Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Schober bis Schödler (Bd. 6, Sp. 936 bis 937)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Schober, Thekla von, unter ihrem Mädchennamen von Gumpert bekannte Jugendschriftstellerin, geb. 28. Juni 1810 in Kalisch, gest. 1. April 1897 in Dresden, war die Tochter eines Regierungsmedizinalrats in Posen, hatte Beziehungen zur jüngsten Tochter, Luise, des Statthalters von Posen, Fürsten Radziwill und übernahm nach deren Verheiratung mit dem Fürsten Czartoriski die Erziehung ihrer Kinder. Hier fand sie die erste Anregung zu ihren Jugendschriften: »Der kleine Vater und das Enkelkind« (Berl. 1843); »Die Badereise der Tante« (das. 1844); »Mein erstes weißes Haar« (das. 1844, 4. Aufl. 1884); »Erzählungen aus der Kinderwelt« (Bresl. 18471849), die wegen der Poesie, mit der sie sich an die kindlichen Gemüter wandten, großen Anklang fanden. Seit 1856 mit dem auch als Dichter bekannten Legationsrat Franz von S. (gest. 1882) vermählt, lebte sie seitdem in Dresden und gab zahlreiche Jugendschriften heraus, von denen sich vornehmlich das jährlich erscheinende »Töchter-Album« (Glogau 1854 ff.) u. »Herzblättchens Zeitvertreib« (das., seit 1855) einer großen Beliebtheit erfreuten. Außerdem gab sie heraus: »Bücherschatz für Deutschlands Töchter« (Glog. 188994, 16 Bde.) und die Lebenserinnerungen: »Unter fünf Königen und drei Kaisern« (das. 1891) und »Autographen u. Erinnerungen« (Brem. 1893).

[Bd. 6, Sp. 937]



 
Artikelverweis 
Schobergruppe, südliche Vorlage der Hohen Meyers Tauern (s. d.).
 
Artikelverweis 
Schobo (franz. Chobo), Stadt in der franz. Kolonie Tongking, links am Schwarzen Fluß, dem rechten Nebenfluß des Songka oder Roten Flusses, wichtig als Endpunkt der regelmäßigen Dampfschiffahrt und Handelsstation zwischen Hanoi und Luang Prabang.
 
Artikelverweis 
Schochet (hebr.), Schächter; s. Meyers Schächten.
 
Artikelverweis 
Schock, Anzahl von 60 Stück, ein Großschock = 64 Stück, 1 S. = 4 Mandel; vor und nach Einführung der Rechnung nach Talern und Gulden auch Rechnungsmünze, das S. Groschen, mit sinkendem Werte. Das böhmische (kopy grossuw) = 2 Reichstaler Kurant oder 3 Gulden enthielt 60 Kaisergroschen oder Böhmen zu 3 Kreuzer (maley gross) oder 4 Gröschel (Fledermäuse) = 6,3145 Mk. der deutschen Talerwährung nach dem Verhältnis des Konventions-Speziestalers. Die Schocksteuer wurde seit 1488 in Sachsen vom S. Groschen Grundstückswert als Einheit in Pfennigen erhoben.
 
Artikelverweis 
Schöckel, 1446 m hoher Berg der Cetischen Alpen in Steiermark, aus Gneis zusammengesetzt, mit dem Stubenberghaus (Berggasthof) und der Semriacher Alpenhütte (1350 m), bietet eine lohnende Aussicht dar und wird häufig von Graz aus bestiegen.
 
Artikelverweis 
Schocken, Stadt im preuß. Regbez. Bromberg, Kreis Wongrowitz, an der Kleinen Welna und zwischen dem Budzischewoer-, Hammer-, Maziejuk- und Wloknoer See, hat eine evangelische und eine kath. Kirche, Synagoge, Spiritusfabrikation, 2 Dampfmahl- und eine Dampfsägemühle, Fischhandel und (1905) 1363 Einw.
 
Artikelverweis 
Schockieren, s. Meyers Chokieren.
 
Artikelverweis 
Schockleinen, s. Meyers Leinwand.
 
Artikelverweis 
Schoddy, s. Shoddy.
 
Artikelverweis 
Schödler, Friedrich, Chemiker und Pädagog, geb. 25. Febr. 1813 zu Dieburg in Hessen, gest. 27. April 1884 in Mainz, studierte in Gießen Naturwissenschaft, war 183538 Assistent Liebigs, wurde 1842 Lehrer der Naturwissenschaften in Worms, 1854 Direktor der Realschule in Mainz. Von seinen Schriften sind die bekanntesten: »Das Buch der Natur« (Braunschweig 1846, 2 Bde.; 23. Aufl. von Thomé, Schwalbe und Böttger, 18971904, 3 Tle.), das in fast alle europäischen Sprachen übersetzt wurde, und »Die Chemie der Gegenwart« (Leipz. 1853, 3. Aufl. 1859).

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: