Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Kadmilos bis Kadmĭumsulfurēt (Bd. 6, Sp. 414 bis 415)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Kadmilos, einer der Meyers Kabiren (s. d.).
 
Artikelverweis 
Kadmĭum Cd, eins der weniger häufigen Metalle, findet sich mit Schwefel verbunden als Greenockit, besonders aber als Begleiter des Zinks in dessen Erzen. Schlesischer Galmei enthält bis 5 Proz. und mehr K., Galmei von Wiesloch über 2 Proz., Oberharzer Zinkblende 0,350,8 Proz., Blende von Pribram 1,8 Proz. etc. Man gewinnt das K. als Nebenprodukt bei der Verhüttung der Zinkerze, aus schlesischem Zinkoxyd durch Destillation mit Kohlen, aus den metallischen Rückständen der Lithoponefabrikation, besonders aus dem braunen Zinkrauch, der zu Anfang der Zinkdestillation sich in den Vorlagen kondensiert und aus Zinkoxyd mit 30 Proz. Kadmiumoxyd besteht. Man erhitzt den Zinkrauch mit Kohle in zylindrischen gußeisernen Retorten und erhält schon bei Rotglut Kadmiumdämpfe, die sich in der Vorlage verdichten, während das Zinkoxyd bei dieser Temperatur noch keine Zinkdämpfe gibt. Durch wiederholte Destillation mit Kohle wird das K. rein erhalten. Man kann es auch aus seinen Salzen durch Zink fällen. Es ist zinnweiß, stark glänzend, weich, auch in der Kälte sehr geschmeidig, knirscht beim Biegen wie Zinn, läßt sich leicht walzen und zu Draht ziehen, spez. Gew. 8,6, Atomgewicht 112,4, schmilzt bei 320°, siedet bei 770°, destilliert fast so leicht wie Quecksilber, wird an der Luft matt und verbrennt beim Erhitzen zu braunem Oxyd, löst sich in verdünnter Salz- oder

[Bd. 6, Sp. 415]


Schwefelsäure und am leichtesten in Salpetersäure. Es ist zweiwertig und bildet mit Sauerstoff nur ein Oxyd Cd O. Alle in Wasser und verdünnten Säuren löslichen Kadmiumverbindungen sind giftig. Das Sulfat 3CdSO4+SH2O bildet große farblose Kristalle und wird bei Behandlung von Augenkrankheiten benutzt. Borwolframsaures K. 2CdO. B2O3. 9WO3+18H2O bildet gelbe tafelförmige und braungelbe prismatische Kristalle und schmilzt bei 75 bis 80° zu einer Flüssigkeit vom spez. Gew. 3,63,8. Eine Lösung von 9 Teilen Salz in 91 Teilen Wasser besitzt das spez. Gew. 3,34. Man benutzt die Lösung zur Trennung von Mineralien nach ihrem spezifischen Gewicht. Auch eignet sich das Salz zur Kälteerzeugung. K. wurde 1818 von Herrmann und Stromeyer entdeckt und dient zu Legierungen und Amalgam in der Zahntechnik; seine Salze benutzt man in der Photographie, Schwefelkadmium als gelben Farbstoff und in der Feuerwerkerei. K. wird nur in Schlesien, der Rheinprovinz und Belgien gewonnen. Die deutsche Produktion betrug 1890: 5067 kg, 1903: 16,565 kg. Vgl. Jensch, Das K. (Stuttg. 1898).
 
Artikelverweis 
Kadmĭumbromīd (Bromkadmium) CdBr2 erhält man beim Digerieren von Kadmium mit Brom und Wasser und beim Lösen von Kadmium oder Kadmiumoxyd in Bromwasserstoffsäure; es bildet farblose, verwitternde Kristalle mit 4 Molekülen Kristallwasser, löst sich in Wasser und Alkohol, ist schmelz- und sublimierbar u. wird in der Photographie benutzt.
 
Artikelverweis 
Kadmĭumchlorīd (Chlorkadmium) CdCl2 erhält man beim Lösen von Kadmium oder Kadmiumoxyd in Salzsäure; es bildet farblose, verwitternde Kristalle mit 2 Molekülen Kristallwasser, löst sich in Wasser und Alkohol und sublimiert nach dem Schmelzen in glänzenden Schuppen. Es wird in der Photographie benutzt.
 
Artikelverweis 
Kadmĭumgelb s. Kadmiumsulfuret.
 
Artikelverweis 
Kadmĭumgrün s. Kadmiumsulfuret.
 
Artikelverweis 
Kadwĭumjodīd (Jodkadmium) CdJ2 erhält man beim Digerieren von Kadmium mit Jod und Wasser, beim Lösen von Kadmium oder Kadmiumoxyd in Jodwasserstoffsäure oder beim Verdampfen einer Lösung von Kadmiumsulfat mit Jodkalium und Ausziehen des Rückstandes mit Alkohol, der nur das K. löst; es bildet farblose, luftbeständige, perlglänzende Kristalle mit 4 Molekülen Kristallwasser, löst sich in Wasser und Alkohol, schmilzt und sublimiert beim Erhitzen und wird in der Photographie benutzt.
 
Artikelverweis 
Kadmĭumlegierungen, Verbindungen und Mischungen des Kadmiums mit andern Metallen, zeichnen sich durch Leichflüssigkeit aus; die mit Gold, Platin und Kupfer sind spröde, die mit Blei, Zinn und in gewissen Verhältnissen mit Silber sehr dehnbar. Das fast silberweiße, sehr glänzende, feinkörnige, etwas biegsame Woodsche Metall (s. Meyers Wismutlegierungen) schmilzt bei 60,5° und dient zum Löten unter angesäuertem Wasser, als Metallkitt und zu Zahnplomben. Schnellot aus 1 Kadmium, 1 Blei und 2 Zinn ist sehr zäh, läßt sich hämmern und walzen und schmilzt bei 149°. Zu Klischees eignet sich eine Legierung aus 50 Blei, 36 Zinn, 22,5 Kadmium. Legierungen des Kadmiums mit Gold und Silber (und Kupfer) s. Meyers Goldlegierungen und Meyers Silberlegierungen.
 
Artikelverweis 
Kadmĭumoxyd CdO entsteht beim Erhitzen von Kadmium an der Luft (daher in dem bei Beginn der Zinkdestillation sich bildenden bräunlichen Zinkoxyd), auch beim Glühen von Kadmiumhydroxyd und Kadmiumkarbonat; es ist braungelb bis dunkelbraun, bildet auch schwarzbraune glänzende Oktaeder vom spez. Gew. 6,95, ist unschmelzbar, feuerbeständig, wird durch Kohle leicht reduziert und löst sich leicht in Säuren, mit denen es die Kadmiumsalze bildet. Aus den Lösungen der letztern fällen Alkalien weißes, in Wasser und Alkalien unlösliches Kadmiumhydroxyd Cd(OH)2, das sich bei 300° in K. verwandelt.
 
Artikelverweis 
Kadmĭumsalze gleichen im allgemeinen den Zinksalzen, sind farblos, kristallisierbar, schmecken zusammenziehend und metallisch, sind giftig, zum Teil in Wasser löslich, reagieren sauer und werden beim Glühen zersetzt. Sie werden durch Kalilauge weiß, durch Schwefelwasserstoff gelb gefällt; Zink scheidet aus ihnen metallisches Kadmium ab. Vor dem Lötrohr geben sie auf Kohle mit Soda einen braunen Beschlag von Kadmiumoxyd. Mehrere finden technische Verwendung (s. Kadmium).
 
Artikelverweis 
Kadmĭumsulfurēt (Schwefelkadmium) CdS findet sich in der Natur als Greenockit und entsteht beim Glühen von Kadmiumoxyd mit Schwefel oder beim Fällen von Kadmiumsalzen mit Schwefelwasserstoff oder Schwefelnatrium. Es ist prachtvoll gelb, unlöslich in Wasser und verdünnten Säuren, in Ammoniak und Schwefelammonium, schmilzt bei Weißglut, erstarrt zu zitronengelben, glimmerartigen Blättchen und löst sich in starker Salzsäure, in Salpetersäure und kochender verdünnter Schwefelsäure. Man benutzt es als Kadmiumgelb (Brillantgelb) in der Wasser- und Ölmalerei, zum Färben der Seife, auch in der Feuerwerkerei zur Erzeugung von blauem Feuer. Auf Geweben wird es als Applikationsfarbe befestigt oder durch Aufdrucken von Kadmiumchlorid mit unterschwefligsaurem Natron und Dämpfen. Als Farbstoff deckt es gut, ist unveränderlich, nicht giftig und auch auf Kalk brauchbar; mit Ultramarin und Berlinerblau gibt es schönes Grün (Kadmiumgrün), darf aber nicht mit Kupferfarben vermischt werden.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 91 bis 100 von 183 Nächste Treffer Vorherige Treffer
91) Koleda
 ... des heidnischen Festes der Wintersonnenwende getretene Feier der Zeit von Weihnachten bis zum Tage der heiligen drei Könige. Heutigestags versteht man
 
92) Krag
 ... Berl. 1897), »Rachel Strömme« (1898), »Aus den niedrigen Hütten« (1898), »Weihnachten«, »Marianne« (1899) und die unterhaltenden kulturhistorischen Romane: »Isaak Seehufen« (1900)
 
93) Kremser,
 ... mit Orchester (»Balkanbilder«, »Prinz Eugen«, »Das Leben ein Tanz«, »Altes Weihnachtslied«), Operetten, Gesänge für gemischten Chor, Lieder, Klaviersachen etc.
 
94) Krippe
 ... Pappe gefertigt. Seitdem der heil. Franziskus 1223 zur Feier des Weihnachtsfestes die erste K. errichtete, hat sich die fromme Gewohnheit, zur
 ... bayrische Nationalmuseum in München (vgl. darüber Hager , Die Weihnachtskrippe, Münch. 1901, illustriert). Mit dem Wort K. ( Crèche
 ... die erste K. errichtete, hat sich die fromme Gewohnheit, zur Weihnachtszeit Krippen (auch Präsepien genannt) zu bauen, in allen katholischen
 
95) Kurz
 ... 1905; auch in Hendels »Bibliothek der Gesamtliteratur«, Halle 1905); »Der Weihnachtfund« (Berl. 1855, 2. Aufl. 1862); »Erzählungen« (Stuttg. 185861, 3 Bde.)
 
96) Ladenschluß
 ... 40 von der Ortspolizeibehörde zu bestimmenden Tagen (meist um die Weihnachtszeit, bei Jahrmärkten, Kirchweihen, Messen etc.), jedoch bis spätestens 10 Uhr
 
97) Lametta
 ... hauptsächlich als Christbaum - L . zum Schmücken der Weihnachtsbäume und wird für diesen Zweck auch gefärbt, indem man sie
 
98) Lauff
 ... von O. Eckmann, das. 1897, 2. Aufl. 1898), »Advent«, drei Weihnachtsgeschichten (das. 1898, 4. Aufl. 1901), »Die Geißlerin«, epische Dichtung (das.
 
99) Lewald
 ... Deutschland und Frankreich« (das. 1880); »Helmar«, Roman (das. 1880); »Zu Weihnachten«, drei Erzählungen (das. 1880); »Vater und Sohn«, Novelle (das. 1881);
 ... die Frauen«, Briefe (das. 1870, 2. Aufl. 1875); »Nella, eine Weihnachtsgeschichte« (das. 1870); »Die Erlöserin«, Roman (das. 1873, 3 Bde.); »Benedikt«
 
100) Lostage
 ... im allgemeinen die »Zwölften«, d. h. die zwölf Tage zwischen Weihnachten (dem frühern Jahresanfang) und Epiphanias, weil nach der bis in
 ... Martin (10. November), Lucia (13., früher 25. Dezember), Weihnachten . In frühern Zeiten, in denen neben Bibel und Gebetbuch
 
Artikel 91 bis 100 von 183 Nächste Treffer Vorherige Treffer