Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Juraschek bis Jurīdisch (Bd. 6, Sp. 388 bis 389)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Juraschek, Franz von, österreich. Statistiker, geb. 25. Febr. 1849 zu Arad in Ungarn, habilitierte sich 1875 in Graz, wurde 1881 außerordentlicher Professor für Statistik und Staatsrecht in Czernowitz, 1883 in Innsbruck, 1885 daselbst ordentlicher Professor und ging 1887 unter Beibehaltung seines bisherigen Charakters als Regierungsrat der k. k. statistischen Zentralkommission nach Wien, wo er auch an der Universität Statistik, an der Kriegsschule Staats- und Völkerrecht vorträgt. Seit 1884 gibt er jährlich die Neubearbeitungen von Hübners »Geographischstatistischen Tabellen aller Länder der Erde« (Frankf. a. M.) heraus, übernahm nach Neumann-Spallarts Tod die Herausgabe von dessen »Übersichten der Weltwirtschaft« (Berl. 1890 ff., zuletzt 1905) und besorgte mit andern eine Neubearbeitung von Brachellis »Die Staaten Europas, statistische Darstellung« (als 5. Auflage, Brünn 1903 ff.). Jurascheks übrige Arbeiten liegen meist auf dem Gebiete des Staatsrechts und der Statistik Österreichs; in Buchform erschien: »Personal- und Realunion« (Berl. 1878).
 
Artikelverweis 
Jura singulōrum (lat.), Sonderrechte der einzelnen Glieder einer Körperschaft oder Vereinigung. Im alten Deutschen Reiche verstand man (Westfälisches Friedensinstrument, Art. 5, Nr. 19) darunter jene Rechte, ubi status tanquam unum corpus considerari nequeunt (wo die Reichsstände nicht als Ein Körper betrachtet werden können), d. h. jene, die der Zuständigkeit des Reiches und daher den Mehrheitsbeschlüssen des Reichstags entzogen waren. Auch das Recht des frühern Deutschen Bundes kannte den nämlichen Begriff und Ausdruck. Man hat auch für das Recht des neuen Deutschen Reiches den Ausdruck j. s. in der Wissenschaft verwertet. Im deutschen Staatsrecht versteht man unter j. 8. gegenwärtig die sogen. Meyers Reservatrechte (s. d.).
 
Artikelverweis 
Jurasystem, soviel wie Meyers Juraformation (s. d.).
 
Artikelverweis 
Jurāten (lat.), Geschworne; Juration, Beeidigung; juratorisch, eidlich.
 
Artikelverweis 
Jurburg, Stadt im russ. Gouv. Kowno, am Niemen (Memel), an der preußischen Grenze, mit einem Zollamt erster Klasse und (1897) 4250 Einw. Der Wert der Ausfuhr betrug 1900: 6,3 Mill. Rubel, der der Einfuhr nur 260,745 Rubel.
 
Artikelverweis 
Jūre (lat.), von Rechts wegen.
 
Artikelverweis 
Juré (franz., spr. schü-), Geschworner.
 
Artikelverweis 
Jureconsultus (lat.), soviel wie Jurisconsultus.
 
Artikelverweis 
Jurénsismergel, die obersten, Ammonites jurensis als Leitfossil führenden Mergel der untern Meyers Juraformation (s. d., S. 386) in Schwaben.
 
Artikelverweis 
Jürgensen, 1) (auch Jörgensen) Jörgen, dän. Abenteurer, geb. 7. April 1780 in Kopenhagen als Sohn eines Hofuhrmachers, gest. 1845 in Hobarttown (Australien), ging früh zur See und ward 1807 Befehlshaber eines dänischen Kaperschiffes. Im

[Bd. 6, Sp. 389]


März 1808 von den Engländern aufgegriffen, begab er sich auf einem Schiffe 1809 von London nach Island, nahm 25. Juni den dänischen Gouverneur Graf Trampe gefangen, ließ sich zum König von Island ausrufen und bezog mit einer isländischen Leibwache eine feste Stellung bei Reykjavik. Schon Mitte August von einem englischen Kriegsschiff zur Rückkehr nach London genötigt und daselbst zu einjähriger Hast verurteilt, war er 181517 in Frankreich und Deutschland als englischer Spion tätig. 1825 ward er wegen Betrugs nach Tasmania deportiert. Er veröffentlichte (englisch) mehrere Reisebeschreibungen, theologische, bez. national ökonomische Abhandlungen etc. Ferner schrieb er: »Efterretning om Engeländernes og Nordamerikanernes Fart og Handel paa Sydhaavet« (1807). Vgl. Hogan, En deporteret Konge eller Beretning om Jorgen J., Konge al Island (hrsg. von Ripperda, Kopenh. 1892).
   2) Theodor von, Mediziner, geb. 11. April 1840 in Flensburg, studierte in Kiel, Breslau und Tübingen, habilitierte sich 1864 in Kiel als Privatdozent, wurde 1869 außerordentlicher Professor und Leiter der Poliklinik, 1873 ordentlicher Professor und Vorstand der Poliklinik in Tübingen. Er schrieb: »Studien über die Behandlung des Abdominaltyphus mittels des kalten Wassers« (Leipz. 1866); »Die croupöse Pneumonie« (Tübing. 1883); »Lehrbuch der speziellen Pathologie und Therapie« (4. Aufl., Leipz. 1902). Für Ziemssens »Handbuch der speziellen Pathologie und Therapie« bearbeitete er die verschiedenen Pneumonien und für dessen »Handbuch der allgemeinen Therapie« die Antiphlogose, Blutentziehung, Transfusion etc., für Nothnagels »Spezielle Pathologie und Therapie« die Erkrankungen der Kreislauforgane, Insuffizienz des Herzens, Endokarditis. Auch gab er »Mitteilungen aus der Tübinger Poliklinik« heraus (Heft 1, Stuttg. 1886; Heft 2, Leipz. 1892).
 
Artikelverweis 
Jurīdisch (lat.), der Rechtswissenschaft gemäß, oft gleichbedeutend mit juristisch gebraucht.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 71 bis 80 von 183 Nächste Treffer Vorherige Treffer
71) Herloßsohn
 ... (das. 1842, 3. Aufl. 1872); »Wallensteins erste Liebe« (das. 1844); »Weihnachtsbilder« (das. 1847); »Die Mörder Wallensteins« (das. 1847). Auch veröffentlichte
 
72) Heyse
 ... Es folgten: »Der Roman der Stiftsdame« (1886, 12. Aufl. 1903), »Weihnachtsgeschichten« (1891), »Aus den Vorbergen« (1892), »In der Geisterstunde und andre
 
73) Hildebrandt
 ... (1830), die seine realistische Tendenz nicht zu beeinflussen vermochten. Der Weihnachtsabend (1840), Empfang des Kardinals Wolsey im Kloster (1842), Doge und
 
74) Hirsch
 ... gelt sind, auch mehr, Spießer etwa ebensoviel und Kälber zur Weihnachtszeit 2025 kg. Die Zahl der Enden entscheidet nicht sicher
 
75) Hofmann
 ... frische Gelegenheitsdichtungen und durch schriftstellerische Unternehmungen zu wohltätigen Zwecken (»Weihnachtsbaum für arme Kinder«, 25 Jahrgänge) verdient. Eine Auswahl seiner Gedichte
 
76) Homilĭus
 ... der Kreuzschule daselbst. H. war seinerzeit als Komponist hochgeschätzt (Passionen, Weihnachtsoratorien, Motetten, Kantaten u. a.), schrieb auch ein Lehrbuch des Generalbasses.
 
77) Hutzelbrot
 ... Hutzelbrot ( Hutzel - , Birnenwecken ), süddeutsches Weihnachtsgebäck aus Roggenmehlteig mit zerschnittenen getrockneten Birnen und Pflaumen ( Hutzeln
 
78) In
 ... süßem Jubel«), Anfangsworte eines alten, halb deutsch, halb lateinisch geschriebenen Weihnachtsliedes, das früher dem Petrus Dresdensis (gest. 1440) zugeschrieben wurde, in
 
79) Jensen
 ... schwerer Vergangenheit«, ein Geschichtenzyklus (das. 1888, 3. Aufl. 1901), »Vier Weihnachtserzählungen« (das. 1888), »Jahreszeiten« (das. 1889), »Sankt - Elmsfeuer« (das. 1889),
 
80) Jesus
 ... die aufblühende Kultur des Bürgertums gefördert wurde (s. Weihnachtsspiele , Passionsspiele , Osterspiele). Neues Leben
 
Artikel 71 bis 80 von 183 Nächste Treffer Vorherige Treffer