Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Zyklone bis Zyklus (Bd. 6, Sp. 1052)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Zyklone (die), mehr oder weniger ausgedehntes System nach einem Zentrum schräg zuströmen der Winde, meist gleichbedeutend mit Depression (s. Meyers Wetter) gebraucht; Mehrzahl: die Zyklonen (vgl. Zyklon).
 
Artikelverweis 
Zyklone, s. Meyers Staubsammler.
 
Artikelverweis 
Zyklonenreiten, die geschickte Benutzung der Zyklone zur Erzielung schneller Segelschiffsreisen.
 
Artikelverweis 
Zyklonometer (griech.), von Algues konstruiertes Instrument zur Bestimmung der Zugrichtung der Tropenorkane, beruht auf Barometerbeobachtungen und Erfahrungssätzen.
 
Artikelverweis 
Zykloparaffine, s. Meyers Karbozyklische Verbindungen.
 
Artikelverweis 
Zyklopen, s. Kyklopen.
 
Artikelverweis 
Zyklopīe (besser Synophthalmie, griech., »Einäugigkeit«), Mißbildung, bei der die Nase völlig fehlt und in der Nasenwurzelgegend sich eine einzige Augenhöhle mit einem verkümmerten oder einem normalen Augapfel oder mit doppeltem verkümmerten Augapfel befindet.
 
Artikelverweis 
Zyklorāma (griech.), s. Panoroma.
 
Artikelverweis 
Zyklostōmen, s. Meyers Rundmäuler.
 
Artikelverweis 
Zyklotherapie (griech.), die Verwendung des Radfahrens, unter Umständen einer Betätigung an fahrradähnlich gebauten heilgymnastischen Apparaten zur Behandlung von Krankheiten. Vgl. Fahrrad, S. 275 (Hygienisches).
 
Artikelverweis 
Zyklus (griech. kyklos, »Kreis, Zirkel«, Zykel), eine wiederkehrende Reihenfolge von Jahren, nach deren Ablauf gewisse Zeitverhältnisse oder Erscheinungen sich stets erneuern oder wiederholen. Ein und derselbe Z. zwei- oder mehreremal wiederholt bildet eine Periode (s. d.). Die drei hauptsächlichsten Zyklen, die in den Daten alter Urkunden vorkommen, sind der Sonnenzyklus, Mondzyklus und Indiktionszyklus. Über den Sonnenzyklus (cyclus solaris oder concurrentium, Sonnenzirkel, Z. des Sonntagsbuchstabens) sowie über den Mondzyklus (Z. von 19 Jahren, cyclus lunaris, c. decemnovennalis, Z. der goldenen Zahl) s. Meyers Kalender. Die Einführung des Mondzyklus in die kirchlichen Zeitrechnungen wird gleich der des Sonnenzyklus Dionysius dem Kleinen zugeschrieben, der auch das Jahr vor Christi Geburt zum ersten dieses Z. bestimmte. Osterzyklus (cyclus paschalis, canon paschalis, circulus paschae, periodus Victoriana, periodus Dionysiana) oder großes Jahr (annus magnus) heißt eine aus Sonnen- und Mondzyklus kombinierte Periode von 2819 = 532 Jahren, nach deren Verlauf Wochentage und Mondphasen wieder in dasselbe Verhältnis zueinander und zu den Monatsdaten treten wie vordem, so daß also der gesamte Kalen der in seine alte Ordnung wieder zurückkehrt. Indiktionszyklus, s. Meyers Indiktionenzirkel. In Verbindung mit dem 19jährigen Mondzyklus steht der Epaktenzyklus (s. Meyers Epakten).

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: