Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Honorār bis Honŏrig (Bd. 6, Sp. 534 bis 535)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Honorār (lat.), wörtlich soviel wie Ehrensold. Mit Honorarium bezeichneten die Römer vorwiegend die Entlohnung für Dienste, bezüglich deren die eigentliche Miete unzulässig war, wie für wissenschaftliche oder künstlerische Leistungen, namentlich der Lehrer, Ärzte, Advokaten, Schriftsteller. Das ist auch heute noch die Bedeutung von H. Dasselbe gilt als stillschweigend vereinbart, falls Dienste der betreffenden Art nur gegen Vergütung üblich sind. Über die Höhe des Honorars entscheidet die darüber getroffene Vereinbarung, im Zweifel die Angemessenheit und Üblichkeit (Bürgerliches Gesetzbuch, § 612, und § 22 des Verlagsgesetzes vom 19. Juni 1901). § 24 des

[Bd. 6, Sp. 535]


letztgenannten Gesetzes hebt übrigens ausdrücklich hervor, daß das H. auch in andrer Form als in Geld gegeben werden kann, im Zweifel hat es jedoch in klingender Münze zu bestehen. Für die Gebühren der Ärzte und Anwalte sind regelmäßig besondere Taxen aufgestellt.
 
Artikelverweis 
Honorarprofessor, s. Meyers Professor
 
Artikelverweis Honorarsystem, s. Meyers Tantieme.
 
Artikelverweis 
Honorāt (lat). oberer Ordensgeistlicher; im Wechselverkehr, s. Honorant.
 
Artikelverweis 
Honoration (lat.), Annahme und Einlösung (Honorierung) eines Meyers Wechsels (s. d.).
 
Artikelverweis 
Honoratiōren (lat., »die Geehrtern«), in kleinern Orten die vornehmern und angesehenern Einwohner, soviel wie Hautevolee.
 
Artikelverweis 
Honōrem praefātus (lat.), mit vorausgeschickter Anstandsklausel, mit Ehren zu sagen, mit Respekt zu melden.
 
Artikelverweis 
Honorĭa, Justa Grata, Tochter des röm. Kaisers Constantins und der Placidia, Schwester Kaiser Valentinians III. (425455 n. Chr.), wurde wegen ihres Verkehrs mit dem Kämmerer Eugenius lange Zeit von ihrer Mutter zu Konstantinopel in klösterlicher Abgeschiedenheit gehalten und bot endlich, um sich zu befreien, dem Hunnenkönig Attila ihre Hand an. Als dieser daher um 450 von Valentinian H. zur Gattin und die Herrschaft Roms als Mitgift begehrte, wurde H. in Italien lebenslänglich eingekerkert.
 
Artikelverweis 
Honorieren (lat.), ehren; Ehrenlohn (Honorar) zahlen; im Wechselverkehr: einen Wechsel annehmen, bezahlen; s. Meyers Wechsel.
 
Artikelverweis 
Honorierter, s. Legat.
 
Artikelverweis 
Honŏrig (v. lat. honor, Ehre), ehrenhaft, anständig, insves. die veraltete studentische Bezeichnung für Angehörige der »schlagenden« Verbindungen; vgl. Landsmannschaften.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 71 bis 80 von 183 Nächste Treffer Vorherige Treffer
71) Herloßsohn
 ... (das. 1842, 3. Aufl. 1872); »Wallensteins erste Liebe« (das. 1844); »Weihnachtsbilder« (das. 1847); »Die Mörder Wallensteins« (das. 1847). Auch veröffentlichte
 
72) Heyse
 ... Es folgten: »Der Roman der Stiftsdame« (1886, 12. Aufl. 1903), »Weihnachtsgeschichten« (1891), »Aus den Vorbergen« (1892), »In der Geisterstunde und andre
 
73) Hildebrandt
 ... (1830), die seine realistische Tendenz nicht zu beeinflussen vermochten. Der Weihnachtsabend (1840), Empfang des Kardinals Wolsey im Kloster (1842), Doge und
 
74) Hirsch
 ... gelt sind, auch mehr, Spießer etwa ebensoviel und Kälber zur Weihnachtszeit 2025 kg. Die Zahl der Enden entscheidet nicht sicher
 
75) Hofmann
 ... frische Gelegenheitsdichtungen und durch schriftstellerische Unternehmungen zu wohltätigen Zwecken (»Weihnachtsbaum für arme Kinder«, 25 Jahrgänge) verdient. Eine Auswahl seiner Gedichte
 
76) Homilĭus
 ... der Kreuzschule daselbst. H. war seinerzeit als Komponist hochgeschätzt (Passionen, Weihnachtsoratorien, Motetten, Kantaten u. a.), schrieb auch ein Lehrbuch des Generalbasses.
 
77) Hutzelbrot
 ... Hutzelbrot ( Hutzel - , Birnenwecken ), süddeutsches Weihnachtsgebäck aus Roggenmehlteig mit zerschnittenen getrockneten Birnen und Pflaumen ( Hutzeln
 
78) In
 ... süßem Jubel«), Anfangsworte eines alten, halb deutsch, halb lateinisch geschriebenen Weihnachtsliedes, das früher dem Petrus Dresdensis (gest. 1440) zugeschrieben wurde, in
 
79) Jensen
 ... schwerer Vergangenheit«, ein Geschichtenzyklus (das. 1888, 3. Aufl. 1901), »Vier Weihnachtserzählungen« (das. 1888), »Jahreszeiten« (das. 1889), »Sankt - Elmsfeuer« (das. 1889),
 
80) Jesus
 ... die aufblühende Kultur des Bürgertums gefördert wurde (s. Weihnachtsspiele , Passionsspiele , Osterspiele). Neues Leben
 
Artikel 71 bis 80 von 183 Nächste Treffer Vorherige Treffer