Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Jungfernrede bis Jungfrau (Bd. 6, Sp. 370)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Jungfernrede (engl. Maiden speech), die erste Rede eines neuen Parlamentsmitgliedes.
 
Artikelverweis 
Jungfernschwamm, s. Hygrophorus.
 
Artikelverweis 
Jungfernschwarm, s. Meyers Bienenzucht, S. 840.
 
Artikelverweis 
Jungfernschwefel, beim Rösten schwefelhaltiger Erze in Höhlungen der Rösthaufen sich absetzender Schwefel.
 
Artikelverweis 
Jungfernwachs, soviel wie weißes Wachs.
 
Artikelverweis 
Jungfernwein, s. Quinaria.
 
Artikelverweis 
Jungfernzeugung, s. Meyers Parthenogenesis.
 
Artikelverweis 
Jungfernzins, s. Meyers Jus primae noctis.
 
Artikelverweis 
Jungfrau, s. Meyers Jungfrauschaft und Meyers Alter.
 
Artikelverweis 
Jungfrau (Virgo), 1) das sechste Zeichen des Tierkreises (Μ); 2) großes Sternbild des nördlichen Himmels, enthält einen Stern erster Größe (α), Spica oder die Kornähre, außerdem mehrere Sterne dritter Größe, von denen der nördlichste (ε) Vindemiatrix genannt wird; vgl. Textbeilage zu Artikel und Karte »Fixsterne«. In den Anfang dieses Sternbildes fällt der Herbstpunkt. Nach Hesiods Erzählung ist das Sternbild Dike, die Tochter des Zeus (vgl. Asträa), nach andern Demeter.
 
Artikelverweis 
Jungfrau, ein pyramidal geformter, von Gletschern rings umgürteter, mit blendend weißem Firn bedeckter Bergkoloß der Finsteraarhorngruppe im Berner Oberland. Der Berg fällt gegen N. sehr steil ab in das enge Trümletental (der Wengernalp gegenüber), nach O. und S. ebenfalls steil zum Jungfraufirn und Rothtalgletscher; der nordwestliche Fuß, Schwarzer Mönch oder Stellifluh (2654 m), ruht im Lauterbrunnental. Der Berg (4166 m) besteht aus kristallinen Gesteinen des Aaremassivs mit 25 keilförmig eingefalteten Sedimenten der nördlichen sedimentären Randzone, wodurch ausdrucksvolle, vorgelagerte Bergstufen, wie Silberhorn (3705 m) und Schneehorn (3415 m), erzeugt werden, die den gesamten architektonischen Eindruck noch wesentlich heben. Der Anblick des Berges ist daher von N. her (Interlaken) am schönsten und großartigsten, während die gegen O. und S. gekehrte Seite nur wenig Effekt macht. Die J. ist der am frühesten von den Berner Alpen bekannt gewordene Berg und wurde zuerst 3. Aug. 1811 von den Gebrüdern Rudolf und Hieronymus Meyer von Aarau sowie 3. Sept. 1812 von Gottlieb Meyer erstiegen. Spätere Expeditionen durch Agassiz, Desor, Forbes, Gottlieb Studer u. a. fallen in die 1840er Jahre. Die Besteigung geschieht jetzt meist vom Hotel Jungfrau am Äggischhorn aus, über den großen Aletschgletscher (s. die Spezialkarte dieses Gletschers auf Tafel Meyers »Gletscher I«) hinaus. Der größere Teil des Weges ist mehr ermüdend als gefährlich, dagegen die letzte Partie über den Rothtalsattel außerordentlich schwierig. Die Eisform des Gipfels ändert fast mit jedem Jahr ihre Gestalt; meist jedoch bildet er ein kleines, von grobkörnigem Schnee bedecktes Dreieck, zu dem ein nur 1830 cm breiter, auf beiden Seiten in glatten Eiswänden steil abfallender Kamm von etwa 20 Schritt Länge und mit einer Steigung von 6070° führt. Vgl. G. Studer, Über Eis und Schnee, Bd. 1 (2. Aufl., Bern 1896; die Geschichte der Besteigungen enthaltend); Wundt, Die J. und das Berner Oberland (Prachtwerk, Berl. 1897). Ein Relief der J. (1: 2500) fertigte X. Imfeld (für die Pariser Weltausstellung 1900). Über die Jungfraubahn s. d.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 81 bis 90 von 183 Nächste Treffer Vorherige Treffer
81) Johann
 ... krönte Karl den Kahlen ungeachtet der Ansprüche der deutschen Karolinger Weihnachten 876 zum Kaiser, offenbar mit dem Anspruch, über die Kaiserkrone
 
82) Johannisfest
 ... Johannistag, Johannisnacht ), das von der abendländischen Kirche früh dem Weihnachtsfest gegenübergestellte Geburtsfest Johannis des Täufers (24. Juni), kirchlich jetzt meist
 
83) Jūlfest
 ... Julbrot etc., an das alte heidnische Fest (s. Weihnachten ). Vgl. Bilfinger , Das germanische J. (Stuttg.
 ... Gelübde abzulegen. An die Stelle des Julfestes trat später unser Weihnachtsfest; aber noch heute erinnern im skandinavischen Norden sowie im frühern
 ... die Namen verschiedener Gebräuche und Gerichte, wie der Julklapp (Weihnachtsgeschenk, das vom Geber heimlich, aber mit lautem Schall ins Haus
 
84) Jundt
 ... lebe Frankreich!, die französischen Internierten verlassen die Schweiz und der Weihnachtsbaum. Jundts Arbeiten atmen Poesie, Natürlichkeit und Humor. Auch als Karikaturenzeichner
 
85) Kalender
 ... Januar, Epiphanias 6. Januar, Johannis 24. Juni, Michaelis 29. September, Weihnachten 25. Dezember, teils beweglich. Die beweglichen Feste richten sich sämtlich
 
86) Karageorgiević
 ... Alexander 23), der vom 14. Sept. 1842 bis Weihnachten 1858 Fürst von Serbien war, und Michael, der 1875 eine
 
87) Karl
 ... die Großen um sich, hier feierte er am liebsten das Weihnachtsfest (19 mal in Aachen, nur 6 mal in Gallien). Stets
 ... Herrschaft brachte endlich die Tatsache zum Ausdruck, daß ihm am Weihnachtstage (25. Dez.) 800 Leo III. in der Peterskirche zu Rom
 
88) Kinderlieder
 ... Gebiet. Luther z. B. dichtete »ein sein Kinderlied, auf die Weihnacht zu singen« (»Vom Himmel hoch, da komm' ich her« etc.);
 
89) Kirchenjahr
 ... - und Festtage. Das K. mit seinen drei Festzyklen, dem Weihnachts - , Oster - und Pfingstfestkreis, beginnt, unabhängig vom bürgerlichen
 
90) Knecht
 ... zottiger Kleidung, mit einer Rute und einem Sack versehen, vor Weihnachten den Kindern erscheint und den ungehorsamen mit Schlägen droht, den
 
Artikel 81 bis 90 von 183 Nächste Treffer Vorherige Treffer