in Bern eine internationale Allianz der sozialistischen Demokratie begründet, deren Sektionen in die I. eintraten. Diese waren Gegner der Zentralisation, die Sektionen sollten autonom sein, der Generalrat sollte nur zwischen ihnen vermitteln. Hierfür war die Mehrzahl der französischen, italienischen, belgischen und spanischen Delegierten. Die Gegner aber wollten gerade eine Machterweiterung für den Generalrat. Auf dem Kongreß im Haag (1872) siegten die Zentralisten über die Föderalisten mit 26 gegen 23 Stimmen. Die Majorität verlegte den Sitz des Generalrats nach New York, die Minorität schied aus, um eine neue I. zu gründen. Beide Parteien tagten 1873 in Genf gleichzeitig, aber gesondert, und befehdeten sich auf das heftigste. Alle Versuche, die Einigkeit wieder herbeizuführen, namentlich auf dem Kongreß in Genf 1877, mißlangen, ebenso der Versuch Mosts auf einem Kongreß in London 1881, eine neue I. der anarchistischen Partei zu begründen. Im gleichen Jahre fand ein internationaler Kongreß der gemäßigten Richtung in Chur statt, und seitdem haben noch mehrere andre Zusammenkünfte von Vertretern der extremen, anarchistischen wie der sozialdemokratischen Richtung stattgefunden. S. Meyers Internationale Arbeiterkongresse. Vgl. Eichhoff, Die internationale Arbeiterassoziation (Berl. 1868); Testut, L'Internationale (Par. 1871; deutsch, Leipz. 1872); Villetard, Histoire de l'I. (Par. 1871); Pachtler, Die internationale Arbeiterverbindung (Essen 1871); Yorke, Geheime Geschichte der internationalen Arbeiterverbindung (Stuttg. 1872); »Zur Geschichte der I.« (von M. Busch, Leipz. 1872); E. Jäger, Der moderne Sozialismus etc. (Berl. 1873); L. Favre, Histoire de l'I. et du socialisme (Niort 1879, 2 Bde.); Zacher, Die rote I. (3. Aufl., Berl. 1884); Jaeckh, Die I. (Leipz. 1904).
   Schwarze I. ist ein vom Reichstagsabgeordneten v. Kleist-Retzow 14. Okt. 1878 geprägtes Schlagwort zur Bezeichnung der ultramontan-jesuitischen Bestrebungen unter allen Völkern. Danach wurden auch gebildet die Ausdrücke rote I. zur Bezeichnung der internationalen Sozialdemokratie (s. den voranstehenden Artikel), die goldene I. zur Bezeichnung der (jüdischen) haute-finance u. a.
 
Artikelverweis 
Internationale Allianz der sozialistischen Demokratie, s. Meyers Internationale.

[Bd. 6, Sp. 889]



 
Artikelverweis 
Internationale Arbeiterkongresse, Vereinigungen von Vertretern sozialistischer Arbeiterparteien aller Länder. Den Anstoß zu diesen Kongressen gab nach dem Untergang der Meyers Internationale (s. d.) die Zentenarfeier der französischen Revolution. In den Tagen vom 14.20. Juli 1889 wurde der erste Kongreß zu Paris in Gegenwart von 391 Delegierten aus Frankreich, Deutschland, England, Österreich, Belgien, Holland, Rußland etc. abgehalten. Weitere Kongresse fanden 1891 in Brüssel, 1893 in Zürich, 1895 in London, 1900 in Paris statt. Die Vertreter anarchistischer Gruppen waren seit 1891 von den Kongressen ausgeschlossen. Die internationalen Arbeiterkongresse stellten sich auf den Standpunkt des Klassenkampfes und erklärten sich für Vereinigung der Arbeiter der ganzen Erde zwecks Bekämpfung der kapitalistischen Herrschaft und Erlangung der politischen Macht. Im einzelnen forderten sie insbes. eine internationale Arbeiterschutzgesetzgebung, Vergesellschaftung des Eigentums, Beseitigung des Sweatingsystems, Einführung des Achtstundentags. Auf dem letzten Kongreß wurde die Errichtung eines ständigen Bureaus der sozialistischen Internationale beschlossen, das auch 1901 in Brüssel ins Leben trat. Die Verhandlungen der internationalen Arbeiterkongresse sind im Druck erschienen. Außer diesen allgemeinen Kongressen sind auch internationale Kongresse einzelner Berufszweige, insbes. der Bergarbeiter, abgehalten worden.
 
Artikelverweis 
Internationale Bohrgesellschaft, Aktiengesellschaft zur Ausführung von Tiefbohrungen nach dem Rakyschen System, hat ihren Sitz in Erkelenz an der Bahnlinie Düsseldorf-Aachen, wo ein großes Fabrikwesen zur Herstellung von Tiefbohrapparaten und den erforderlichen Utensilien zum eignen Bedarf der Gesellschaft entstanden ist. Die Aktien befinden sich nur in den Händen des Generaldirektors Raky und des Schaaffhausenschen Bankvereins. Die Gesamtbohrleistung betrug 1897: 8688 m, 1903: 61,458 m. Die Gesellschaft bohrte bisher auch für Lohn, arbeitete aber hauptsächlich auf eigne Rechnung zur Erlangung von Mutungen im Bergfreien. Sie sicherte sich einen großen Steinkohlenfelderbesitz in Westfalen, am Niederrhein, im Revier Düren-Aachen und in Lothringen und gewann auch Beteiligung an Steinkohlenfeldern in Frankreich und Belgien. Außerdem besitzt sie noch größere Komplexe von durch Mutungen gesicherten Kalisalzfeldern und Erdölterrains und ist an der Ausnutzung solcher im In- und Ausland beteiligt. In Frankreich und Österreich-Ungarn arbeitet je eine Tochtergesellschaft.
 
Artikelverweis 
Internationale Bureaus. Außer den in Bern befindlichen internationalen Bureaus (s. Meyers Artikel »Bern«, S. 709) bestehen noch weitere und zwar: 1) das internationale Bureau für Gewichte und Maße (Bureau international des poids et mesures, scientifique et permanent) zur Sicherung der Einheitlichkeit der metrischen Gewichte und Maße, errichtet in Paris auf Grund des Staatsvertrags vom 20. Mai 1875 und in Wirksamkeit seit 1876. 2) Das Zentralbureau der internationalen Gesellschaft für Geodäsie (Bureau central de l'Association géodésique internationale), gegründet 1864 in Anlehnung an das preußische geodätische Institut zu Berlin zwecks Vereinheitlichung und Unterstützung der geodätischen Arbeiten in den beteiligten Staaten, insbes. der europäischen Gradmessung; es wurde 1886 neu organisiert (s. Meyers Gradmessungen, S. 207). 3) Die zwei Bureaus in Sansibar und Brüssel zur Unterdrückung des afrikanischen Sklavenhandels (s. Meyers Sklaverei). 4) Das Bureau der internationalen Union für Veröffentlichung der Zolltarife (Union internationale pour la publication des tarifs douaniers), errichtet in Brüssel gemäß Staatsvertrag vom 5. Juli 1890 und in Tätigkeit seit 2. April 1891. Vgl. Poinsard, Les unions et ententes internationales (2. Aufl., Bern 1901).
 
Artikelverweis 
Internationale Erziehungsmittel. Der immer reger gewordene und noch werdende Weltverkehr hat den Gedanken nahe gelegt, auch für Erziehung und Bildung der Jugend, die allerdings in der Hauptsache stets national und patriotisch bleiben muß, internationale Beziehungen fruchtbar zu machen. In den Grenzgebieten mehrerer Nationen und in mehrsprachigen Staaten, wie Schweiz, Belgien etc., kam dies Interesse in engern Kreisen schon immer zur Geltung. Neuerdings ist besonders aus Frankreich die Anregung gegeben, derartige Bestrebungen zu verallgemeinern und planvoll zu gestalten. Besonders drei Wege sind zu dem Zweck empfohlen und bearbeitet worden. Der wirksamste, um Kindern die Kenntnis fremder Sprache und Sitte anzueignen, ist der Austausch der Kinder zwischen zwei Familien verschiedener Nationalität. Um diesen an pair, d. h. ohne Kostgeld von beiden Seiten und unter moralischer Bürgschaft, zu vermitteln, hat Toni Matthieu in Paris (Boulevard de Magenta 36) neuerdings einen Verein begründet, der darauf rechnet, daß entsprechende Zentralstellen auch in Deutschland, Großbritannien etc. entstehen und mit ihm zusammenarbeiten werden. Daneben kommen internationale Schülerreisen und internationaler Schülerbriefwechsel in Betracht (s. die Artikel »Schülerbriefwechsel« und »Schülerreisen«). Vgl. Fried, Internationale Erziehungsmittel (»Illustrierte Zeitung« vom 6. Aug. 1904, Nr. 3136).
 
Artikelverweis 
Internationale Gerichte, im weitern Sinne Gerichte zur Entscheidung von Streitigkeiten, an denen mehrere Nationen beteiligt sind; derartige i. G. werden gewöhnlich von Fall zu Fall zusammenberufen und durch die Wahl der beteiligten Nationen bestimmt. Der bekannte Zwischenfall von Hull (im Herbst 1904), wo russische Schiffe auf die englische Fischerflotte feuerten, ist z. B. einem derartigen internationalen Gericht zur Entscheidung unterbreitet worden. Gewöhnlich versteht man unter i. G. die (weil aus Europäern und Ägyptern zusammengesetzt) »gemischten« Gerichte erster und zweiter Instanz, die in Ägypten auf Grund völkerrechtlicher Vereinbarungen aus den Jahren 1874 und 1875 teilweise an Stelle der Konsulargerichte der verschiedenen Staaten geschaffen worden sind. Derartige i. G. erster Instanz sind in Alexandria, Kairo und Zagazik, das einzige Gericht zweiter Instanz ist der sogen. Appellhof in Alexandria. Das gesamte Personal wird von der ägyptischen Regierung angestellt, jedoch, soweit Nichtägypter in Frage sind, erst nach Anhörung der Justizminister der beteiligten Staaten. Sie urteilen namens des Chedive und als ägyptische Behörden in Zivilsachen zwischen Europäern und Ägyptern (einschließlich des Chedive und seiner Regierung), zwischen Europäern verschiedener Nationalität und über Ansprüche von Nichtägyptern auf in Ägypten gelegene Immobilien, sodann in Strafsachen über Übertretungen sowie ferner über Verbrechen und Vergehen, die gegen die gemischten Gerichte selbst oder ihre Mitglieder oder von den letztern in Ausübung oder bezüglich der Ausübung ihres Amtes begangen werden. Zugrunde zu legen

[Bd. 6, Sp. 890]


sind diesen Entscheidungen die eigens hierfür verfaßten Gesetzbücher. Vgl. Hagens, Die ägyptische Justizreform (1883); s. auch Meyers Ägypten, S. 189 f.
 
Artikelverweis 
Internationale Kommissionen, s. Meyers Untersuchungskommissionen.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 71 bis 80 von 183 Nächste Treffer Vorherige Treffer
71) Herloßsohn
 ... (das. 1842, 3. Aufl. 1872); »Wallensteins erste Liebe« (das. 1844); »Weihnachtsbilder« (das. 1847); »Die Mörder Wallensteins« (das. 1847). Auch veröffentlichte
 
72) Heyse
 ... Es folgten: »Der Roman der Stiftsdame« (1886, 12. Aufl. 1903), »Weihnachtsgeschichten« (1891), »Aus den Vorbergen« (1892), »In der Geisterstunde und andre
 
73) Hildebrandt
 ... (1830), die seine realistische Tendenz nicht zu beeinflussen vermochten. Der Weihnachtsabend (1840), Empfang des Kardinals Wolsey im Kloster (1842), Doge und
 
74) Hirsch
 ... gelt sind, auch mehr, Spießer etwa ebensoviel und Kälber zur Weihnachtszeit 2025 kg. Die Zahl der Enden entscheidet nicht sicher
 
75) Hofmann
 ... frische Gelegenheitsdichtungen und durch schriftstellerische Unternehmungen zu wohltätigen Zwecken (»Weihnachtsbaum für arme Kinder«, 25 Jahrgänge) verdient. Eine Auswahl seiner Gedichte
 
76) Homilĭus
 ... der Kreuzschule daselbst. H. war seinerzeit als Komponist hochgeschätzt (Passionen, Weihnachtsoratorien, Motetten, Kantaten u. a.), schrieb auch ein Lehrbuch des Generalbasses.
 
77) Hutzelbrot
 ... Hutzelbrot ( Hutzel - , Birnenwecken ), süddeutsches Weihnachtsgebäck aus Roggenmehlteig mit zerschnittenen getrockneten Birnen und Pflaumen ( Hutzeln
 
78) In
 ... süßem Jubel«), Anfangsworte eines alten, halb deutsch, halb lateinisch geschriebenen Weihnachtsliedes, das früher dem Petrus Dresdensis (gest. 1440) zugeschrieben wurde, in
 
79) Jensen
 ... schwerer Vergangenheit«, ein Geschichtenzyklus (das. 1888, 3. Aufl. 1901), »Vier Weihnachtserzählungen« (das. 1888), »Jahreszeiten« (das. 1889), »Sankt - Elmsfeuer« (das. 1889),
 
80) Jesus
 ... die aufblühende Kultur des Bürgertums gefördert wurde (s. Weihnachtsspiele , Passionsspiele , Osterspiele). Neues Leben
 
Artikel 71 bis 80 von 183 Nächste Treffer Vorherige Treffer