Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Schnupfröhren bis Schnürchenmusselin (Bd. 6, Sp. 936)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Schnupfröhren, s. Meyers Rauch- und Schnupfgeräte, S. 631.
 
Artikelverweis 
Schnupftabak, s. Meyers Tabak.
 
Artikelverweis 
Schnupftücher, s. Meyers Taschentücher.
 
Artikelverweis 
Schnur, ein Gezwirn oder Geflecht aus Baumwollen-, Flachs-, Wolle-, Seide- etc. Garn, auch Silber-, Gold- etc. Fäden. Man unterscheidet Rund-, Platt- und Wellenschnüre und erzeugt sie auf der Klöppelmaschine oder dem Schnurrad, das dem Seilerrad gleicht (s. Meyers Seilerwaren). Auch ein örtliches Zählmaß für auf eine S. aufgereihter Perlen u. dgl.; im Bergbau ein schwacher Erzgang.
 
Artikelverweis 
Schnur (altd. snur, lat. nurus), Schwiegertochter.
 
Artikelverweis 
Schnurasseln (Chilognatha), s. Meyers Tausendfüßer.
 
Artikelverweis 
Schnurbäumchen, s. Meyers Obstbau, S. 885.
 
Artikelverweis 
Schnürboden, s. Meyers Theater; Raum zum Aufzeichnen der Spantenlinien der Schiffe in natürlicher Größe auf dem Fußboden; vgl. Mall und Spanten.
 
Artikelverweis 
Schnürbrust, s. Meyers Schnüren.
 
Artikelverweis 
Schnürchenbarchent (Kordbarchent), gestreiftes Baumwollengewebe mit 34 Ketten- und 26 Schußfäden auf 1 cm, aus Kettengarn Nr. 28 und Schußgarn Nr. 44 englisch.
 
Artikelverweis 
Schnürchenmusselin, s. Musselin.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: