Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Kalpi bis Kälte (Bd. 6, Sp. 492 bis 493)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Kalpi, Stadt in der Division Dschansi der britisch-ind. Nordwestprovinzen, an der Dschamna, mit Fabriken für Zuckerkandis und Papier, die in ganz Nordindien berühmt sind, Handel mit Baumwolle und Getreide und (1901) 10,139 Einw. Nahebei die prächtigen Ruinen der alten Stadt.
 
Artikelverweis 
Kalpis, Art Wasserkrug, s. Hydria.
 
Artikelverweis 
Kalquieren, s. Meyers Kalkieren.
 
Artikelverweis 
Kals, Dorf in Tirol, Bezirksh. Lienz, 1322 m ü. M., im Kaisertal (Seitental des Iseltals) gelegen, mit (1900) 1045 Einw., Ausgangspunkt für die Besteigung des Großglockners (über die Stüdlhütte). Nördlich Übergang über den Kalser Tauern (2512 m) in das Stubachtal und Oberpinzgau.
 
Artikelverweis 
Kalt heißen Fährten, die nicht mehr frisch sind.
 
Artikelverweis 
Kalt., bei Pflanzen- und Tiernamen Abkürzung für Johann Heinrich Kaltenbach, geb. 1807 in Köln, gest. 1876 als Lehrer an der Realschule in Aachen; schrieb: »Monographie der Pflanzenläuse« (1. Teil: Die Blatt- und Erdläuse, Aachen 1843); »Flora des Aachener Beckens« (das. 1845); »Die Pflanzenfeinde aus der Klasse der Insekten« (Stuttg. 1872).
 
Artikelverweis 
Kaltbad, s. Meyers Rigi.
 
Artikelverweis 
Kaltblüter, s. Meyers Tierische Wärme und Meyers Wechselwarme Tiere.
 
Artikelverweis 
Kaltbruch, die Eigenschaft mancher Metalle, bei der mechanischen Bearbeitung (Hämmern, Walzen etc.) in gewöhnlicher Temperatur rissig zu werden, eine Folge von fremden Beimengungen (z. B. von Phosphorgehalt bei Schmiedeeisen, von Kupferoxydul bei Kupfer) oder veranlaßt durch kristallinische Struktur, die durch Guß bei nicht gehöriger Temperatur entstanden ist.
 
Artikelverweis 
Kaltdampfmaschine (Abwärmekraftmaschine), Kraftmaschine, die mit den Dämpfen einer bei niederer Temperatur siedenden Flüssigkeit (schweflige Säure, Ammoniak, Äther, Benzol etc.) betrieben wird. Zur Erzeugung dieser sogen. Kaltdämpfe wird die aus den Wärmemotoren abgeführte Wärme,

[Bd. 6, Sp. 493]


die Abwärme, herangezogen. Die Wärmemengen, die aus Dampfmaschinen und Dampfturbinen durch den Abdampf, bez. den Kondensator, bei Gasmotoren durch das Kühlwasser und die Abgase abgeführt werden müssen, sind recht erheblich und können zum Teil in der K. nutzbar gemacht werden. Bis jetzt sind Kaltdampfmaschinen im Anschluß an Wasserdampfmaschinen ausgeführt worden. Als Arbeitsmittel wird schweflige Säure benutzt. Der von der Wasserdampfmaschine kommende Abdampf wird in einen Oberflächenkondensator geleitet, der als Kühlflüssigkeit nicht das gebräuchliche Kühlwasser, sondern schweflige Säure erhält. Die Wärme des Wasserdampfes wird nun zur Verdampfung der schwefligen Säure, also zur Bildung von Kaltdampf benutzt, und die Wärmeentziehung aus dem Wasserdampf bewirkt die Kondensation des letztern; der Kondensator für den Wasserdampf stellt also zugleich den Verdampfer für den Kaltdampf dar. Das sich bildende Kondensationswasser kann in den Wasserdampfkessel zurückgepumpt werden, der erzeugte Kaltdampf aber wird einer K., die genau so wie eine gewöhnliche Dampfmaschine arbeitet, zugeleitet, in der er expandiert und Arbeit leistet. Nach Austritt aus der K. wird der Kaltdampf in einem zweiten Oberflächenkondensator mit Wasser gekühlt und verflüssigt und durch eine Speisepumpe dem ersten Kondensator (Verdampfer) wieder zugeführt, um von neuem verdampft zu werden. Es finden also andauernd zwei Kreisläufe einer verdampfenden und wieder verdichteten Flüssigkeit statt, von denen der eine die höhern Wärmegrade (bei der Wasserdampfmaschine) und der andre die bei der gewöhnlichen Dampfmaschine unbenutzt bleibenden niedern Wärmegrade (bei der K.) verwertet. Die Dämpfe der schwefligen Säure erreichen je nach der Kondensatortemperatur (gewöhnlich 5065°) eine Spannung von 1012 Atmosphären (Überdruck). Nach Versuchen werden für 1 Pferd und 1 Stunde der indizierten Leistung der K. je nach der Temperatur des zur Verfügung stehenden Kühlwassers 1318 kg Abdampf der Wasserdampfmaschine verbraucht. Im Anschluß an Gasmotoren sind Abwärmekraftmaschinen wohl in Aussicht genommen, aber noch nicht in Betrieb gekommen. Die K. in Verbindung mit der Wasserdampfmaschine ist nicht neu. Versuche mit einer vonDu Trembley gebauten K., die als Arbeitsflüssigkeit Äther benutzte, fanden schon 1853 auf einem Transportdampfer statt. 1847 war eine kombinierte Wasserdampf- u. Ätherdampfmaschine von 50 Pferdekräften zu Lyon in einer Glaswarenfabrik in Betrieb. In beiden Fällen soll sich eine bedeutende Brennmaterialersparnis ergeben haben. Später beschäftigten sich Behrend und Zimmermann mit der Konstruktion der K., wobei sie mit großen Schwierigkeiten zu kämpfen hatten. Erst vor wenigen Jahren ist es Josse gelungen, die K. so weit auszubilden, daß sie nunmehr in mehreren Fällen in industriellen Betrieben Verwendung gefunden hat.
 
Artikelverweis 
Kälte, s. Meyers Wärme.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 91 bis 100 von 183 Nächste Treffer Vorherige Treffer
91) Koleda
 ... des heidnischen Festes der Wintersonnenwende getretene Feier der Zeit von Weihnachten bis zum Tage der heiligen drei Könige. Heutigestags versteht man
 
92) Krag
 ... Berl. 1897), »Rachel Strömme« (1898), »Aus den niedrigen Hütten« (1898), »Weihnachten«, »Marianne« (1899) und die unterhaltenden kulturhistorischen Romane: »Isaak Seehufen« (1900)
 
93) Kremser,
 ... mit Orchester (»Balkanbilder«, »Prinz Eugen«, »Das Leben ein Tanz«, »Altes Weihnachtslied«), Operetten, Gesänge für gemischten Chor, Lieder, Klaviersachen etc.
 
94) Krippe
 ... Pappe gefertigt. Seitdem der heil. Franziskus 1223 zur Feier des Weihnachtsfestes die erste K. errichtete, hat sich die fromme Gewohnheit, zur
 ... bayrische Nationalmuseum in München (vgl. darüber Hager , Die Weihnachtskrippe, Münch. 1901, illustriert). Mit dem Wort K. ( Crèche
 ... die erste K. errichtete, hat sich die fromme Gewohnheit, zur Weihnachtszeit Krippen (auch Präsepien genannt) zu bauen, in allen katholischen
 
95) Kurz
 ... 1905; auch in Hendels »Bibliothek der Gesamtliteratur«, Halle 1905); »Der Weihnachtfund« (Berl. 1855, 2. Aufl. 1862); »Erzählungen« (Stuttg. 185861, 3 Bde.)
 
96) Ladenschluß
 ... 40 von der Ortspolizeibehörde zu bestimmenden Tagen (meist um die Weihnachtszeit, bei Jahrmärkten, Kirchweihen, Messen etc.), jedoch bis spätestens 10 Uhr
 
97) Lametta
 ... hauptsächlich als Christbaum - L . zum Schmücken der Weihnachtsbäume und wird für diesen Zweck auch gefärbt, indem man sie
 
98) Lauff
 ... von O. Eckmann, das. 1897, 2. Aufl. 1898), »Advent«, drei Weihnachtsgeschichten (das. 1898, 4. Aufl. 1901), »Die Geißlerin«, epische Dichtung (das.
 
99) Lewald
 ... Deutschland und Frankreich« (das. 1880); »Helmar«, Roman (das. 1880); »Zu Weihnachten«, drei Erzählungen (das. 1880); »Vater und Sohn«, Novelle (das. 1881);
 ... die Frauen«, Briefe (das. 1870, 2. Aufl. 1875); »Nella, eine Weihnachtsgeschichte« (das. 1870); »Die Erlöserin«, Roman (das. 1873, 3 Bde.); »Benedikt«
 
100) Lostage
 ... im allgemeinen die »Zwölften«, d. h. die zwölf Tage zwischen Weihnachten (dem frühern Jahresanfang) und Epiphanias, weil nach der bis in
 ... Martin (10. November), Lucia (13., früher 25. Dezember), Weihnachten . In frühern Zeiten, in denen neben Bibel und Gebetbuch
 
Artikel 91 bis 100 von 183 Nächste Treffer Vorherige Treffer