Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Justieren bis Justinopŏlis (Bd. 6, Sp. 396)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Justieren (mittellat.), im allgemeinen die Richtigstellung der mathematischen Instrumente, speziell die Kontrolle und Korrektur der Wasserwagen, Libellen, Meyers Niveaus (s. d.). Im Münzwesen bedeutet J.: den zu prägenden Platten das richtige Gewicht geben; in der Schriftgießerei: den Lettern mit den Probelettern gleiche Höhe geben (das dazu dienende Hilfsinstrument heißt Justorium) etc.; das Zurechtmachen der Matrizen für den Guß der Typen; in der Buchdruckerei: die Ausgleichung der Satzkolumnen (Seiten), so daß die zusammengehörenden genau von gleicher Länge sind.
 
Artikelverweis 
Justierwage s. Meyers Münzwesen.
 
Artikelverweis 
Justierwalzwerk s. Meyers Münzwesen.
 
Artikelverweis 
Justierzeiger, s. Meyers Grabstichel.
 
Artikelverweis 
Justifikation (lat.), Rechtfertigung. Bei Rechnungen die Genehmigung derselben nach vorgängiger Revision und Feststellung. Diese erfolgt namentlich bei Staats-, Gemeinde-, Korporationsrechnungen u. dgl. durch einen förmlichen Beschluß (Justifikationsdekret, Justifikatorium, Justifikatur).
 
Artikelverweis 
Justifizieren (lat.), berichtigen, rechtfertigen, früher auch soviel wie hinrichten.
 
Artikelverweis 
Justīn, s. Iustinus.
 
Artikelverweis 
Justiniāna Prima, Stadt, s. Meyers Skoplje.
 
Artikelverweis 
Justinianische Novellen, s. Meyers Corpus juris.
 
Artikelverweis 
Justiniānus, Name zweier oströmischer Kaiser: 1) J. I., geb. um 483 zu Tauresium in Illyrien, gest. 14. Nov. 565. Er wurde unter der Regierung des Kaisers Anastasius von seinem Oheim, dem nachmaligen Kaiser Justinus I., nach Konstantinopel gerufen, erhielt daselbst eine höhere Bildung, gelangte zu immer angesehenern Ehrenstellen, erhielt 521 das Konsulat, während dessen er glänzende Spiele veranstaltete, wurde schließlich von seinem Oheim adoptiert und zum Mitkaiser angenommen und nach dessen Tode (527) sein Nachfolger. Neben ihm spielte eine bedeutende Rolle seine Gemahlin Theodora, ehemals eine wegen ihrer Sittenlosigkeit berüchtigte Schauspielerin, die durch ihre Gewandtheit und Energie einen großen Einfluß auf ihn ausübte (sie starb 548). Seine Regierung ist besonders bedeutend durch die Bauten, die er ausführte, durch einige glänzende Kriegserfolge und die von ihm veranstaltete Gesetzsammlung. Er baute, von zahlreichen Gebäuden an andern Orten abgesehen, allein in Konstantinopel 25 Kirchen, darunter die Sophienkirche (die heutige Hauptmoschee), eines der großartigsten und prächtigsten Bauwerke der Welt. Seine Kriegserfolge bestanden darin, daß durch Belisar und Meyers Narses (s. d.) das Wandalen- und das Ostgotenreich gestürzt und so Nordafrika und Italien dem Kaiserreich wieder einverleibt, auch eine Anzahl von Küstenstädten im südöstlichen Spanien erobert wurden. Er selbst beteiligte sich an diesen Kriegen nicht, sondern suchte durch schlaue Diplomatie und durch »Geschenke«, die er den benachbarten Barbaren zahlte, das Reich zu sichern. Der gefährlichste Feind desselben war der Perserkönig Chosroes Nuschirwan, der 528532 und dann 540545 gegen ihn Krieg führte, 540 sogar Antiochia eroberte und zerstörte, und von dem er endlich 562 durch einen jährlichen Tribut den Frieden erkaufte. Die von Norden her das Reich bedrohenden Barbaren, die Bulgaren, Slawen und Avaren, suchte er durch großartige Festungsbauten, die er namentlich längs der Donau ausführte, abzuhalten. Über das Corpus juris s. d Die Bauten, die Kriege und die Kontributionen, dazu der glänzende Hofhalt und die Spiele erforderten große Geldmittel, die er und sein Finanzminister Johann der Kappadokier durch alle möglichen Arten der Erpressung aufbrachten. 532 kam es infolge der Unzufriedenheit des Volkes über diese Erpressungen zu dem sogen. Meyers Nikaaufstand (s. d.) in Konstantinopel, der erst nach einem großen Blutbad, wobei ein großer Teil der Stadt in Flammen ausging, unterdrückt wurde In bezug auf die Kirche nahm J. eine unumschränkte Herrschaft in Anspruch; er hielt mehrere Synoden, um die Rechtgläubigkeit festzustellen, begünstigte aber in den letzten Jahren seiner Regierung die Sekte der Aphthartodoketen, eines Zweiges der Monophysiten. Er hob 529 die Philosophenschule in Athen auf, vernichtete auch sonst die Reste des Heidentums in Griechenland und schaffte 541 das Konsulat ab. Vgl. Ludewig, Vita Justiniani atque Theodorae nec non Triboniani (Halle 1731); Isambert, Histoire de Justinien (Par. 1856, 2 Bde.); Bury, History of the later Roman empire, Bd. 1 (Lond. 1889); Dieht, Justinien et la civilisation byzantine (Par. 190 t).
   2) J. II., folgte 685 seinem Vater Konstantin IV. Pogonatos auf dem Thron, führte ein grausames und verschwenderisches Regiment, wurde 695 durch den Feldherrn Leontios gestürzt und von diesem, der sich zum Kaiser aufschwang, verstümmelt (daher sein Beiname Rhinotmetos) und nach Cherson verbannt. Nach dem Sturze des Leontios 698 entfloh er zuerst zu den Chasaren, dann zu den Bulgaren und gewann mit deren Hilfe 705 den Thron wieder, nahm mit wilder Grausamkeit an seinen Feinden Rache, wurde aber schon 711 bei einem neuen Aufstand getötet. Mit ihm erlosch das Geschlecht des Heraklios.
 
Artikelverweis 
Justinopŏlis, s. Capodistria und Meyers Edessa 1).

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 81 bis 90 von 183 Nächste Treffer Vorherige Treffer
81) Johann
 ... krönte Karl den Kahlen ungeachtet der Ansprüche der deutschen Karolinger Weihnachten 876 zum Kaiser, offenbar mit dem Anspruch, über die Kaiserkrone
 
82) Johannisfest
 ... Johannistag, Johannisnacht ), das von der abendländischen Kirche früh dem Weihnachtsfest gegenübergestellte Geburtsfest Johannis des Täufers (24. Juni), kirchlich jetzt meist
 
83) Jūlfest
 ... Julbrot etc., an das alte heidnische Fest (s. Weihnachten ). Vgl. Bilfinger , Das germanische J. (Stuttg.
 ... Gelübde abzulegen. An die Stelle des Julfestes trat später unser Weihnachtsfest; aber noch heute erinnern im skandinavischen Norden sowie im frühern
 ... die Namen verschiedener Gebräuche und Gerichte, wie der Julklapp (Weihnachtsgeschenk, das vom Geber heimlich, aber mit lautem Schall ins Haus
 
84) Jundt
 ... lebe Frankreich!, die französischen Internierten verlassen die Schweiz und der Weihnachtsbaum. Jundts Arbeiten atmen Poesie, Natürlichkeit und Humor. Auch als Karikaturenzeichner
 
85) Kalender
 ... Januar, Epiphanias 6. Januar, Johannis 24. Juni, Michaelis 29. September, Weihnachten 25. Dezember, teils beweglich. Die beweglichen Feste richten sich sämtlich
 
86) Karageorgiević
 ... Alexander 23), der vom 14. Sept. 1842 bis Weihnachten 1858 Fürst von Serbien war, und Michael, der 1875 eine
 
87) Karl
 ... die Großen um sich, hier feierte er am liebsten das Weihnachtsfest (19 mal in Aachen, nur 6 mal in Gallien). Stets
 ... Herrschaft brachte endlich die Tatsache zum Ausdruck, daß ihm am Weihnachtstage (25. Dez.) 800 Leo III. in der Peterskirche zu Rom
 
88) Kinderlieder
 ... Gebiet. Luther z. B. dichtete »ein sein Kinderlied, auf die Weihnacht zu singen« (»Vom Himmel hoch, da komm' ich her« etc.);
 
89) Kirchenjahr
 ... - und Festtage. Das K. mit seinen drei Festzyklen, dem Weihnachts - , Oster - und Pfingstfestkreis, beginnt, unabhängig vom bürgerlichen
 
90) Knecht
 ... zottiger Kleidung, mit einer Rute und einem Sack versehen, vor Weihnachten den Kindern erscheint und den ungehorsamen mit Schlägen droht, den
 
Artikel 81 bis 90 von 183 Nächste Treffer Vorherige Treffer