Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Judenhütlein bis Judenviertel (Bd. 6, Sp. 342 bis 343)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Judenhütlein, s. Impatiens.
 
Artikelverweis 
Judenkirsche, s. Physalis.
 
Artikelverweis 
Judenkopfgroschen, meißnische und sächsische Groschen vom Ende des 14. bis Anfang des 16. Jahrh., geprägt mit dem Helmkleinod des meißnischen Wappenschildes, einem bärtigen Kopf mit spitzem Hut und Pfauenwedel.
 
Artikelverweis 
Judenmission, s. Mission.
 
Artikelverweis 
Judenpappel, s. Corchorus und Kerria.
 
Artikelverweis 
Judenpech, soviel wie Asphalt.
 
Artikelverweis 
Judenporzellan, frühere Bezeichnung der Erzeugnisse der Berliner Porzellanmanufaktur, weil nach einer 1787 aufgehobenen Verordnung Friedrichs II. zur Hebung der einheimischen Porzellanindustrie kein Jude die Erlaubnis zur Verheiratung erhielt, bevor er nicht in der königlichen Manufaktur ein Service gekauft hatte, dessen Wert nach seinem Vermögen bestimmt wurde.
 
Artikelverweis 
Judenquartier, s. Meyers Getto.
 
Artikelverweis 
Judensteine, versteinerte Meyers Seeigel (s. d.).
 
Artikelverweis 
Judentum (jüdische, israelitische, auch mosaische Religion) bezeichnet den religiösen und sittlichen Lehrinhalt des Alten Testaments, der in dem spätern, daran sich anschließenden Schrifttum, wie überhaupt in dem Geistesleben der Judenheit seine Ausgestaltung erlangt hat. Die letzten Wurzeln des Judentums führen schon auf die Stammväter, die Vorbilder des Glaubens, Duldens und Kämpfens, die Träger des monotheistischen Gedankens, der, wie ihr Familienleben, ein charakteristisches Moment der jüdischen Religion ist. Sie erhält nach der Erlösung Israels aus Ägypten und der ihm zuteil gewordenen sinaitischen Offenbarung in dem nach allen Seiten hin ausgebildeten Gesetz seinen umspannenden Rahmen. Die Grundidee dieses Glaubens ist der Monotheismus. Er lehrt einen einzigen, universalistischen Gott, den Schöpfer, Leiter und Richter der Welt, und diese Lehre wird von der geschichtlichen Erfahrung befestigt. Dieser Gott will, daß der in seinem Ebenbild, d. h. mit einer freien, zurechnungsfähigen Seele geschaffene Mensch heilig werde, sich durch den Wandel in Ehrfurcht, Liebe und Gerechtigkeit zur sittlichen Vollkommenheit hinanarbeite. Nach diesen Grundgedanken, welche die Bibel und das jüdische Schrifttum durchziehen, regelt sich das Leben Israels, auf ihnen erheben sich die religiösen Institutionen, sie offenbaren sich in der theokratischen Verfassung, den Staats-, Priester- und Tempelgesetzen, im Kultus, den ritualen, sanitären und volkswirtschaftlichen Vorschriften, in der Lehre vom Messias und der Unsterblichkeit der Seele, wie in allen ethischen Forderungen. Mit der Einwanderung der Israeliten in Kanaan erhält das J. eine nationale Fessel, weil es vor fremden Einflüssen bewahrt bleiben, erstarken und sich bewähren soll. Aber Angriffe von außen und heidnische Elemente im Innern verhindern die Kräftigung. Diese bewirken erst die von Samuel gegründeten Prophetengenossenschaften, die Hebung des Kultus durch David und die Errichtung eines Nationaltempels durch Salomo. Die Reichsspaltung schlägt dem J. tiefe Wunden. Das Zehnstämmereich geht am heidnischen Kultus zugrunde, und der Religionsverfall beschleunigt mit den Untergang des Reiches Juda. Ihn vermögen die Propheten nicht aufzuhalten. Aber ihr Verdienst bleibt es, daß sie dem J. die nationalen Fesseln abnahmen, Werkheiligkeit und Formendienst geißelten, die Volksreligion zur Weltreligion erhoben und einen Fond universaler religiöser Ideen für die Zukunft anlegten. In der babylonischen Gefangenschaft vollzog sich die sittliche Wiedergeburt der Juden, und im zweiten Staatsleben empfing das J. neue Impulse, besonders durch seinen Regenerator Esra. Er eröffnet unter anderm auch auf traditionellem Grunde die Quellen der Gesetzesforschung. Sein Wirken und das der Meyers Synagoga magna (s. d.) ist so nachhaltig, daß das J. später in Ägypten sich die griechische Kultur dienstbar macht und in Palästina den gewaltsamen Hellenisierungsversuchen widerstehen kann (Heldenkampf der Makkabäer). Von den nach den makkabäischen Befreiungskriegen sich bildenden Parteien (Pharisäer, Sadduzäer und Essäer) gebührt den Pharisäern das Verdienst, das J. weiter entwickelt und die Keime zu einem üppig emporschießenden Gesetzstudium gelegt zu haben. Korruption im politischen Leben und römische Tyrannei bringen eine Zeit des Gärens und Hoffens, in der sich die ersten Elemente des Christentums vom J. ablösen. Mit der Zerstörung Jerusalems und des Tempels sowie mit dem letzten Versuch unter Bar-Kochba, die nationale Selbständigkeit zu retten, vollzieht sich die Zerstreuung Israels über die Erde. Daß damals das J. nicht verkümmerte, ist den Gelehrten zu danken, die das politische Volk der Juden zu einem Religionsvolk umbildeten, indem sie die Erforschung und Pflege des J. als Hauptaufgabe deklarierten. Die Früchte des Gesetzstudiums, niedergelegt im Meyers Talmud (s. d.), gaben dem J. der Diaspora Norm und Einheitlichkeit. Doch löste sich im 8. Jahrh. die antitalmudische Sekte der Meyers Karäer (s. d.) vom J. ab, und mit dem vom 10. Jahrh. einsetzenden Aufblühen der arabisch maurischen Kultur, der Renaissance der altklassischen Philosophie in Spanien, entstand demselben neue Feindschaft. Darum galt es jetzt, den Lehrinhalt des J. nach mehreren Seiten hin zu verteidigen, Glauben und Wissen miteinander zu versöhnen und die Lehre zu vertiefen. Das bezweckten die Schriften der Religionsphilosophen, wie die des Saadja ben Joseph, Gabirols, Juda Halevis, Maimonides, Levis ben Gerson, Josephs Albo u. a. Daneben fand eine weitere Apologetik gewandte Vertreter, während vom 13. Jahrh. ab, nicht zum Vorteil für das J., die Mystik (s. Kabbala) sich ausbreitete. Klar und bündig sind die Forderungen des Judentums systematisch geordnet in den Religionskodizes des Maimonides (Mischne Thora), den Turim Jakobs ben Ascher und dem Meyers Schulchan aruch (s. d.) des Joseph Karo. In den Schreckenszeiten des Mittelalters und unter politischem Druck verkümmerte das Geistesleben der Juden, aber ihre Treue zum J. war unverwüstlich. Erst mit der Aufklärungsperiode und der Zeit Moses Meyers Mendelssohns (s. d.), in der die Emanzipation der Juden sich anbahnte, kam eine Wendung zum Bessern. Als die Juden eintraten in die Kultur Europas, ergab sich die Notwendigkeit, die Mißstände, die sich besonders in Kultus und Unterricht zeigten, zu beseitigen und das praktische J. zeitgemäß zu gestalten. Dieser Aufgabe kam die jüdische Wissenschaft, besonders die von Rapoport und Zunz angebahnte Erforschung der jüdischen Geschichte und Literatur, die ihre jüngsten Ausläufer in der Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaft des Judentums (gegründet 2. Nov. 1902) hat, zu Hilfe. Die radikale, durch Holdheim Philippson und Geiger vertretene Reform machte einer gemäßigten, heute vorwiegend geltenden Richtung (Frankel, Sachs u. a.) Platz, während die orthodoxe Partei (S. R. Hirsch, Hildesheimer, Lehmann u. a.) in der Minorität geblieben ist. Alle Parteien haben in Kultus, Unterricht und sonst den

[Bd. 6, Sp. 343]


Zeitforderungen Rechnung tragen müssen. Für Kräftigung des Judentums, Umgestaltung wichtiger Gemeindeinstitutionen, Ausgleich des Lebens mit der Lehre wirkten in Deutschland seit 1844 Rabbinerversammlungen und Synoden, während als Lehr- und Pflegstätten desselben blühende Rabbinerseminare gegründet wurden (Breslau: Rabbinerseminar Fränkelscher Stiftung, Berlin: orthodoxes Seminar und die Lehranstalt für die Wissenschaft des Judentums, in Wien, Budapest, Paris, Florenz, New York, Cincinnati). Offizielle Vertreter des Judentums sind die Rabbiner, die in einzelnen Staaten, wie in Frankreich, Baden, Württemberg u. a., Staatsbeamte sind. Die das J. betreffende Literatur findet ihre Gesamtdarstellung in Hamburgers »Realenzyklopädie für Bibel und Talmud« (Strelitz 1870 ff.), »The Jewish Encyclopedia« (New York 1901 ff.) und dem »Grundriß der gesamten Wissenschaft des Judentums«, den die Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaft des Judentums vorbereitet.
   Vgl. die Artikel »Juden« und »Jüdische Literatur« und die daselbst angegebene Literatur; Jost, Geschichte des Judentums und seinen Sekten (Leipz. 1857 bis 1859, 3 Bde.); A. G. e iger, Das J. und seine Geschichte (Bresl. 186471, 3 Bde.; Bd. 1 in 2. Aufl. 1865) und Allgemeine Einleitung in die Wissenschaft des Judentums (Berl. 1875); Hirsch, Über die Beziehung des Talmuds zum J. (Frankf. 1884); M. Bloch, Die Ethik in der Halacha (Budap. 1884); Baethgen, Beiträge zur semitischen Religionsgeschichte (Berl. 1889); E. Meyer, Die Entstehung des Judentums (Halle 1896); M. Lazarus, Die Ethik des Judentums (Frankf. 1898); Smend, Lehrbuch der alttestamentlichen Religionsgeschichte (2. Aufl., Tübing. 1899); Budde, Die Religion des Volkes Israel bis zur Verbannung (Gieß. 1900); Schürer, Geschichte des jüdischen Volkes im Zeitalter Jesu Christi (Bd. 1 in 3. u. 4. Aufl., Leipz. 1901; Bd. 2 u. 3 in 3. Aufl. 1898); Schreiner, Die jüngsten Urteile über das J. (Berl. 1902); Güdemann, Das J. in seinen Grundzügen etc. (Wien 1902); Cornill, Der israelitische Prophetismus (4. Aufl., Straßb. 1903); Marti, Geschichte der israelitischen Religion (das. 1903); Friedländer, Geschichte der jüdischen Apologetik (Zürich 1903); Bousset, Die Religion des Judentums im neutestamentlichen Zeitalter (Berl. 1903); F. Giesebrecht, Die Grundzüge der israelitischen Religionsgeschichte (Leipz. 1904); Mandl, Das Wesen des Judentums, dargestellt in homiletischen Essays (Frankf. 1904); Bäck, Wesen des Judentums (Berl. 1905); Eschelbacher, Das J. und das Wesen des Christentums (das. 1905).
 
Artikelverweis 
Judenviertel, s. Meyers Getto.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 81 bis 90 von 183 Nächste Treffer Vorherige Treffer
81) Johann
 ... krönte Karl den Kahlen ungeachtet der Ansprüche der deutschen Karolinger Weihnachten 876 zum Kaiser, offenbar mit dem Anspruch, über die Kaiserkrone
 
82) Johannisfest
 ... Johannistag, Johannisnacht ), das von der abendländischen Kirche früh dem Weihnachtsfest gegenübergestellte Geburtsfest Johannis des Täufers (24. Juni), kirchlich jetzt meist
 
83) Jūlfest
 ... Julbrot etc., an das alte heidnische Fest (s. Weihnachten ). Vgl. Bilfinger , Das germanische J. (Stuttg.
 ... Gelübde abzulegen. An die Stelle des Julfestes trat später unser Weihnachtsfest; aber noch heute erinnern im skandinavischen Norden sowie im frühern
 ... die Namen verschiedener Gebräuche und Gerichte, wie der Julklapp (Weihnachtsgeschenk, das vom Geber heimlich, aber mit lautem Schall ins Haus
 
84) Jundt
 ... lebe Frankreich!, die französischen Internierten verlassen die Schweiz und der Weihnachtsbaum. Jundts Arbeiten atmen Poesie, Natürlichkeit und Humor. Auch als Karikaturenzeichner
 
85) Kalender
 ... Januar, Epiphanias 6. Januar, Johannis 24. Juni, Michaelis 29. September, Weihnachten 25. Dezember, teils beweglich. Die beweglichen Feste richten sich sämtlich
 
86) Karageorgiević
 ... Alexander 23), der vom 14. Sept. 1842 bis Weihnachten 1858 Fürst von Serbien war, und Michael, der 1875 eine
 
87) Karl
 ... die Großen um sich, hier feierte er am liebsten das Weihnachtsfest (19 mal in Aachen, nur 6 mal in Gallien). Stets
 ... Herrschaft brachte endlich die Tatsache zum Ausdruck, daß ihm am Weihnachtstage (25. Dez.) 800 Leo III. in der Peterskirche zu Rom
 
88) Kinderlieder
 ... Gebiet. Luther z. B. dichtete »ein sein Kinderlied, auf die Weihnacht zu singen« (»Vom Himmel hoch, da komm' ich her« etc.);
 
89) Kirchenjahr
 ... - und Festtage. Das K. mit seinen drei Festzyklen, dem Weihnachts - , Oster - und Pfingstfestkreis, beginnt, unabhängig vom bürgerlichen
 
90) Knecht
 ... zottiger Kleidung, mit einer Rute und einem Sack versehen, vor Weihnachten den Kindern erscheint und den ungehorsamen mit Schlägen droht, den
 
Artikel 81 bis 90 von 183 Nächste Treffer Vorherige Treffer