Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Hochdruckzylinder bis Hochfirst (Bd. 6, Sp. 396 bis 397)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Hochdruckzylinder, s. Meyers Taf. »Dampfmaschine II«. S. I.
 
Artikelverweis 
Hoche (spr. osch'), Lazare, franz. General, geb. 25. Juni 1768 in Montreuil bei Versailles als Sohn eines Invaliden, gest. 18. Sept. 1797, trat im 16. Jahr in das Regiment der französischen Garden und ward Sergeant. Von regem Wissensdurst erfüllt, las er nicht nur kriegswissenschaftliche Werke, sondern auch die Rousseauschen Schriften, die ihn bei Ausbruch der Revolution für die Sache der Freiheit begeisterten; als Leutnant tat er sich bei der Verteidigung von Diedenhofen (1792) so hervor, daß ihn der General Leveneur zu seinem Adjutanten wählte. Bei der Verteidigung Dünkirchens gegen die Engländer zeichnete er sich derart aus, daß er sofort zum Brigade- und bald zum Divisionsgeneral ernannt wurde und das Oberkommando über die desorganisierte Moselarmee erhielt, mit der er 28.30. Nov. 1793 die Preußen unter dem Herzog von Braunschweig in den Linien von Kaiserslautern, freilich vergeblich, angriff. Dagegen schlug er die Österreicher unter General Wurmser 23. Dez. 1793 bei Wörth, befreite Landau und nötigte den Feind, das Elsaß zu verlassen. Saint-Just ließ ihn jedoch verhaften, und erst der Sturz Robespierres (im Juli 1794) setzte ihn wieder in Freiheit. 1795 vom Konvent gegen die Royalisten in die westlichen Provinzen gesandt, wußte H. diese durch geschickte Mischung von Tatkraft und Milde zum Niederlegen der Waffen zu bringen. Als im Juni 1795 die Emigrierten in Quiberon gelandet waren, marschierte H. sogleich auf Auray, schloß jene ein, schlug 16. Juli den Grafen von Hervilly, erstürmte am 21. das Fort Penthièvre, drängte die Royalisten aus Meer und zwang sie, sich auf Gnade und Ungnade zu ergeben. Er, der ungebildete Mann, zeigte bei aller republikanischen Begeisterung ebensoviel staatsmännischen Takt wie strategisches Geschick, besetzte alle wichtigen Punkte der Vendée und der benachbarten Provinzen und stellte weniger durch Gewalt als durch kluge Maßregeln die Ruhe wieder her, wofür er den Namen »Pacificateur de la Vendée« erhielt. Um den Bürgerkrieg in Feindesland zu tragen, ging er 15. Dez. 1796 mit 20,000 Mann in Brest nach Irland unter Segel; indes ein Sturm vereitelte dieses Unternehmen. Darauf ward er zum Oberanführer der 80,000 Mann starken Sambre- und Maasarmee ernannt, mit der er den Feldzug von 1797 durch den kühnen Rheinübergang bei Neuwied 18. April eröffnete. Er gewann über die Österreicher drei Schlachten und fünf Treffen und drang bis Wetzlar vor, als ihn die Nachricht von dem von Bonaparte geschlossenen Waffenstillstand von Leoben aufhielt. Er starb in seinem Hauptquartier zu Wetzlar an einer Unterleibskrankheit. H. war ein stattlicher, feuriger Mann und nicht bloß ein ausgezeichneter Feldherr, sondern auch an Charakter eine der edelsten Erscheinungen der Revolutionszeit und wird noch heute von der republikanischen Partei in Frankreich als einer ihrer Helden gefeiert (auch auf die Bühne gebracht durch Déroulède in dem fünfaktigen Drama »La mort de H.«, 1897). Bei Weißenthurm am Rhein und in Versailles wurden ihm Denkmäler errichtet. Vgl. Rousselin de Saint-Albin, Vie de Lazare H. et sa correspondance administrative (Par. an VI, 1798); Bergounioux, Essai sur la vie de Laz. H. (Le Mans 1852); Desprez, L. H. d'aprés sa corre

[Bd. 6, Sp. 397]


spondance (Par. 1858); Escande, H. en Irlande (das. 1888); Font-Reaulx, Le général H. (das. 1890); E. Cunéo d'Ornano, H., sa vie, sa correspondance (das. 1892); Sorel, Bonaparte et H. en 1797 (das. 1896).
 
Artikelverweis 
Hochebene (Plateau), s. Meyers Ebene, S. 336.
 
Artikelverweis 
Hochedelgeboren, veraltete schriftliche Anrede, die früher jeder in besserer Stellung befindlichen Persönlichkeit gewidmet wurde, die auf die Anrede »Hochwohlgeboren« keinen Anspruch erheben durfte.
 
Artikelverweis 
Hochehrwürden, schriftliche Anrede für die evangelischen Geistlichen und Pfarrer.
 
Artikelverweis 
Hochemmerich, Dorf im preuß. Regbez. Düsseldorf, Kreis Mörs, hat eine evang. Kirche, Bierbrauerei, Brennerei, Dampfsägewerk und (1900) 2328 Einw.
 
Artikelverweis 
Höchenschwand, Dorf und Luftkurort im bad. Kreis Waldshut, Amt St. Blasien, im südl. Schwarzwald, 1010 m ü. M., mit schöner Aussicht auf die Alpen, hat eine kath. Kirche, Strohhutfabrik und (1900) 316 Einw. Es gehörte früher zur Abtei St. Blasien.
 
Artikelverweis 
Hochfeiler, höchster Gipfel der Zillertaler Alpen, 3523 m, wird vom Pfitscher Tal über die Wiener Hütte (2665 m) bestiegen.
 
Artikelverweis 
Hochfeld, 1) Teil der Stadt Meyers Duisburg (s. d.). 2) S. Meyers Hohwald.
 
Artikelverweis 
Hochfelden, Dorf und Kantonshauptort im deutschen Bezirk Unterelsaß, Landkreis Straßburg, an der Zorn, dem Rhein-Marnekanal und der Eisenbahn Straßburg-Deutsch-Avricourt, hat eine evangelische und eine kath. Kirche, Synagoge, Amtsgericht, Ziegel- und Kalkbrennerei und (1900) 2670 Einw.
 
Artikelverweis 
Hochfirst, Berg, s. Meyers Neustadt 1).

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 71 bis 80 von 183 Nächste Treffer Vorherige Treffer
71) Herloßsohn
 ... (das. 1842, 3. Aufl. 1872); »Wallensteins erste Liebe« (das. 1844); »Weihnachtsbilder« (das. 1847); »Die Mörder Wallensteins« (das. 1847). Auch veröffentlichte
 
72) Heyse
 ... Es folgten: »Der Roman der Stiftsdame« (1886, 12. Aufl. 1903), »Weihnachtsgeschichten« (1891), »Aus den Vorbergen« (1892), »In der Geisterstunde und andre
 
73) Hildebrandt
 ... (1830), die seine realistische Tendenz nicht zu beeinflussen vermochten. Der Weihnachtsabend (1840), Empfang des Kardinals Wolsey im Kloster (1842), Doge und
 
74) Hirsch
 ... gelt sind, auch mehr, Spießer etwa ebensoviel und Kälber zur Weihnachtszeit 2025 kg. Die Zahl der Enden entscheidet nicht sicher
 
75) Hofmann
 ... frische Gelegenheitsdichtungen und durch schriftstellerische Unternehmungen zu wohltätigen Zwecken (»Weihnachtsbaum für arme Kinder«, 25 Jahrgänge) verdient. Eine Auswahl seiner Gedichte
 
76) Homilĭus
 ... der Kreuzschule daselbst. H. war seinerzeit als Komponist hochgeschätzt (Passionen, Weihnachtsoratorien, Motetten, Kantaten u. a.), schrieb auch ein Lehrbuch des Generalbasses.
 
77) Hutzelbrot
 ... Hutzelbrot ( Hutzel - , Birnenwecken ), süddeutsches Weihnachtsgebäck aus Roggenmehlteig mit zerschnittenen getrockneten Birnen und Pflaumen ( Hutzeln
 
78) In
 ... süßem Jubel«), Anfangsworte eines alten, halb deutsch, halb lateinisch geschriebenen Weihnachtsliedes, das früher dem Petrus Dresdensis (gest. 1440) zugeschrieben wurde, in
 
79) Jensen
 ... schwerer Vergangenheit«, ein Geschichtenzyklus (das. 1888, 3. Aufl. 1901), »Vier Weihnachtserzählungen« (das. 1888), »Jahreszeiten« (das. 1889), »Sankt - Elmsfeuer« (das. 1889),
 
80) Jesus
 ... die aufblühende Kultur des Bürgertums gefördert wurde (s. Weihnachtsspiele , Passionsspiele , Osterspiele). Neues Leben
 
Artikel 71 bis 80 von 183 Nächste Treffer Vorherige Treffer