Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Kaiser-Augst bis Kaiserfisch (Bd. 6, Sp. 435 bis 436)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Kaiser-Augst, s. Meyers Augst und Meyers Rheinfelden.
 
Artikelverweis 
Kaiserbad (ungar. Császárfürdö, spr. tscháßārfürdö), s. Meyers Budapest, S. 560.
 
Artikelverweis 
Kaiserball, s. Meyers Schlagball.
 
Artikelverweis 
Kaiserbaum, s. Paulownia.
 
Artikelverweis 
Kaiserblau, soviel wie Schmalte.
 
Artikelverweis 
Kaiserboot, s. Meyers Boot, S. 211.
 
Artikelverweis 
Kaiserchronik, deutsche Dichtung aus der Mitte des 12. Jahrh., welche die Geschichte der römischen und deutschen Kaiser von Cäsar bis zum Jahre 1147 in wunderlicher Vermischung mit Sagen und Legenden erzählt. In der uns vorliegenden Fassung ist sie wahrscheinlich ein Werk des Pfaffen Meyers Konrad (s. d.), der auch das fränkische Rolandslied in deutscher Sprache bearbeitet hat. Sie folgt meist lateinischen Quellen, hat aber auch einzelne ältere deutsche Gedichte, wie namentlich die schöne Legende von Crescentia, benutzt oder fast unverändert aufgenommen. Das Gedicht ist in zahlreichen Handschriften vorhanden und wurde herausgegeben von Maßmann (»Der keiser und der kunige buoch«, Quedlinb. 184054, 3 Bde.), nach der Vorauer Handschrift von Diemer (Wien 1849), und neuerdings am besten von E. Schröder in den »Monum. Germ. histor.« (Hannov. 1893). Es erfuhr im 13. Jahrh. Umarbeitungen und Fortsetzung bis 1250 und 1276. Vgl. Welzhofer, Untersuchungen über die deutsche K. (Münch. 1874); Debo, Über die Einheit der K. (Graz 1877); Nebert, Die Abfassungszeit der K. (Halle 1894).
 
Artikelverweis 
Kaiser-Ebersdorf, s. Meyers Ebersdorf 3).
 
Artikelverweis 
Kaiserfahrt (Kaseburger Kanal), Durchstich des südöstlichsten Zipfels der Insel Usedom vom Großen Haff nach der Swine, ist 4,5 km lang, wurde 1880 eröffnet und dient zur Abkürzung des Wasserweges zwischen Stettin und Swinemünde.
 
Artikelverweis 
Kaiserfeld, Moritz Blagatinscheg, Edler von, österreich. Staatsmann, geb. 11. Jan. 1811 in Pettau, gest. 14. Febr. 1885 zu Birkfeld in Steiermark, studierte zu Graz die Rechte, trat zuerst in den patrimonialen Justizdienst, überkam jedoch bald durch Heirat die Gutsherrschaft Birkenstein zu Birkfeld. 1848 ward er Mitglied des provisorischen steirischen Landtags und 1849 der deutschen Nationalversammlung in Frankfurt a. M. 1861 vom steirischen Landtag in den Reichsrat gewählt, organisierte er die sogen. autonomistische Fraktion; 1865 erregte er großes Aufsehen, als er sich über die ungarische Frage in dualistischem Sinn aussprach, eröffnete während der Periode der Verfassungssistierung durch Belcredi im steirischen Landtag den Adressensturm sämtlicher deutscher Landtage gegen die Sistierungspatente, ward 1867 Obmann des Ausschusses für die Ausgleichung mit Ungarn und Berichterstatter über die Abänderung des Grundgesetzes, 30. Dez. 1867 Präsident des Abgeordnetenhauses und Vizepräsident der ersten Delegation, 1869 abermals Präsident des Abgeordnetenhauses. Er gehörte zu den Führern der deutschliberalen Partei und bekämpfte das Ministerium Hohenwart. 1872 wurde er nach Ablehnung eines Ministerpostens in das Herrenhaus berufen. 187084 war er Landeshauptmann von Steiermark. Vgl. F. Krones, Moritz von K., sein Leben und Wirken (Leipz. 1887).

[Bd. 6, Sp. 436]



 
Artikelverweis 
Kaiserfisch (Holacanthus C. V.), Fischgattung aus der Unterordnung der Stachelflosser und der Familie der Schuppenflosser (Squamipinnes), Fische mit zusammengedrücktem, meist sehr hohem Körper, scharfem, in eine häutige Scheide eingehülltem Eckdorn am Vordeckel und vollständig beschuppter Rücken- und Afterflosse. Der K. (H. imperator Bl.), mit schwefelgelbem Kopfe, braunschwarzem, vorn und hinten hellblau gerandetem Stirn- und Augenband, gelbem, schwarz umrandeten Fleck über der Brustflosse, schmalen, gelben Längsstreifen auf dem blauen Leib, an Bauch und Brust grünbraun und mit schönfarbigen Flossen, lebt wie der prachtvolle Herzogsfisch (H. diacanthus C. V.) im Indischen und Stillen Ozean.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 71 bis 80 von 183 Nächste Treffer Vorherige Treffer
71) Herloßsohn
 ... (das. 1842, 3. Aufl. 1872); »Wallensteins erste Liebe« (das. 1844); »Weihnachtsbilder« (das. 1847); »Die Mörder Wallensteins« (das. 1847). Auch veröffentlichte
 
72) Heyse
 ... Es folgten: »Der Roman der Stiftsdame« (1886, 12. Aufl. 1903), »Weihnachtsgeschichten« (1891), »Aus den Vorbergen« (1892), »In der Geisterstunde und andre
 
73) Hildebrandt
 ... (1830), die seine realistische Tendenz nicht zu beeinflussen vermochten. Der Weihnachtsabend (1840), Empfang des Kardinals Wolsey im Kloster (1842), Doge und
 
74) Hirsch
 ... gelt sind, auch mehr, Spießer etwa ebensoviel und Kälber zur Weihnachtszeit 2025 kg. Die Zahl der Enden entscheidet nicht sicher
 
75) Hofmann
 ... frische Gelegenheitsdichtungen und durch schriftstellerische Unternehmungen zu wohltätigen Zwecken (»Weihnachtsbaum für arme Kinder«, 25 Jahrgänge) verdient. Eine Auswahl seiner Gedichte
 
76) Homilĭus
 ... der Kreuzschule daselbst. H. war seinerzeit als Komponist hochgeschätzt (Passionen, Weihnachtsoratorien, Motetten, Kantaten u. a.), schrieb auch ein Lehrbuch des Generalbasses.
 
77) Hutzelbrot
 ... Hutzelbrot ( Hutzel - , Birnenwecken ), süddeutsches Weihnachtsgebäck aus Roggenmehlteig mit zerschnittenen getrockneten Birnen und Pflaumen ( Hutzeln
 
78) In
 ... süßem Jubel«), Anfangsworte eines alten, halb deutsch, halb lateinisch geschriebenen Weihnachtsliedes, das früher dem Petrus Dresdensis (gest. 1440) zugeschrieben wurde, in
 
79) Jensen
 ... schwerer Vergangenheit«, ein Geschichtenzyklus (das. 1888, 3. Aufl. 1901), »Vier Weihnachtserzählungen« (das. 1888), »Jahreszeiten« (das. 1889), »Sankt - Elmsfeuer« (das. 1889),
 
80) Jesus
 ... die aufblühende Kultur des Bürgertums gefördert wurde (s. Weihnachtsspiele , Passionsspiele , Osterspiele). Neues Leben
 
Artikel 71 bis 80 von 183 Nächste Treffer Vorherige Treffer