Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Kalthof bis Kalugyér (Bd. 6, Sp. 498 bis 499)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Kalthof, Dorf im preuß. Regbez. und Landkreis Königsberg i. Pr., an der Kleinbahnlinie Königsberg-Podewitten, hat (1900) 2079 Einw.
 
Artikelverweis 
Kalthoff, Albert, prot. Theolog, geb. 5. März 1850 in Barmen, wurde 1874 Hilfsprediger an St. Markus in Berlin und 1875 Pfarrer in Nikkern bei Züllichau. 1878 wegen angeblicher Irrlehre entsetzt, wirkte er bis 1884 als Angestellter des protestantischen Reformvereins in Berlin, wurde 1884 Pfarrer der reformierten Gemeinde in Rheinfelden (Kanton Aargau) und 1888 Pastor an St. Martini in Bremen. Er schrieb: »Schleiermachers Vermächtnis an unsre Zeit. Religiöse Reden« (Berl. 1896); »An der Wende des Jahrhunderts. Kanzelreden über die sozialen Kämpfe unsrer Zeit« (das. 1898); »Friedrich Nietzsche und die Kulturprobleme unsrer Zeit« (das. 1900); »Die Philosophie der Griechen auf kulturgeschichtlicher Grundlage« (das. 1901); »Die religiösen Probleme in Goethes ›Faust‹« (das. 1901); »Das Christusproblem. Grundlinien zu einer Sozialtheologie« (2. Aufl., Leipz. 1903), dazu: »D. Thikötter und das Christusproblem« (Bremen 1903); »Religiöse Weltanschauung«, Reden (Leipz. 1903); »Die Entstehung des Christentums« (das. 1904); »Was wissen wir von Jesus?« (Berl. 1904); »Zarathustra-Predigten« (Jena 1904).
 
Artikelverweis 
Kaltluftmaschinen, eine Gruppe der Eismaschinen; s. Meyers Kälteerzeugungsmaschinen, besonders S. 495.
 
Artikelverweis 
Kaltmeißel (Bank-, Hartmeißel), Meißel zur kalten Bearbeitung der Metalle.
 
Artikelverweis 
Kaltschüren, s. Meyers Glas, S. 889.
 
Artikelverweis 
Kaltwasserkur, s. Meyers Wasserkur.
 
Artikelverweis 
Kaltwasserpumpe, s. Meyers Kondensation.
 
Artikelverweis 
Kaluga, Gouvernement in Großrußland (s. Karte »Mittleres Rußland«), grenzt im N. und NO. an das Gouv. Moskau, im O. an Tula, im S. an Orel, im W. an Smolensk und hat ein Areal von 30,929 qkm (561,6 QM.). Das Land bildet eine einförmige, waldreiche (die Wälder bedecken ein Drittel des gesamten Areals) und wenig fruchtbare Ebene, die nur hier und da hügelig wird. Unter den zahlreichen Flüssen und Bächen ist die schiffbare Oka mit Shisdra und Ugra der bedeutendste. Die mittlere Jahrestemperatur beträgt 5°. Die Bevölkerung belief sich 1897 auf 1,175,726 Seelen, ca. 38 auf 1 qkm. Die arbeitsamen Bewohner sind meist Großrussen; alle übrigen Nationalitäten betragen zusammen nicht mehr als 1/4 Proz. der Bevölkerung. Der Konfession nach befinden sich darunter etwa 96

[Bd. 6, Sp. 499]


Proz. Griechisch-Katholische, 3,7 Proz. Raskolniken, 0,2 Proz. Römisch-Katholische, 0,1 Proz. Juden. Von Getreidearten werden hauptsächlich Roggen und Hafer gebaut, doch nicht genug für den eignen Bedarf. Die Ernte war 1902: 218,700 Ton. Roggen, 133,100 T. Hafer, 33,900 T. Gerste, 278,900 T. Kartoffeln. Außerdem gedeihen Hanf, Zwiebeln, Kohl, Äpfel und Kirschen. Die Viehzucht wird nicht mit gehöriger Sorgfalt betrieben; man zählte 1902: 328,000 Stück Rindvieh, 278,000 Pferde, 445,000 Schafe, 252,000 Schweine. Die Bienenzucht ist nicht unbedeutend, auch beginnt sich die Käsebereitung zu entwickeln. Der Bergbau lieferte 1897: 48,114 Ton. Eisen und 21,640 Ton. Steinkohlen, daneben 32,400 kg Schwefelmetalle. Industrie wird eifrig betrieben, es gibt 348 gewerbliche Etablissements mit 13,595 Arbeitern und einem Produktionswert von etwa 7 Mill. Rubel. Die Industrie erstreckt sich besonders auf Fabrikation von Papier, Leder, Spiritus, Ol, Zündhölzern, Gußeisen und Maschinen. Der Handel ist bedeutend und wird besonders durch die Oka befördert. Das Gouvernement K. wird in elf Kreise eingeteilt: Borowsk, K., Koselsk, Lichwin, Malo-Jaroslawetz, Medyn, Meschtschowsk, Mossalsk, Peremyschl, Shisdra und Tarussa. K. bildet eine eigne Evarchie und hat einen eignen Bischof dritter Klasse mit dem Titel »Bischof von K. und Borowsk«. K. war früher eine Provinz des Großfürstentums Moskau und wurde 1796 ein Gouvernement.
 
Artikelverweis 
Kaluga, Hauptstadt des gleichnamigen russ. Gouvernements (s. oben), am linken Ufer der Oka und an der Jatschenka gelegen, Knotenpunkt der Eisenbahnen Sysran-Wjasma und Moskau-Brjansk-Kiew, hat 37 griechisch-orthodoxe, 2 römisch-kath. Kirchen, 3 Klöster, viele industrielle Etablissements, besonders für Leder, Bastmatten, Öl, Talg und Wachslichte und Kalugaer Kuchen, eine Stadtbank, ein Theater, 2 Gymnasien, ein Seminar, eine Realschule und mit den beiden Sloboden Jamskaja und Podsawalja (1897) 49,728 Einw. K. wird schon 1389 erwähnt.
 
Artikelverweis 
Kalugyer (Kaluger) heißen die rumänischen (walachischen) Mönche und Nonnen in der griechischen Kirche. Ihre Klöster blühten vom 15.17. Jahrh. 1864 nahm die rumänische Regierung Klöster und Kirchengut in Besitz. In Ungarn, Kroatien und Slawonien gibt es zurzeit noch 30 solche Klöster, darunter 13 in der Fruska Gora (im kroatisch-slawon. Komitat Syrmien). Die Mönche befassen sich meist mit Viehzucht und Ackerbau, die Nonnen mit Handarbeiten. S. Meyers Kalogeros.
 
Artikelverweis 
Kalugyér (spr. káludsēr, Kaluger), Dorf im ungar. Komitat Bihar, unweit des Bergwerksortes Vaskóh, mit (1901) 989 rumänischen (griechisch-orient.) Einwohnern, bekannt durch die in der Nähe befindliche Schwefelquelle Izbuk (magyar. Dagadó Forras, »schwellende Quelle«), die während der Monate Dezember bis Juli alle 6 Stunden unter heftigem Brausen aus einer tiefen Felsenkluft 12 Minuten lang hervorquillt, zuerst ein inneres, dann ein äußeres Becken füllt und, nachdem sie einen Wasserfall gebildet, im Felsen wieder verschwindet.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 91 bis 100 von 183 Nächste Treffer Vorherige Treffer
91) Koleda
 ... des heidnischen Festes der Wintersonnenwende getretene Feier der Zeit von Weihnachten bis zum Tage der heiligen drei Könige. Heutigestags versteht man
 
92) Krag
 ... Berl. 1897), »Rachel Strömme« (1898), »Aus den niedrigen Hütten« (1898), »Weihnachten«, »Marianne« (1899) und die unterhaltenden kulturhistorischen Romane: »Isaak Seehufen« (1900)
 
93) Kremser,
 ... mit Orchester (»Balkanbilder«, »Prinz Eugen«, »Das Leben ein Tanz«, »Altes Weihnachtslied«), Operetten, Gesänge für gemischten Chor, Lieder, Klaviersachen etc.
 
94) Krippe
 ... Pappe gefertigt. Seitdem der heil. Franziskus 1223 zur Feier des Weihnachtsfestes die erste K. errichtete, hat sich die fromme Gewohnheit, zur
 ... bayrische Nationalmuseum in München (vgl. darüber Hager , Die Weihnachtskrippe, Münch. 1901, illustriert). Mit dem Wort K. ( Crèche
 ... die erste K. errichtete, hat sich die fromme Gewohnheit, zur Weihnachtszeit Krippen (auch Präsepien genannt) zu bauen, in allen katholischen
 
95) Kurz
 ... 1905; auch in Hendels »Bibliothek der Gesamtliteratur«, Halle 1905); »Der Weihnachtfund« (Berl. 1855, 2. Aufl. 1862); »Erzählungen« (Stuttg. 185861, 3 Bde.)
 
96) Ladenschluß
 ... 40 von der Ortspolizeibehörde zu bestimmenden Tagen (meist um die Weihnachtszeit, bei Jahrmärkten, Kirchweihen, Messen etc.), jedoch bis spätestens 10 Uhr
 
97) Lametta
 ... hauptsächlich als Christbaum - L . zum Schmücken der Weihnachtsbäume und wird für diesen Zweck auch gefärbt, indem man sie
 
98) Lauff
 ... von O. Eckmann, das. 1897, 2. Aufl. 1898), »Advent«, drei Weihnachtsgeschichten (das. 1898, 4. Aufl. 1901), »Die Geißlerin«, epische Dichtung (das.
 
99) Lewald
 ... Deutschland und Frankreich« (das. 1880); »Helmar«, Roman (das. 1880); »Zu Weihnachten«, drei Erzählungen (das. 1880); »Vater und Sohn«, Novelle (das. 1881);
 ... die Frauen«, Briefe (das. 1870, 2. Aufl. 1875); »Nella, eine Weihnachtsgeschichte« (das. 1870); »Die Erlöserin«, Roman (das. 1873, 3 Bde.); »Benedikt«
 
100) Lostage
 ... im allgemeinen die »Zwölften«, d. h. die zwölf Tage zwischen Weihnachten (dem frühern Jahresanfang) und Epiphanias, weil nach der bis in
 ... Martin (10. November), Lucia (13., früher 25. Dezember), Weihnachten . In frühern Zeiten, in denen neben Bibel und Gebetbuch
 
Artikel 91 bis 100 von 183 Nächste Treffer Vorherige Treffer