Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Hörnchen bis Hörnerblätter (Bd. 6, Sp. 561)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Hörnchen, soviel wie Eichhörnchen.
 
Artikelverweis 
Horne (spr. horn), Richard Henry (welchen Namen er später durch Hengist ersetzt hat), engl. Dichter und Essayist, geb. 1803 in Edmonton (Middlesex), gest. 13. März 1884, wurde auf der Kriegsschule in Sandhurst gebildet, trat in die mexikanische Flotte ein und machte den Krieg gegen Spanien mit. Nach England zurückgekehrt, widmete er sich der Literatur, veröffentlichte eine Satire auf König Wilhelm IV. und die Gegner der Reform u. d. T.: »Spirit of peers and people« (1834) und schrieb Tragödien: »Cosmo de Medici« (1837), »The death of Marlowe« (1838), »Gregory Vll.« (1840), das Mirakelspiel »Judas Iscariot« (1848) und »Alargis« (1856), in denen er den klassischen Dramatikern nacheiferte. Von seinen zahlreichen übrigen Schriften sind hervorzuheben die »History of Napoleon« (1841, 2 Bde.) und das epische Gedicht »Orion« (1843, 10. Aufl. 1874), sein bedeutendstes Werk, sowie die Tragödien: »Laura Dibalzo« (1880), »Bible tragedies. John the Baptist, etc.« (1881) und »King Nihil's round table« (1881). 1852 ging H. mit Howitt u. a. nach Australien, wo er zum Kommissar der Goldeskorte zu Melbourne ernannt wurde, kehrte aber nach einigen Jahren nach England zurück. Die von Elisabeth Browning an ihn gerichteten Briefe gab T. Mayer heraus (1876, 2 Bde.).
 
Artikelverweis 
Horneck, Bergschloß, s. Meyers Gundelsheim.
 
Artikelverweis 
Horneck, Ottokar von, willkürliche Benennung des Verfassers der steirischen Reimchronik, s. Ottokar von Steiermark.
 
Artikelverweis 
Hornellsville (spr. hórnellswill), Stadt im Staat New York, Grafschaft Steuben, am Canisteo, Bahnknotenpunkt, mit Eisenbahnwerkstätten, Industrie in Holz, Eisenguß und Leder, Getreidehandel und (1900) 11,918 Einw.
 
Artikelverweis 
Hornem., s. Horn., S. 559.
 
Artikelverweis 
Hörnen Siegfried, Gedicht aus dem fränkisch burgundischen Sagenkreis, erzählt die Jugendgeschichte des Helden Siegfried, der sich mit dem Fett eines getöteten Drachen bestrichen und davon eine Hornhaut erhalten hatte, insbes. seine Bewerbung um Kriemhild, die Tochter des Königs Gibich, die von einem Drachen auf dem Drachenfels gefangen gehalten wurde. Siegfried gewann sie durch gewaltige Kämpfe zuerst mit dem heimtückischen Riesen Kuperan, dann mit dem Drachen und führte sie in ihre Heimat zurück, um Hochzeit mit ihr zu halten. Das Gedicht gehört seinen Grundlagen nach wohl dem 13. Jahrh. an, ist aber nur in einer Umarbeitung in Drucken des 16. Jahrh. auf uns gekommen (Nürnb. um 1545; ohne Ort 1585; Frankf. a. M. ohne Jahr; in einer niederdeutschen Übertragung um 1545; in Hagen und Primissers »Heldenbuch«, Berl. 1825, und hrsg. von W. Golther, Halle 1889). Nach diesem hat Hans Sachs seine »Tragödie vom H. S.« bearbeitet. Im 18. Jahrh. wurde das Gedicht zu einem prosaischen Volksbuch umgestaltet: »Eine wunderschöne Historie von dem gehörnten Siegfried, was wunderliche Ebentheuer dieser theure Ritter ausgestanden, sehr denkwürdig und mit Lust zu lesen« (Braunschw. u. Leipz. 1726), das auch im 19. Jahrh. immer wieder gedruckt worden ist.
 
Artikelverweis 
Hörner, s. Meyers Horn, S. 556 f.
 
Artikelverweis 
Hörner, Krankheit der Bienen, s. Meyers Büschelkrankheit.
 
Artikelverweis 
Hörner aufsetzen, s. Meyers Hahnrei.
 
Artikelverweis 
Hörnerblätter, s. Meyers Ceratophyllazeen.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 71 bis 80 von 183 Nächste Treffer Vorherige Treffer
71) Herloßsohn
 ... (das. 1842, 3. Aufl. 1872); »Wallensteins erste Liebe« (das. 1844); »Weihnachtsbilder« (das. 1847); »Die Mörder Wallensteins« (das. 1847). Auch veröffentlichte
 
72) Heyse
 ... Es folgten: »Der Roman der Stiftsdame« (1886, 12. Aufl. 1903), »Weihnachtsgeschichten« (1891), »Aus den Vorbergen« (1892), »In der Geisterstunde und andre
 
73) Hildebrandt
 ... (1830), die seine realistische Tendenz nicht zu beeinflussen vermochten. Der Weihnachtsabend (1840), Empfang des Kardinals Wolsey im Kloster (1842), Doge und
 
74) Hirsch
 ... gelt sind, auch mehr, Spießer etwa ebensoviel und Kälber zur Weihnachtszeit 2025 kg. Die Zahl der Enden entscheidet nicht sicher
 
75) Hofmann
 ... frische Gelegenheitsdichtungen und durch schriftstellerische Unternehmungen zu wohltätigen Zwecken (»Weihnachtsbaum für arme Kinder«, 25 Jahrgänge) verdient. Eine Auswahl seiner Gedichte
 
76) Homilĭus
 ... der Kreuzschule daselbst. H. war seinerzeit als Komponist hochgeschätzt (Passionen, Weihnachtsoratorien, Motetten, Kantaten u. a.), schrieb auch ein Lehrbuch des Generalbasses.
 
77) Hutzelbrot
 ... Hutzelbrot ( Hutzel - , Birnenwecken ), süddeutsches Weihnachtsgebäck aus Roggenmehlteig mit zerschnittenen getrockneten Birnen und Pflaumen ( Hutzeln
 
78) In
 ... süßem Jubel«), Anfangsworte eines alten, halb deutsch, halb lateinisch geschriebenen Weihnachtsliedes, das früher dem Petrus Dresdensis (gest. 1440) zugeschrieben wurde, in
 
79) Jensen
 ... schwerer Vergangenheit«, ein Geschichtenzyklus (das. 1888, 3. Aufl. 1901), »Vier Weihnachtserzählungen« (das. 1888), »Jahreszeiten« (das. 1889), »Sankt - Elmsfeuer« (das. 1889),
 
80) Jesus
 ... die aufblühende Kultur des Bürgertums gefördert wurde (s. Weihnachtsspiele , Passionsspiele , Osterspiele). Neues Leben
 
Artikel 71 bis 80 von 183 Nächste Treffer Vorherige Treffer