Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Hofacker bis Hofdijk (Bd. 6, Sp. 414 bis 415)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Hofacker, Ludwig, schwäb. Theolog, geb. 15. April 1798 in Wildbad, gest. 18. Nov. 1828 als Pfarrer in Rielingshausen, hat in ungemein viel gelesenen Predigten (Stuttg. 1828, 44. Aufl. 1898) auf Verbreitung einer ernst pietistischen, den Sühnetod Jesu zum Mittelpunkt machenden Gläubigkeit hingewirkt. In derselben Richtung war sein Bruder Wilhelm H. (geb. 16. Febr. 1805 in Gärtringen, gest. 10. Aug. 1848 als Diakonus in Stuttgart) tätig. Vgl. A. Knapp, Leben von Ludwig H. (5. Aufl., Heidelb. 1883); Ludwig Hofacker (Sohn Wilhelms), Wilhelm H. (Stuttg. 1872). Von Ludwig H. zu unterscheiden ist der gleichnamige Prokurator, der seit 1832 in Gemeinschaft mit dem Bibliothekar Immanuel Tafel in Tübingen für die »neue Kirche« Swedenborgs wirkte.
 
Artikelverweis 
Hofacker-Sadlersche Hypothese, s. Meyers Bevölkerung, S. 789.
 
Artikelverweis 
Hofagent (Hoffaktor), ein Hofbeamter, der die Einkäufe von Waren etc. für die Hofhaltung zu besorgen hat; oft ein bloßer Titel.
 
Artikelverweis 
Hofbauer, s. Meyers Hof, S. 412.
 
Artikelverweis 
Hofburg, eine für einen größern Hofhalt eingerichtete Burg. Auch Name des kaiserlichen Residenzschlosses in Meyers Wien (s. d.).
 
Artikelverweis 
Hofburgtheater (Burgtheater), das vornehmste, vom Kaiser von Österreich unterhaltene Schauspielhaus Wiens, dessen Hauptstätte bis 12. Okt. 1888 das ehemalige, an die Hofburg anstoßende Ballhaus war, an dessen Stelle dann der neue, 13. Okt. 1888 eingeweihte Prachtbau trat, der nach den Plänen von Semper und Hasenauer von letzterm am Franzensring errichtet worden ist (s. Tafel Meyers »Wiener Bauten I«, Fig. 1, und II, Fig. 2). Der Ursprung des Hofburgtheaters fällt in das Jahr 1741, wo Kaiserin Maria Theresia den Befehl gab, das Ballhaus in ein Opern- und Schauspielhaus umzuwandeln. Der Umbau erfolgte aber erst 174856. Bis 1752 wurden darin italienische Opern und deutsche Schauspiele ausgeführt, dann wurde es dem französischen Schauspiel eingeräumt, das bis 1772 die Herrschaft hatte Zu einer Stätte der deutschen Schauspielkunst wurde es erst 1776 durch Kaiser Joseph II. Von 17981807 war das H. an den Truchseß Peter v. Braun, von 180721 an die Theaterunternehmungsgesellschaft.

[Bd. 6, Sp. 415]


verpachtet. 1821 wurde Graf Moritz Dietrichstein zum Direktor des Hofburgtheaters ernannt, das 1826 dem Oberstkämmerer unterstellt wurde. Unter Dietrichstein waren Schreyvogel, J. L. Deinhardstein und Franz v. Holbein als artistische Sekretäre und Direktoren tätig. 1849 wurde Heinrich Laube artistischer Direktor, und mit ihm beginnt die eigentliche Glanzzeit des Hofburgtheaters. Nach seinem Rücktritt 1867 war Oberregisseur August Wolff vom Hoftheater in Mannheim artistischer Leiter. An seine Stelle trat 1871 Franz Dingelstedt, der bis 1881 Direktor war. Ihm folgte Adolf Wilbrandt (188187). Nachdem det Schauspieler Sonnenthal eine Zeitlang die Leitung provisorisch innegehabt, wurde August Förster 1. Nov. 1888 als Direktor des Instituts eingeführt. Als er nach einjähriger Tätigkeit starb, wurde der artistische Sekretär Max Meyers Burckhard (s. d.), früherer Ministerialbeamter, 12. Mai 1890 zum Direktor ernannt, dessen Tätigkeit bis Ende 1897 währte. An seine Stelle trat der Schriftsteller Paul Meyers Schlenther (s. d.). Vgl. Laube, Das Burgtheater (2. Aufl., Leipz. 1891); Wlassack, Chronik des k. k. Hofburgtheaters (Wien 1876); Teuber, Geschichte des Hofburgtheaters (das. 1896); R. Lothar, Das Wiener Burgtheater (Leipz. 1900).
 
Artikelverweis 
Hofburgwache, in Österreich 180284 eine Abteilung von 210 Soldaten im Korporalsrang, zur Bewachung der k. k. Hofburg, der Schlösser etc. in Wien.
 
Artikelverweis 
Hofchargen, soviel wie Hofämter, s. Meyers Hof, S. 413.
 
Artikelverweis 
Hofdiener, s. Meyers Hof, S. 413; früher auch soviel wie Fronbauer des Hofes.
 
Artikelverweis 
Hofdienste, soviel wie Fronen.
 
Artikelverweis 
Hofdijk (spr. -daik), Willem Jacobszoon, niederländ. Schriftsteller, geb. 27. Juni 1816 in Alkmaar, gest. 29. Aug. 1888 in Velp, Sohn eines Goldschmieds, war anfangs Dorfschulmeister und nachher Gemeindeschreiber in seiner Geburtsstadt. Er studierte indessen eifrig niederländische Sprache und Geschichte und widmete sich besonders auch der Malerei und Dichtkunst. 185086 war er Lehrer der Geschichte und Literatur am Gymnasium in Amsterdam. Mit einem großen Sinn für malerische Schönheiten begabt, wie er sich denn auch als Maler versuchte, wußte er seine Werke namentlich durch seine Naturbilder zu beleben, und so stehen auch seine »Historische landschappen« (Haarl. 1856, 2. Aufl. 1873) unter ihnen in erster Reihe, zunächst dann seine Volksschilderungen in »Ons voorgeschlacht in zijn dagelijks leven geschilderd« (Haarlem 185864, 6 Teile; 2. Aufl. 187375). Mit van Lennep zusammen verfaßte er: »Merkwaardige kasteelen in Nederland« (Amsterd. 185261, 2. Aufl. 188184). Von seinen zahlreichen Dichtungen sind zu nennen: »Kennemerland. Balladen« (Haarlem 185052, 5 Teile; 3. Aufl. 1876) und die epischen Erzählungen: »Aeddon« (Delft 1852), »Griffo de Salier« (Haarlem 1852), »Helene« (Amsterd. 1854), »In't harte van Java« (das. 1881), »in het gebergte Di-Eng« (Beverwijk 1884) und »Dajang Soembi« (Amsterd. 1887); außerdem schrieb er noch verschiedene dramatische Gedichte, die jedoch keine eigentliche Dramen genannt werden dürfen. Sehr geschätzt ist seine »Geschiedenis der Nederlandsche letterkunde« (Amsterd. 1856, 7. Aufl. 1886). Vgl. seine Biographie von Jan ten Brink; ferner C. J. B. van der Duys, W. J. H. in zijn levenen werken (Edam 1890).

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 81 bis 90 von 183 Nächste Treffer Vorherige Treffer
81) Johann
 ... krönte Karl den Kahlen ungeachtet der Ansprüche der deutschen Karolinger Weihnachten 876 zum Kaiser, offenbar mit dem Anspruch, über die Kaiserkrone
 
82) Johannisfest
 ... Johannistag, Johannisnacht ), das von der abendländischen Kirche früh dem Weihnachtsfest gegenübergestellte Geburtsfest Johannis des Täufers (24. Juni), kirchlich jetzt meist
 
83) Jūlfest
 ... Julbrot etc., an das alte heidnische Fest (s. Weihnachten ). Vgl. Bilfinger , Das germanische J. (Stuttg.
 ... Gelübde abzulegen. An die Stelle des Julfestes trat später unser Weihnachtsfest; aber noch heute erinnern im skandinavischen Norden sowie im frühern
 ... die Namen verschiedener Gebräuche und Gerichte, wie der Julklapp (Weihnachtsgeschenk, das vom Geber heimlich, aber mit lautem Schall ins Haus
 
84) Jundt
 ... lebe Frankreich!, die französischen Internierten verlassen die Schweiz und der Weihnachtsbaum. Jundts Arbeiten atmen Poesie, Natürlichkeit und Humor. Auch als Karikaturenzeichner
 
85) Kalender
 ... Januar, Epiphanias 6. Januar, Johannis 24. Juni, Michaelis 29. September, Weihnachten 25. Dezember, teils beweglich. Die beweglichen Feste richten sich sämtlich
 
86) Karageorgiević
 ... Alexander 23), der vom 14. Sept. 1842 bis Weihnachten 1858 Fürst von Serbien war, und Michael, der 1875 eine
 
87) Karl
 ... die Großen um sich, hier feierte er am liebsten das Weihnachtsfest (19 mal in Aachen, nur 6 mal in Gallien). Stets
 ... Herrschaft brachte endlich die Tatsache zum Ausdruck, daß ihm am Weihnachtstage (25. Dez.) 800 Leo III. in der Peterskirche zu Rom
 
88) Kinderlieder
 ... Gebiet. Luther z. B. dichtete »ein sein Kinderlied, auf die Weihnacht zu singen« (»Vom Himmel hoch, da komm' ich her« etc.);
 
89) Kirchenjahr
 ... - und Festtage. Das K. mit seinen drei Festzyklen, dem Weihnachts - , Oster - und Pfingstfestkreis, beginnt, unabhängig vom bürgerlichen
 
90) Knecht
 ... zottiger Kleidung, mit einer Rute und einem Sack versehen, vor Weihnachten den Kindern erscheint und den ungehorsamen mit Schlägen droht, den
 
Artikel 81 bis 90 von 183 Nächste Treffer Vorherige Treffer