Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Kahlberg bis Kahlgrind (Bd. 6, Sp. 427 bis 428)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Kahlberg, Dorf im preuß. Regbez. Danzig, Kreis Danziger Niederung, auf der Frischen Nehrung, hat ein Seebad und (1900) 430 evang. Einwohner.
 
Artikelverweis 
Kahle, Richard, Schauspieler, geb. 21. Juni 1842 in Berlin, besuchte die Universität daselbst, wo er ästhetische und philosophische Kollegien hörte, und wurde Vorleser bei dem Prinzen Friedrich von Preußen, welche Stellung er bis zu dessen Tode (1863) bekleidete, und versuchte sich nebenbei als Schauspieler auf dem Liebhabertheater Urania, bis er 1865 als Sprecher in der »Braut von Messina« zuerst in Pest öffentlich auftreten konnte. Von Laube 1869 für das Leipziger Stadttheater engagiert, übte sich K. hier in den größten Aufgaben des Charakterfaches und spielte z. B. den Lear mit solchem Erfolg, daß er in Berlin nach seinem ersten Auftreten (1871) in dieser Rolle im königlichen Schauspielhaus sofort engagiert wurde. Klein von Gestalt, wußte K. sie durch sein kräftiges Organ, hauptsächlich aber durch das klare Erfassen und durch die durchgeistigte Wiedergabe eines Charakters

[Bd. 6, Sp. 428]


bald vergessen zu machen. Seine Vorzüge kamen am meisten in rhetorischen Rollen zur Geltung. 1900 trat er in den Ruhestand.
 
Artikelverweis 
Kahlenberg, s. Meyers Kahlengebirge.
 
Artikelverweis 
Kahlenberg, Hans von, Pseudonym, s. Meyers Monbart.
 
Artikelverweis 
Kahlenberg, Pfaffe vom, die Schwankdichtung eines sonst unbekannten Verfassers, namens Philipp Frankfurter, der gegen Ende des 14. Jahrh. in Wien lebte, benannt nach dem Pfarrer zu Kahlenbergerdorf (vgl. den folgenden Artikel, am Schluß). Sie ist uns in mehreren alten Drucken des 15. und 16. Jahrh. überliefert; neuere Ausgaben haben v. d. Hagen (in »Narrenbuch«, Halle 1811) und Bobertag (»Narrenbuch«, Bd. 11 von Kürschners »Nationalliteratur«) veranstaltet. Das gleichnamige Gedicht von Anastasius Grün lehnt sich an die Volkssage an.
 
Artikelverweis 
Kahlengebirge, der nordöstliche, bis an die Donau reichende Ausläufer der Ostalpen in Niedeeösterreich, ein Teil des Wiener Waldes, durch herrliche Waldszenerien und Aussichten berühmt. Die höchste Erhebung bildet der Hermannskogel, 542 m, mit Aussichtsturm (Habsburgwarte). Weiter östlich er hebt sich der Kahlenberg (483 m, s. Karte »Umgebung von Wien«) mit dem Örtchen Josephsdorf, einer Kirche, großem Hotel, Villen und Aussichtsturm (Stephaniewarte); endlich als äußerster Grenzpfeiler, zwischen Wien und Klosterneuburg an die Donau tretend, der Leopoldsberg (423 m), der auf dem Grundgemäuer einer alten Burg eine Kirche trägt, worin die Führer des verbündeten Heeres vor der Türkenschlacht 3. Sept. 1683 den Sieg erflehten. Von Nußdorf führt eine Zahnradbahn auf die Höhe des Kahlenberges, dessen südliche Abhänge von Weingärten bedeckt sind. Am Fuß desselben liegt an der Staatsbahnlinie Wien-Gmünd Kahlenbergerdorf, mit Josephsdorf Teil des 19. Wiener Bezirks (Döbling), Dampferstation, mit Kinderasyl, wo um 1340 der durch seine lustigen Späße bekannte Pfarrer Wiegand von Theben, der sogen. Pfaffe vom Kahlenberg, Günstling Herzog Ottos des Fröhlichen, gelebt haben soll (vgl. den vorhergehenden Artikel).
 
Artikelverweis 
Kähler, 1) Johannes, Militärschriftsteller, geb 16. Juni 1830 in Neuhausen bei Königsberg i. Pr., gest. 3. Nov. 1885 in Konstantinopel, wurde 1852 Leutnant im 1. Dragonerregiment, bei dem er auch als Rittmeister 1866 den Krieg mitmachte, wurde 1870 Major und als Generalstabsoffizier der 2. Kavalleriedivision zugeteilt. Nach dem Kriege dem Großen Generalstab überwiesen, 187276 Lehrer an der Kriegsakademie, wirkte er für die Verbreitung seiner Lehren, die dahin strebten, die Instruktionen Friedrichs d. Gr. unter Berücksichtigung der taktischen Veränderungen wieder zur Grundlage für die Verwen dung der Reiterei zu machen. Außer den hierauf bezüglichen Schriften lieferte er zahlreiche Beiträge aus der Geschichte der letzten Kriege und setzte diese Tätigkeit auch als Kommandeur des 6. Husarenregiments (1876) fort. 1882 zu Organisationszwecken nach der Türkei beurlaubt, als Generalmajor zur Disposition gestellt, wurde K. kaiserlich ottomanischer Generalleutnant und Generaladjutant. Er schrieb: »Einhundertundfünfzig Jahre des königlich preußischen Litauischen Dragonerregiments Nr. 1 (Prinz Albrecht von Preußen«) (Berl. 1867, Nachtrag 1869); »Die Reiterei in der Schlacht bei Vionville und Mars la Tour« (3. Aufl., das. 1874); »Der Große Kurfürst« (das. 1875); »Die preußische Reiterei von 18061876 in ihrer innern Entwickelung« (das. 1879). Auch übersetzte er des ehemaligen Stabschefs des südstaatlichen Reiterführers Stuart, Heros v. Borcke, Erinnerungen: »Zwei Jahre im Sattel und am Feinde« (Berl. 1877, 2 Bde.).
   2) Martin, prot. Theolog, Bruder des vorigen, geb. 6. Jan. 1835 in Neuhausen, habilitierte sich 1860 in der theologischen Fakultät zu Halle, wurde 1864 außerordentlicher Professor der Theologie in Bonn, 1867 in Halle und daselbst 1879 ordentlicher Professor. K. ist ein der Gemeinschaftsbewegung (s. d.) nahestehender Vermittelungstheolog, der das Christentum unter steter Berücksichtigung der Kirchenlehre vom Mittelpunkt des apostolischen Zeugnisses von der Rechtfertigung des Sünders im Glauben aus als das übergeschichtliche Erlebnis einer unmittelbaren Einwirkung des erhöhten Christus im Gegensatz zum geschichtlichen Jesus versteht. Unter seinen Schriften sind hervorzuheben: »Das Gewissen. Ethische Untersuchung« (Halle 1878, Bd. 1); »Die Wissenschaft der christlichen Lehre« (Erlang. 188387, 2. Aufl. 1893); »Neutestamentliche Schriften in genauer Wiedergabe ihres Gedankenganges dargestellt« (Halle 188491,3 Hefte); »Der sogenannte historische Jesus und der geschichtliche biblische Christus« (Leipz. 1891. 2. Aufl. 1896); »Die Universitäten und das öffentliche Leben« (das. 1891); »Jesus und das Alte Testament« (das. 1895); »Unser Streit um die Bibel« (das. 1896); »Der lebendige Gott« (2. Aufl., das. 1897); »Dogmatische Zeitfragen« (das. 1898,2 Hefte); »Die Bedeutung der Mission für Leben und Lehre der Kirche« (Stuttg. 1899); »Gehört Jesus in das Evangelium?« (2. Aufl., Leipz. 1901); »Wiedergeboren durch die Auferstehung Jesu Christi« (das. 1901); »Die Sakramente als Gnadenmittel« (das. 1903).
 
Artikelverweis 
Kahler Astenberg, der höchste Gipfel der Provinz Westfalen, am Nordostende des Rothaargebirges, zwischen Lenne- und Ruhrquelle, ist 827 m hoch und gewährt herrliche Aussicht.
 
Artikelverweis 
Kahler Wasen oder Kleiner Belchen, s. Meyers Belchen 2).
 
Artikelverweis 
Kahlfraß, vollständige Entblätterung der Waldbäume, besonders der Nadelhölzer, durch Insekten.
 
Artikelverweis 
Kahlgrind, bei Tieren soviel wie Herpes tonsurans, s. Meyers Flechten, S. 669.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 91 bis 100 von 183 Nächste Treffer Vorherige Treffer
91) Koleda
 ... des heidnischen Festes der Wintersonnenwende getretene Feier der Zeit von Weihnachten bis zum Tage der heiligen drei Könige. Heutigestags versteht man
 
92) Krag
 ... Berl. 1897), »Rachel Strömme« (1898), »Aus den niedrigen Hütten« (1898), »Weihnachten«, »Marianne« (1899) und die unterhaltenden kulturhistorischen Romane: »Isaak Seehufen« (1900)
 
93) Kremser,
 ... mit Orchester (»Balkanbilder«, »Prinz Eugen«, »Das Leben ein Tanz«, »Altes Weihnachtslied«), Operetten, Gesänge für gemischten Chor, Lieder, Klaviersachen etc.
 
94) Krippe
 ... Pappe gefertigt. Seitdem der heil. Franziskus 1223 zur Feier des Weihnachtsfestes die erste K. errichtete, hat sich die fromme Gewohnheit, zur
 ... bayrische Nationalmuseum in München (vgl. darüber Hager , Die Weihnachtskrippe, Münch. 1901, illustriert). Mit dem Wort K. ( Crèche
 ... die erste K. errichtete, hat sich die fromme Gewohnheit, zur Weihnachtszeit Krippen (auch Präsepien genannt) zu bauen, in allen katholischen
 
95) Kurz
 ... 1905; auch in Hendels »Bibliothek der Gesamtliteratur«, Halle 1905); »Der Weihnachtfund« (Berl. 1855, 2. Aufl. 1862); »Erzählungen« (Stuttg. 185861, 3 Bde.)
 
96) Ladenschluß
 ... 40 von der Ortspolizeibehörde zu bestimmenden Tagen (meist um die Weihnachtszeit, bei Jahrmärkten, Kirchweihen, Messen etc.), jedoch bis spätestens 10 Uhr
 
97) Lametta
 ... hauptsächlich als Christbaum - L . zum Schmücken der Weihnachtsbäume und wird für diesen Zweck auch gefärbt, indem man sie
 
98) Lauff
 ... von O. Eckmann, das. 1897, 2. Aufl. 1898), »Advent«, drei Weihnachtsgeschichten (das. 1898, 4. Aufl. 1901), »Die Geißlerin«, epische Dichtung (das.
 
99) Lewald
 ... Deutschland und Frankreich« (das. 1880); »Helmar«, Roman (das. 1880); »Zu Weihnachten«, drei Erzählungen (das. 1880); »Vater und Sohn«, Novelle (das. 1881);
 ... die Frauen«, Briefe (das. 1870, 2. Aufl. 1875); »Nella, eine Weihnachtsgeschichte« (das. 1870); »Die Erlöserin«, Roman (das. 1873, 3 Bde.); »Benedikt«
 
100) Lostage
 ... im allgemeinen die »Zwölften«, d. h. die zwölf Tage zwischen Weihnachten (dem frühern Jahresanfang) und Epiphanias, weil nach der bis in
 ... Martin (10. November), Lucia (13., früher 25. Dezember), Weihnachten . In frühern Zeiten, in denen neben Bibel und Gebetbuch
 
Artikel 91 bis 100 von 183 Nächste Treffer Vorherige Treffer