Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Kadikjöi bis Kadmĭumchlorīd (Bd. 6, Sp. 414 bis 415)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Kadikjöi (»Richterdorf«, das alte Chalkedon), neuer, regelmäßig gebauter Vorort von Meyers Konstantinopel (s. d.) auf der asiatischen Seite des Bosporus, südlich von Skutari, fast ausschließlich von Griechen und Europäern bewohnt, beliebter Sommeraufenthaltsort mit schönen Landhäusern und Gärten, griechischem Gymnasium, griechisch-katholischer und armenischer Kirche, armenischer Erziehungsanstalt, Jesuitenschule und Theater. Hier fand das Ökumenische Konzil von 451 n. Chr. statt.
 
Artikelverweis 
Kadim (arab.), »neu«, häufig vor nordafrikanischen Ortsnamen.
 
Artikelverweis 
Kadinen, Rittergut (Besitz des Kaisers Wilhelm II.) im preuß. Regbez. Danzig, Landkreis Elbing, in reizender Waldlandschaft am Nordwestfuß der Elbinger Höhe, in der Nähe des Frischen Haffs, hat eine Klosterruine, Majolikafabrikation, Dampfziegelei, Spiritusbrennerei, Molkerei und (1900) 280 Einw. Vgl. O. Anschütz, K. (Album mit Text, Berl. 1903).
 
Artikelverweis 
Kadischi, gemeine arabische Pferde.
 
Artikelverweis 
Kaditz, früher selbständiger Ort, 1903 in Dresden einverleibt.
 
Artikelverweis 
Kadlubek, Wincenty, der erste namhafte poln. Geschichtschreiber, geb. um 1160 in Karwow unweit Opatow, gest. 1223, studierte vermutlich an italienischen oder französischen Hochschulen und ward Propst von Sandomir und 1208 Bischof von Krakau. Seit 1218 bis zu seinem Tode lebte er als Mönch im Cistercienserkloster zu Jedrzejów (Klein-Morimund) und ward von Clemens XIII. 1764 kanonisiert. Seine »Chronik von Posen«, die in vier Büchern bis 1206 reicht, ist lateinisch, und zwar die ersten drei Bücher in Form eines Dialogs zwischen zwei Bischöfen geschrieben, und wurde die Grundlage aller spätern Chroniken bis auf Dlugosz. Die erste Ausgabe von Felix Herburt (Dobromil 1612) wurde im 2. Bande des Geschichtswerkes von Meyers Dlugosz (s. d.) wieder abgedruckt; neuere Ausgaben besorgten Kownacki (Warsch. 1824) und Bielowski (Lemberg 1872). Vgl. Ossolinski, Vinzenz K. (deutsch von Linde, Warsch. 1822); Zeißberg, Vincentius K., Bischof von Krakau und seine Chronik Polens (Wien 1869).
 
Artikelverweis 
Kadmeia, die uralte, der Sage nach von Meyers Kadmos (s. d.) auf der südwestlichen, 50 m relativen, 218 m absoluten hohen Spitze des das heutige Thiwä tragenden Hügels gegründete Akropolis der Stadt Theben in Böotien. Nach der Schlacht von Chäroneia (338) erhielt die K. eine mazedonische Besatzung. Auch später bei den Zerstörungen Thebens durch Alexander und Demetrius blieb die Burg bestehen; noch im Mittelalter (12.14. Jahrh.), wo Theben eine neue Blüte als Fabrikstadt erlebte, war dort die Residenz fränkischer Großen.
 
Artikelverweis 
Kadmilos, einer der Meyers Kabiren (s. d.).
 
Artikelverweis 
Kadmĭum Cd, eins der weniger häufigen Metalle, findet sich mit Schwefel verbunden als Greenockit, besonders aber als Begleiter des Zinks in dessen Erzen. Schlesischer Galmei enthält bis 5 Proz. und mehr K., Galmei von Wiesloch über 2 Proz., Oberharzer Zinkblende 0,350,8 Proz., Blende von Pribram 1,8 Proz. etc. Man gewinnt das K. als Nebenprodukt bei der Verhüttung der Zinkerze, aus schlesischem Zinkoxyd durch Destillation mit Kohlen, aus den metallischen Rückständen der Lithoponefabrikation, besonders aus dem braunen Zinkrauch, der zu Anfang der Zinkdestillation sich in den Vorlagen kondensiert und aus Zinkoxyd mit 30 Proz. Kadmiumoxyd besteht. Man erhitzt den Zinkrauch mit Kohle in zylindrischen gußeisernen Retorten und erhält schon bei Rotglut Kadmiumdämpfe, die sich in der Vorlage verdichten, während das Zinkoxyd bei dieser Temperatur noch keine Zinkdämpfe gibt. Durch wiederholte Destillation mit Kohle wird das K. rein erhalten. Man kann es auch aus seinen Salzen durch Zink fällen. Es ist zinnweiß, stark glänzend, weich, auch in der Kälte sehr geschmeidig, knirscht beim Biegen wie Zinn, läßt sich leicht walzen und zu Draht ziehen, spez. Gew. 8,6, Atomgewicht 112,4, schmilzt bei 320°, siedet bei 770°, destilliert fast so leicht wie Quecksilber, wird an der Luft matt und verbrennt beim Erhitzen zu braunem Oxyd, löst sich in verdünnter Salz- oder

[Bd. 6, Sp. 415]


Schwefelsäure und am leichtesten in Salpetersäure. Es ist zweiwertig und bildet mit Sauerstoff nur ein Oxyd Cd O. Alle in Wasser und verdünnten Säuren löslichen Kadmiumverbindungen sind giftig. Das Sulfat 3CdSO4+SH2O bildet große farblose Kristalle und wird bei Behandlung von Augenkrankheiten benutzt. Borwolframsaures K. 2CdO. B2O3. 9WO3+18H2O bildet gelbe tafelförmige und braungelbe prismatische Kristalle und schmilzt bei 75 bis 80° zu einer Flüssigkeit vom spez. Gew. 3,63,8. Eine Lösung von 9 Teilen Salz in 91 Teilen Wasser besitzt das spez. Gew. 3,34. Man benutzt die Lösung zur Trennung von Mineralien nach ihrem spezifischen Gewicht. Auch eignet sich das Salz zur Kälteerzeugung. K. wurde 1818 von Herrmann und Stromeyer entdeckt und dient zu Legierungen und Amalgam in der Zahntechnik; seine Salze benutzt man in der Photographie, Schwefelkadmium als gelben Farbstoff und in der Feuerwerkerei. K. wird nur in Schlesien, der Rheinprovinz und Belgien gewonnen. Die deutsche Produktion betrug 1890: 5067 kg, 1903: 16,565 kg. Vgl. Jensch, Das K. (Stuttg. 1898).
 
Artikelverweis 
Kadmĭumbromīd (Bromkadmium) CdBr2 erhält man beim Digerieren von Kadmium mit Brom und Wasser und beim Lösen von Kadmium oder Kadmiumoxyd in Bromwasserstoffsäure; es bildet farblose, verwitternde Kristalle mit 4 Molekülen Kristallwasser, löst sich in Wasser und Alkohol, ist schmelz- und sublimierbar u. wird in der Photographie benutzt.
 
Artikelverweis 
Kadmĭumchlorīd (Chlorkadmium) CdCl2 erhält man beim Lösen von Kadmium oder Kadmiumoxyd in Salzsäure; es bildet farblose, verwitternde Kristalle mit 2 Molekülen Kristallwasser, löst sich in Wasser und Alkohol und sublimiert nach dem Schmelzen in glänzenden Schuppen. Es wird in der Photographie benutzt.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 71 bis 80 von 183 Nächste Treffer Vorherige Treffer
71) Herloßsohn
 ... (das. 1842, 3. Aufl. 1872); »Wallensteins erste Liebe« (das. 1844); »Weihnachtsbilder« (das. 1847); »Die Mörder Wallensteins« (das. 1847). Auch veröffentlichte
 
72) Heyse
 ... Es folgten: »Der Roman der Stiftsdame« (1886, 12. Aufl. 1903), »Weihnachtsgeschichten« (1891), »Aus den Vorbergen« (1892), »In der Geisterstunde und andre
 
73) Hildebrandt
 ... (1830), die seine realistische Tendenz nicht zu beeinflussen vermochten. Der Weihnachtsabend (1840), Empfang des Kardinals Wolsey im Kloster (1842), Doge und
 
74) Hirsch
 ... gelt sind, auch mehr, Spießer etwa ebensoviel und Kälber zur Weihnachtszeit 2025 kg. Die Zahl der Enden entscheidet nicht sicher
 
75) Hofmann
 ... frische Gelegenheitsdichtungen und durch schriftstellerische Unternehmungen zu wohltätigen Zwecken (»Weihnachtsbaum für arme Kinder«, 25 Jahrgänge) verdient. Eine Auswahl seiner Gedichte
 
76) Homilĭus
 ... der Kreuzschule daselbst. H. war seinerzeit als Komponist hochgeschätzt (Passionen, Weihnachtsoratorien, Motetten, Kantaten u. a.), schrieb auch ein Lehrbuch des Generalbasses.
 
77) Hutzelbrot
 ... Hutzelbrot ( Hutzel - , Birnenwecken ), süddeutsches Weihnachtsgebäck aus Roggenmehlteig mit zerschnittenen getrockneten Birnen und Pflaumen ( Hutzeln
 
78) In
 ... süßem Jubel«), Anfangsworte eines alten, halb deutsch, halb lateinisch geschriebenen Weihnachtsliedes, das früher dem Petrus Dresdensis (gest. 1440) zugeschrieben wurde, in
 
79) Jensen
 ... schwerer Vergangenheit«, ein Geschichtenzyklus (das. 1888, 3. Aufl. 1901), »Vier Weihnachtserzählungen« (das. 1888), »Jahreszeiten« (das. 1889), »Sankt - Elmsfeuer« (das. 1889),
 
80) Jesus
 ... die aufblühende Kultur des Bürgertums gefördert wurde (s. Weihnachtsspiele , Passionsspiele , Osterspiele). Neues Leben
 
Artikel 71 bis 80 von 183 Nächste Treffer Vorherige Treffer