Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Schönaich bis Schönberg (Bd. 6, Sp. 946 bis 948)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Schönaich, 1) Christoph Otto, Freiherr von, Dichter, geb. 11. Juni 1725 zu Amtitz in der Niederlausitz, gest. daselbst 15. Nov. 1807, wurde als sächsischer Leutnant wegen seines epischen Gedichts »Hermann« (Leipz. 1751, 4. Aufl. 1805) von Gottsched in Leipzig 1752 zum Dichter gekrönt und Klopstock und dessen Freunden entgegengestellt. Aber schon das Epos »Heinrich der Vogler« (Berl. 1757) sowie mehrere Oden, Trauerspiele etc., noch mehr die gegen Klopstock, Haller und Bodmer gerichtete Schmähschrift »Die ganze Ästhetik in einer Nuß, oder Neologisches Wörterbuch« (das. 1754; Neudruck, mit Einleitung von Köster, das. 1900) erwiesen die Borniertheit des Verfassers; gleichwohl ist das letztere Werk für die Geschichte der deutschen poetischen Sprache nicht uninteressant. Vgl. O. Ladendorf, Christoph Otto, Freiherr v. S. (Dissertation, Leipz. 1897).
   2) Franz, österreich. Reichskriegsminister, geb. 27. Febr. 1844 in Wien, trat 1862 als Jägerleutnant

[Bd. 6, Sp. 947]


in die Armee, machte die Feldzüge von 1864 und 1866 mit, bezog dann die Kriegsschule, wurde 1870 Hauptmann im Landesbeschreibungsdepartement und 1871 ins Reichskriegsministerium versetzt. 1878 zum Major ernannt, wurde er Chef des Generalstabs der 30., dann der 21. Truppendivision in Lemberg und Přemysl. Später in Bruck a. d. Mur, Judenburg, Wien und Preßburg verwendet, war er 188795 dem Generaltruppeninspektor Erzherzog Albrecht zu persönlicher Dienstleistung zugeteilt, erhielt nach dessen Tode (1895) das Kommando der 8. Infanterietruppendivision und wurde Feldmarschalleutnant. 1899 wurde er erster Sektionschef im Kriegsministerium, 1902 Kommandant des 9. Korps in Josephstadt, 1904 Feldzeugmeister, 11. März 1905 und zum zweiten Male 2. Juni 1906 Minister für Landesverteidigung, schließlich 24. Okt. 1906 nach dem Rücktritt v. Pitreichs Reichskriegsminister.
 
Artikelverweis 
Schönaich-Carolath, fürstl. Familie, s. Meyers Carolath.
 
Artikelverweis 
Schönaich-Carolath, Emil, Prinz von, Dichter und Novellist, geb. 8. April 1852 in Breslau, studierte 187071 in Zürich, wo Scherr und Kinkel zu seinen Lehrern gehörten, war von 1872 an einige Jahre Offizier in einem Dragonerregiment, machte weite Reisen nach Südeuropa, Afrika und Amerika und lebt jetzt als Fideikommißbesitzer auf Haseldorf in Holstein. In seinen lyrischen und epischen Erzeugnissen, den »Liedern an eine Verlorne« (Stuttg. 1878), »Dichtungen« (das. 1883; 8. Aufl., Leipz. 1905) und »Gedichten« (Leipz. 1903, 4. Aufl. 1906) vereinigt er, von Heine, Byron, Uhland, Eichendorff u. a. beeinflußt, romantisch weltschmerzliche Auffassung, sinniges Naturgefühl und tiefe Religiosität mit realistischer Darstellung; in seinen Novellen und Skizzen: »Tauwasser« (Stuttg. 1881), »Geschichten aus Moll« (das. 1884, 2. Aufl. 1898), »Bürgerlicher Tod« (das. 1894), »Der Freiherr. Regulus. Der Heiland der Tiere« (das. 1896, 2. Aufl. 1903), »Lichtlein sind wir« (Leipz. 1903) u. a., verrät er ein entschiedenes Ringen mit den Problemen der Zeit, verliert sich aber gelegentlich in kühne und unwahrscheinliche Konstruktionen.
 
Artikelverweis 
Schönau, 1) Bezirksamtsstadt und Luftkurort im bad. Kreis Lörrach, an der Wiese und der Eisenbahn Zell-Todtnau, 542 m ü. M., hat 2 kath. Kirchen, ein neues, schönes Rathaus, Amtsgericht, Forstamt, Baumwollspinnerei und -Weberei, Bürsten- und Bürstenholzfabrikation, Elektrizitätswerk und (1905) 1910 meist kath. Einwohner. Nordwestlich der Belchen, an seinem Fuße bei der Stadt schöne Anlagen. 2) Stadt im bad. Kreis und Amt Heidelberg, im Odenwald, an der Steinach, 182 m ü. M., hat eine evang. Kirche in romanischem Stil (einst Kapitelsaal des Klosters) und eine kath. Kirche, eine Bezirksforstei, Elektrizitätswerk, Leder-, Strumpf-, Möbel- und Schulbankfabrikation und (1905) 2056 Einw. S. war ehedem ein bedeutendes Cistercienserkloster (mit prachtvoller Kirche), das 1135 gestiftet, 1560 aufgehoben und im Dreißigjährigen Kriege zerstört wurde. 3) Kreisstadt im preuß. Regbez. Liegnitz, an der Katzbach und an der Staatsbahnlinie Liegnitz-Merzdorf, 264 m ü. M., hat eine neue evangelische und eine kath. Kirche, Amtsgericht und (1905) 1706 meist evang. Einwohner. Dicht bei der Stadt die Siegfriedshöhe mit schöner Aussicht. 4) Dorf in der sächs. Kreis- und Amtsh. Chemnitz, mit dem nahen Chemnitz durch elektrische Straßenbahn verbunden, hat eine evang. Kirche, große Fahrradwerke, Fabrikation von Strumpfwaren, Drahtbürsten, Maschinen, Verbandstoffen, Werkzeugen, Kranen, Aufzügen und Seife, Mühlenbau, Eisengießerei, bedeutende Strumpfwarenausfuhr und (1905) 3974 Einw. 5) Dorf in Böhmen, Bezirksh. Schluckenau, an der Linie Rumburg-Sebnitz der Böhmischen Nordbahn, hat eine Kirche (16. Jahrh.), Fabriken für Bänder, Knöpfe, Stahlwaren und Kunstblumen, Spinnerei, Elektrizitätswerk und (1900) 3096 (als Gemeinde 4304) deutsche Einwohner. 6) Kurort, s. Meyers Teplitz. 7) Dorf in Mähren, s. Meyers Neutitschein.
 
Artikelverweis 
Schönauge (Calliopsis), Pflanze, s. Coreopsis.
 
Artikelverweis 
Schonäus, s. Meyers Schoon.
 
Artikelverweis 
Schönbach, 1) Dorf in der sächs. Kreish. Bautzen, Amtsh. Löbau, an der Staatsbahnlinie Taubenheim-Dürrhennersdorf, hat eine evang. Kirche, Weberei, Syenit- und Granitbrüche, Dampfschriftbläserei und (1905) 1954 Einw. 2) Stadt in Böhmen, Bezirksh. Eger, nahe der sächsischen Grenze, an der Staatsbahnlinie Tirschnitz-S., mit einer Fachschule für Musikinstrumentenbau, bedeutender Fabrikation von Musikinstrumenten (insbes. Geigen), Bierbrauerei und (1900) 4180 deutschen Einwohnern. Östlich liegt das Dorf Absroth, mit dem Schlosse Ober-S., Baumwollspinnerei und -Weberei (Leibitschgrund) und 1468 Einwohnern.
 
Artikelverweis 
Schönbach, Anton Emanuel, Germanist, geb. 29. Mai 1848 zu Rumburg in Böhmen, besuchte das Wiener Piaristengymnasium, studierte in Wien und Berlin, wo er ein Schüler Wilhelm Scherers und Karl Müllenhoffs wurde, habilitierte sich im Herbst 1872 als Privatdozent in Wien und wurde im Februar 1873 außerordentlicher, 1876 ordentlicher Professor für deutsche Philologie an der Grazer Universität, wo er noch jetzt wirkt. Er veröffentlichte: »Über die Marienklagen« (Graz 1874); »Über die humoristische Prosa des 19. Jahrhunderts« (das. 1875); »Vorauer Bruchstücke des Wigalois« (das. 1877); »Steirische und kärntnerische Taidinge« (6. Bd. der »Österreichischen Weistümer«, mit F. Bischoff, Wien 1881); »Mitteilungen aus altdeutschen Handschriften« (das. 18781904, 8 Tle.); »Nathaniel Hawthorn« (Heilbr. 1884); »Die Brüder Grimm« (Berl. 1885); »Altdeutsche Predigten« (Graz 188691, 3 Bde.); »Über Lesen und Bildung« (das. 1888; 7. Aufl. 1905); »Walther von der Vogelweide« (Dresd. 1890; 2. Aufl., Berl. 1895); »Über eine Grazer Handschrift lateinisch-deutscher Predigten« (Graz 1890); »Auslese altdeutscher Segensformeln« (1893); »Über Hartmann von Aue« (Graz 1894); »Studien zur Geschichte der altdeutschen Predigt« (Wien 18961906, 7 Tle.); »Das Christentum in der altdeutschen Heldendichtung« (Graz 1897); »Die Anfänge des deutschen Minnesangs« (das. 1898); »Studien zur Erzählungsliteratur des Mittelalters« (Wien 18981902, 5 Tle.); »Beiträge zur Erklärung altdeutscher Dichtwerke« (das. 18991904, 4 Tle.); »Gesammelte Aufsätze zur neuern Literatur in Deutschland, Österreich, Amerika« (Graz 1900); »Über einige Evangelienkommentare des Mittelalters« (Wien 1903); »Über Gutolf von Heiligenkreuz« (das. 1904); »Über Hermann v. Reun« (das. 1905) u. a. Ferner gab er mit B. Seuffert die »Grazer Studien zur deutschen Philologie« (Graz 18951900, 6 Tle.) und allein F. M. Felders »Aus meinem Leben« (Wien 1904) heraus.
 
Artikelverweis 
Schönbart (Schembert, v. mittelhochd. schëme, »Maske, Larve«), Bartmaske, daher das sog. Schönbartlaufen, eine der Metzger- und Messererzunft von Nürnberg 1349 von Karl IV. gestattete Fastnachtslustbarkeit, die in einem glänzenden Maskenumzug mit Narrenpritschen und -Blasbälgen bestand, aber schon 1539 vom Rat untersagt und aufgehoben

[Bd. 6, Sp. 948]


wurde. Die Umzüge oder Schönbartspiele wurden jedesmal in den dazu bestimmten Schönbartbüchern beschrieben und abgebildet. Das letzte ist von Hans Sachs in Versen geschildert worden. Vgl. Zunftgebräuche.
 
Artikelverweis 
Schönbein, Christian Friedrich, Chemiker, geb. 18. Okt. 1799 zu Metzingen in Württemberg, gest. 29. Aug. 1868 in Baden-Baden, studierte in Tübingen und Erlangen, besuchte 1826 England und Frankreich und folgte 1828 einem Ruf an die Universität Basel. S. arbeitete über die Passivität des Eisens und entdeckte 1839 das Ozon und 1844 das Vermögen des Phosphors, den mit ihm in Berührung gebrachten Sauerstoff zu ozonisieren; 1845 stellte er Nitrosaccharin, Nitroamylum und Schießbaumwolle dar und erhielt 1845 durch Auflösen derselben in Ätheralkohol das Kollodium, das alsbald in die Chirurgie eingeführt wurde. Später beschäftigte er sich vorzüglich mit Untersuchung der Oxydationsvorgänge. Er schrieb: »Das Verhalten des Eisens zum Sauerstoff« (Basel 1837); »Beiträge zur physikalischen Chemie« (das. 1844); »Über die Erzeugung des Ozons« (das. 1844); »Über die langsame und rasche Verbrennung der Körper in atmosphärischer Luft« (das. 1845). Kahlbaum gab seinen Briefwechsel mit Berzelius heraus (Basel 1898), Kahlbaum und Darbyshire »Letters of Faraday and S.« (das. 1899), Kahlbaum und Thon Briefwechsel Schönbeins mit Liebig (Leipz. 1900). Vgl. Hagenbach, Christian Friedrich S. (Basel 1869); »Der Baseler Chemiker Christ. Friedr. S.« (Jubiläumsschrift, das. 1899); Kahlbaum und Schaer, Christian Fr. S. (Leipz. 18991901, 2 Tle.).
 
Artikelverweis 
Schönberg, 1) Hauptstadt des zu Mecklenburg-Strelitz gehörigen Fürstentums Ratzeburg, an der Maurin, Knotenpunkt der Staatsbahnlinie Lübeck-Strasburg i. U. und der Kleinbahn S.-Dassow, Sitz der höchsten Landesbehörden für das Fürstentum Ratzeburg, hat eine evang. Kirche, ein Lutherdenkmal, Realgymnasium, Amtsgericht, Oberförsterei, Elektrizitätswerk, Dampfmolkerei und (1905) 2838 Einw. S. wurde 1822 zur Stadt erhoben. 2) (S. in Oberlausitz) Stadt im preuß. Regbez. Liegnitz, Kreis Lauban, hat eine evangelische und eine kath. Kirche, ein Denkmal Kaiser Wilhelms I., Pappwaren- und Zigarrenfabrikation, Weberei und (1905) 1302 Einw. 3) Dorf im preuß. Regbez. Danzig, Kreis Karthaus, hat eine evang. Kirche und (1905) 436 Einw. Östlich die Schönberger Berge mit dem 33 im hohen Turmberg, auf dem ein Bismarckturm errichtet ist. 4) Dorf im preuß. Regbez. Schleswig, Kreis Plön, an der Kleinbahn Kiel-S., Hauptort des Ländchens Propstei (1905: 7881 Einw.), hat eine evang. Kirche, eine landwirtschaftliche Winterschule, ein Amtsgericht, Elektrizitätswerk, Ausfuhr des bekannten Propsteier Saatgetreides und (1905) 1558 Einw. Östlich in der Nähe die Ostseebäder Schönberger und Stakendorser Strand. 5) (Mährisch-S.) Stadt in Mähren, 360 m ü. M., auf einem Hügel nördlich der Mündung der Teß in die March, an den Staatsbahnlinien Sternberg-Ziegenhals und Hohenstadt-Zöptau gelegen, Sitz einer Bezirkshauptmannschaft und eines Bezirksgerichts, hat 3 katholische und eine prot. Kirche, ein Obergymnasium, eine Webe-, eine Ackerbau- und Flachsbereitungsschule, ein Sanatorium mit Wasserheilanstalt, ein Kranken-, ein Waisenhaus, eine Landeszwangsarbeitsanstalt, bedeutende Leinen-, Baumwoll- und Seidenwarenfabrikation, Bleicherei, Gerberei, Brettsägen, Ziegelbrennerei, Brauerei, Mineralölraffinerie und Fettwarenfabrik und (1900) 11,636 deutsche Einwohner. Vgl. »Chronik der Stadt Mährisch-S.«, von Umlauff u. Tersch (Schönberg 1901, 2 Tle.). 6) Schloßruine am Rhein, s. Meyers Oberwesel.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: