Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Kambunische Berge bis Kameke (Bd. 6, Sp. 504 bis 505)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Kambunische Berge, s. Meyers Griechenland, S. 288.
 
Artikelverweis 
Kamburg (Camburg), Stadt im Herzogtum Sachsen-Meiningen, Kreis Saalfeld, auf einer von Weimar und Preußen eingeschlossenen Enklave, an der Saale, Knotenpunkt der Staatsbahnlinie Zeitz-K. und Großheringen-Saalfeld, 135 m ü. M., hat eine evang. Kirche, Amtsgericht, Zuckerfabrik, große Handelsmühle, Fabrikation landwirtschaftlicher Maschinen, Dampfmolkerei, Gerberei, ein Dampfsägewerk, Holzmessen, Holz- und Getreidehandel und (1900) 2778 Einw. In der Nähe die Trümmer eines Klosters (Cyriakskloster). K. war ehedem Hauptort einer Grafschaft, die im 11. Jahrh. den Markgrafen von der Lausitz gehörte und 1261 an Bosso Vitzthum v. Eckstädt kam. Nachdem im sächsischen Bruderkrieg um 1450 das Schloß zerstört worden war, verloren die Vitzthum auch die Grafschaft, die nun zu Thüringen geschlagen und bei der Teilung unter Ernsts des Frommen Söhne 1682 an Eisenberg, 1707 aber an Gotha kam und mit Altenburg vereinigt wurde. Seit 1826 gehört sie zu Sachsen-Meiningen. Vgl. Hölzer, Historische Beschreibung der Stadt K. (1876); Eichhorn, Die Grafschaft K., in den Schriften des Vereins für Sachsen-Meiningische Geschichte (4 Hefte, Hildburgh. 189599).
 
Artikelverweis 
Kambüse, s. Meyers Kombüse.
 
Artikelverweis 
Kambyses (pers. Kambuschija), Sohn des Kyros, bestieg nach dem Tode seines Vaters (530 v. Chr.) den persischen Thron und rüstete alsbald zu einem Heereszug nach Ägypten. Vor seinem Ausbruch ließ er seinen Bruder Bardija (bei den Griechen Smerdes) töten, um ihn an einer etwaigen Usurpation der Herrschaft während seiner Abwesenheit zu hindern. Durch die Verräterei des Phanes, eines griechischen Söldners in Ägypten, unterstützt, schlug er die Ägypter 525 bei Pelusion, eroberte 524 Memphis, unterwarf Nubien, ließ sich von den Griechen in Kyrene und von den Libyern huldigen, gab jedoch seine Unterjochungspläne gegen Karthago klugerweise auf, weil die Phöniker, die mit den Kypriern und Ioniern zusammen seine Seemacht bildeten, gegen ihre Pflanzstadt zu ziehen sich weigerten. Ein gegen den Tempelstaat des Ammonion entsandtes Heer ging durch einen Samum zugrunde. Als K., der beim Rückmarsch aus Nubien infolge des Einschlagens eines falschen Weges einen großen Teil seines Heeres eingebüßt hatte, wieder in Memphis eintraf, feierten, so berichtet die Legende, die Ägypter eben ein Jubelfest wegen der Erscheinung eines neuen Apis. Schadenfreude über seinen mißlungenen Zug argwöhnend, ließ er die Behörden der Stadt hinrichten, die Priester geißeln, verwundete den Apis und ließ die Götterbilder im Tempel des Ptah verbrennen. Wegen dieser Frevel, so fährt die Sage fort, ward der schon vorher verwirrte Großkönig rasend, und in Wahnsinn und Trunkwut ließ er seinen Bruder Smerdes (Bardija), seine Schwester und Gattin Meroë und viele seiner Freunde und Diener hinrichten. Deshalb entspann sich gegen ihn eine Verschwörung etc. In Wahrheit hat sich K. jederzeit und insonderheit gegenüber der ägyptischen Religion politisch klug benommen. Er wurde unerwartet zur Rückkehr nach Asien genötigt, weil sich ein vornehmer Magier, Gaumâta, in Persien für den Thronfolger Smerdes ausgegeben und zahlreichen Anhang gefunden hatte. Auf dem Zuge gegen ihn soll sich K. in Syrien beim Besteigen seines Pferdes mit seinem eignen Schwerte tödlich verwundet haben; in Wirklichkeit aber dürfte er ermordet worden sein. Er starb 522 ohne Nachkommen; die Tat des Aufrührers rächte des Königs Vetter Dareios.
 
Artikelverweis 
Kamčik (spr. -tschik), Fluß in Bulgarien, s. Meyers Kamtschik.
 
Artikelverweis 
Kamee (v. mittellat. camaeus oder camayx, »Sardonyx«; ital. cammeo, franz. camée) bedeutet, ursprünglich mit der Beschränkung auf Mehrfarbigkeit des Materials (vgl. Camaïen), jetzt jeden erhaben geschnittenen Stein oder eine in gleicher Weise behandelte Muschel. Diese Art der Glyptik, den Grund des Bildes zu vertiefen, damit letzteres als Relief stehen bleibt, scheint später aufgekommen zu sein als das Intaglio, das Eingraben des Bildes; denn dieses Verfahren lag einer primitiven Kunststufe näher, und

[Bd. 6, Sp. 505]


auch die in ältester Zeit fast ausschließlich gebräuchliche Verwendung der Gemmen als Siegelsteine spricht hierfür. Zur Herstellung der Intaglios und Kameen (s. Abbildung) dient die Technik des Gravierens mit dem Rädchen. Das Rädchen (Stahlstifte von verschiedener Größe und Art der Zuspitzung) wird mit Schleifpulver (Diamantstaub mit Öl) bestrichen und durch ein Schwungrad in rascheste Bewegung gesetzt, der Stein aber derart dagegengehalten, daß die gewünschten Vertiefungen sich allmählich einschleifen. Dem Arbeiter liegt dabei ein Modell vor. Vgl. Gemmen (nebst Tafel) und die dort angeführte Literatur.
 
Artikelverweis 
Kameenstein, soviel wie Meyers Onyx (s. d.).
 
Artikelverweis 
Kamehamēha, Könige von Meyers Hawaï (s. d., S. 13).
 
Artikelverweis 
Kamehameha-Orden, hawaïscher Orden, gestiftet vom König Kamehameha V. am 11. April 1865 zu Ehren des Ersten dieses Namens in drei Klassen: Großkreuzen, Kommandeuren und Rittern. Die Dekoration ist ein weiß emailliertes Goldkreuz mit goldenen Strahlen zwischen den Armen und einer Goldkrone darüber. Die goldene Namenschiffre K in weißem Mittelschild ist von einem blauen Ringe umgeben, auf dem die Inschrift »Kamehameha I.« steht, während auf dem Revers sich die Ordensdevise »E Hookanaka« (»Sei ein Mann«) befindet. Die Großkreuze tragen dazu einen achtstrahligen brillantierten Stern mit dem Ordenszeichen auf der linken Brust. Das Kreuz der Ritter ist in Silber. Das Band des Ordens ist für die Großkreuze rot und weiß gerändert, für Kommandeure und Ritter viermal rot und dreimal weiß gestreift.
 
Artikelverweis 
Kameiros, im Altertum Stadt auf der Nordwestküste von Rhodos, von Sidoniern gegründet, später von Doriern besetzt, vor Gründung der Stadt Rhodos (480 v. Chr.) Hauptort der Insel; Geburtsort des Dichters Peisandros. Ruinen bei Kalavárda.
 
Artikelverweis 
Kameke, 1) Georg Arnold Karl von, preuß. Kriegsminister, geb. 14. Juni 1817 in Pasewalk, gest. 12. Okt. 1893 in Berlin, trat 1834 bei der 2. Pionierabteilung in Dienst, kam 1850 als Hauptmann in den Großen Generalstab und war 185658 Militärattaché bei der preußischen Gesandtschaft in Wien. 1858 als Oberstleutnant Chef der Abteilung für das Ingenieurwesen im Kriegsministerium geworden, ward er 1861 Regimentskommandeur, 1863 Chef des Generalstabs des 8. Armeekorps, 1865 Generalmajor und Generalstabschef des 2. Armeekorps und erwarb sich 1866 den Orden pour le mérite. Seit 1867 interimistischer Chef des Ingenieurkorps, 1868 Generalleutnant geworden, kommandierte K. 1870 die 14. Infanteriedivision, begann an deren Spitze das blutige Treffen von Spichern 6. Aug. und kämpfte in den Schlachten von Colombey-Nouilly und Gravelotte. Nach dem Fall von Metz zwang er Diedenhofen zur Kapitulation und setzte den Angriff auf Montmédy und Mézières ins Werk. Seit Dezember 1870 mit der Leitung der Belagerungsarbeiten von Paris betraut, war er während der deutschen Okkupation von Paris Kommandant des besetzten Teiles. Im Februar 1871 ward er wirklicher Chef des Ingenieurkorps und Generalinspekteur der Festungen, nach Organisation des Deutschen Reiches Mitglied des Ausschusses für das Landheer und die Festungen im Bundesrat und war 1873 bis 3. März 1883 als Nachfolger Roons Kriegsminister, seit 1875 auch General der Infanterie. Nach der Entlassung lebte K. auf seinem Gute Hohenfelde bei Kolberg.
   2) Otto von, Maler, geb. 2. Febr. 1826 zu Stolp k a Pommern, gest. 8. Juni 1899 in Berlin, widmete sich anfangs dem Militärstand und war schon Hauptmann, als er 1860 zur Kunst überging, sich nach Rom begab und dort zwei Jahre dem Studium der Natur oblag. Dann trat er in die Kunstschule zu Weimar, war eine Zeitlang Schüler von Böcklin und Michaelis und später des Grafen Kalckreuth, nach dessen Landschaften er sich am meisten bildete. Er malte vorzugsweise Gegenden aus dem Hochgebirge von Oberbayern, der Schweiz und Tirol, aber auch aus dem norddeutschen Flachland. Seine Auffassung hat den Charakter des Großartigen, Erhabenen; seine Pinselführung ist kräftig und breit. Zu den bedeutendern seiner Landschaften gehören: am Obersee bei Berchtesgaden, St. Bartholomäi am Königssee, das Wetterhorn, Wengern-Scheideck, der Hintersee mit Alpenglühen, der Urirothstock, Eisenhammer bei Kufstein, Große Scheideck, die Engsteler Alp, St. Gotthardstraße (1879, Berliner Nationalgalerie), Trafoi und das Stilfser Joch, die drei Zinken im Ampezzotal, Schloß Runkelstein, Blick ins Chamonixtal, Via mala und Bernina. K., der in Berlin lebte, wurde 1886 Mitglied der Akademie und 1889 Professor.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 91 bis 100 von 183 Nächste Treffer Vorherige Treffer
91) Koleda
 ... des heidnischen Festes der Wintersonnenwende getretene Feier der Zeit von Weihnachten bis zum Tage der heiligen drei Könige. Heutigestags versteht man
 
92) Krag
 ... Berl. 1897), »Rachel Strömme« (1898), »Aus den niedrigen Hütten« (1898), »Weihnachten«, »Marianne« (1899) und die unterhaltenden kulturhistorischen Romane: »Isaak Seehufen« (1900)
 
93) Kremser,
 ... mit Orchester (»Balkanbilder«, »Prinz Eugen«, »Das Leben ein Tanz«, »Altes Weihnachtslied«), Operetten, Gesänge für gemischten Chor, Lieder, Klaviersachen etc.
 
94) Krippe
 ... Pappe gefertigt. Seitdem der heil. Franziskus 1223 zur Feier des Weihnachtsfestes die erste K. errichtete, hat sich die fromme Gewohnheit, zur
 ... bayrische Nationalmuseum in München (vgl. darüber Hager , Die Weihnachtskrippe, Münch. 1901, illustriert). Mit dem Wort K. ( Crèche
 ... die erste K. errichtete, hat sich die fromme Gewohnheit, zur Weihnachtszeit Krippen (auch Präsepien genannt) zu bauen, in allen katholischen
 
95) Kurz
 ... 1905; auch in Hendels »Bibliothek der Gesamtliteratur«, Halle 1905); »Der Weihnachtfund« (Berl. 1855, 2. Aufl. 1862); »Erzählungen« (Stuttg. 185861, 3 Bde.)
 
96) Ladenschluß
 ... 40 von der Ortspolizeibehörde zu bestimmenden Tagen (meist um die Weihnachtszeit, bei Jahrmärkten, Kirchweihen, Messen etc.), jedoch bis spätestens 10 Uhr
 
97) Lametta
 ... hauptsächlich als Christbaum - L . zum Schmücken der Weihnachtsbäume und wird für diesen Zweck auch gefärbt, indem man sie
 
98) Lauff
 ... von O. Eckmann, das. 1897, 2. Aufl. 1898), »Advent«, drei Weihnachtsgeschichten (das. 1898, 4. Aufl. 1901), »Die Geißlerin«, epische Dichtung (das.
 
99) Lewald
 ... Deutschland und Frankreich« (das. 1880); »Helmar«, Roman (das. 1880); »Zu Weihnachten«, drei Erzählungen (das. 1880); »Vater und Sohn«, Novelle (das. 1881);
 ... die Frauen«, Briefe (das. 1870, 2. Aufl. 1875); »Nella, eine Weihnachtsgeschichte« (das. 1870); »Die Erlöserin«, Roman (das. 1873, 3 Bde.); »Benedikt«
 
100) Lostage
 ... im allgemeinen die »Zwölften«, d. h. die zwölf Tage zwischen Weihnachten (dem frühern Jahresanfang) und Epiphanias, weil nach der bis in
 ... Martin (10. November), Lucia (13., früher 25. Dezember), Weihnachten . In frühern Zeiten, in denen neben Bibel und Gebetbuch
 
Artikel 91 bis 100 von 183 Nächste Treffer Vorherige Treffer