Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Holzschnitt bis Holzskulptur (Bd. 6, Sp. 509)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Holzschnitt, s. Meyers Holzschneidekunst.
 
Artikelverweis 
Holzschnitzerei, s. Meyers Holzbildhauerei.
 
Artikelverweis 
Holzschnitzerschulen, s. Meyers Holzindustrieschulen.
 
Artikelverweis 
Holzschrauben, s. Meyers Schraube.
 
Artikelverweis 
Holzschreier, s. Meyers Häher.
 
Artikelverweis 
Holzschuh, Dietrich (auch Tile Kolup genannt), einer der falschen Friedriche, die sich für den 1250 gestorbenen deutschen Kaiser Friedrich II. ausgaben, trat um 1283 zuerst in Köln auf, fand aber keinen Anhang und wandte sich nach Neuß, wo ihn das Volk, durch ihn Erlösung von dem Druck der Fürsten hoffend, freudig anerkannte. Er wagte es, Rudolf von Habsburg vor seinen Thron zu laden, um ihn als König zu belehnen, trat für die Friesen ein, die damals von dem Grafen von Holland bedrängt wurden, suchte auch in den Kampf zwischen Rudolf und den Städten einzugreifen und ging nach Wetzlar; als sich dieses aber dem König unterwarf, gab es den Abenteurer preis, der nun 7. Juli 1285 als Ketzer verbrannt wurde. Das Volk sah in ihm einen Zauberer und Wundertäter. Vgl. V. Meyer, Tile Kolup (Wetzlar 1868).
 
Artikelverweis 
Holzschuhe (franz Sabots), aus Fichten-, Birken-, Erlen- und Nußbaumholz, weniger aus Buchenholz gearbeitete Schuhe, werden in Frankreich, besonders im Departement der Lozère, also in den Cevennen, mit der Hand geschnitzt und fast im ganzen Lande bei landwirtschaftlichen Arbeiten und in Fabriken von den Arbeitern getragen. Für den Gebrauch in Städten fertigt man besonders in Marvejols, Mende, Villefort feinere, z. T. sehr reich und geschmackvoll dekorierte Ware. Auch in Holland und im nordwestlichen Deutschland werden H. angefertigt.
 
Artikelverweis 
Holzschuher (von Harrlach), Rudolf Christoph Karl Siegmund, Freiherr, Jurist, geb. 22. Jan. 1777 in der damaligen freien Reichsstadt Nürnberg aus altem Patriziergeschlecht, gest. 20. Juli 1861, war in seiner Vaterstadt Advokat, seit 1802 Syndikus, 1805 Rechtskonsulent. Nach dem Übergang Nürnbergs an die Krone Bayern, trat er als Landtagsabgeordneter wiederholt mit Entschiedenheit für Mündlichkeit und Öffentlichkeit der Zivilrechtspflege ein, wovon auch sein »Versuch vergleichender Gesetzeskritik des französischen mündlichen und gemeinen deutschen schriftlichen Zivilprozesses« (Nürnb. 1831) Zeugnis ablegt. Sein Hauptwerk ist: »Theorie und Kasuistik des gemeinen Zivilrechts« (Leipz. 184354, 3 Bde.; 3. Aufl., besorgt von J. E. Kuntze, 186364).
 
Artikelverweis 
Holzschwamm, soviel wie Meyers Hausschwamm (s. d.).
 
Artikelverweis 
Holzschwarz, mit Blauholz und chromsaurem Kali auf Geweben erzeugtes Schwarz.
 
Artikelverweis 
Holzskulptur, s. Meyers Holzbildhauerei.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 71 bis 80 von 183 Nächste Treffer Vorherige Treffer
71) Herloßsohn
 ... (das. 1842, 3. Aufl. 1872); »Wallensteins erste Liebe« (das. 1844); »Weihnachtsbilder« (das. 1847); »Die Mörder Wallensteins« (das. 1847). Auch veröffentlichte
 
72) Heyse
 ... Es folgten: »Der Roman der Stiftsdame« (1886, 12. Aufl. 1903), »Weihnachtsgeschichten« (1891), »Aus den Vorbergen« (1892), »In der Geisterstunde und andre
 
73) Hildebrandt
 ... (1830), die seine realistische Tendenz nicht zu beeinflussen vermochten. Der Weihnachtsabend (1840), Empfang des Kardinals Wolsey im Kloster (1842), Doge und
 
74) Hirsch
 ... gelt sind, auch mehr, Spießer etwa ebensoviel und Kälber zur Weihnachtszeit 2025 kg. Die Zahl der Enden entscheidet nicht sicher
 
75) Hofmann
 ... frische Gelegenheitsdichtungen und durch schriftstellerische Unternehmungen zu wohltätigen Zwecken (»Weihnachtsbaum für arme Kinder«, 25 Jahrgänge) verdient. Eine Auswahl seiner Gedichte
 
76) Homilĭus
 ... der Kreuzschule daselbst. H. war seinerzeit als Komponist hochgeschätzt (Passionen, Weihnachtsoratorien, Motetten, Kantaten u. a.), schrieb auch ein Lehrbuch des Generalbasses.
 
77) Hutzelbrot
 ... Hutzelbrot ( Hutzel - , Birnenwecken ), süddeutsches Weihnachtsgebäck aus Roggenmehlteig mit zerschnittenen getrockneten Birnen und Pflaumen ( Hutzeln
 
78) In
 ... süßem Jubel«), Anfangsworte eines alten, halb deutsch, halb lateinisch geschriebenen Weihnachtsliedes, das früher dem Petrus Dresdensis (gest. 1440) zugeschrieben wurde, in
 
79) Jensen
 ... schwerer Vergangenheit«, ein Geschichtenzyklus (das. 1888, 3. Aufl. 1901), »Vier Weihnachtserzählungen« (das. 1888), »Jahreszeiten« (das. 1889), »Sankt - Elmsfeuer« (das. 1889),
 
80) Jesus
 ... die aufblühende Kultur des Bürgertums gefördert wurde (s. Weihnachtsspiele , Passionsspiele , Osterspiele). Neues Leben
 
Artikel 71 bis 80 von 183 Nächste Treffer Vorherige Treffer