Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Schnurkeramik bis Schnurstein (Bd. 6, Sp. 936)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Schnurkeramik, s. Meyers Gefäße, vorgeschichtl., S. 442.
 
Artikelverweis 
Schnürleber, s. Meyers Leberkrankheiten, S. 297, und Kleidung, S. 110.
 
Artikelverweis 
Schnürleibchen, s. Meyers Schnüren.
 
Artikelverweis 
Schnürlen, Albert von, württemberg. Kriegsminister, geb. 6. Mai 1843 in Tübingen, trat 1864 als Einjähriger in die Armee, machte die Kriege von 1866 und 1870/71 mit, wurde 1876 Hauptmann, 1884 Major, 1893 Oberst und Abteilungschef der Militärverwaltung im Kriegsministerium, führte 189597 das 121. Infanterieregiment, 18971900 als Generalmajor die 53. Infanteriebrigade, wurde im Februar 1900 Generalleutnant und Kommandeur der 26. Division in Stuttgart und im Frühjahr als Nachfolger des Freiherrn Schott v. Schottenstein (s. d.) württembergischer Kriegsminister.
 
Artikelverweis 
Schnurmaschine, s. Meyers Klöppelmaschine.
 
Artikelverweis 
Schnurrbart, s. Meyers Bart.
 
Artikelverweis 
Schnurrenvogel, s. Meyers Schmuckvogel.
 
Artikelverweis 
Schnürringe, Ranviersche (spr. rangwjē-), s. Meyers Nerven, S. 522.
 
Artikelverweis 
Schnurscheibe, s. Meyers Seiltrieb.
 
Artikelverweis 
Schnürspruch, s. Meyers Schnüren.
 
Artikelverweis 
Schnurstein, s. Meyers Lochstein.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: