Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Schnittblumen bis Schnittsalat (Bd. 6, Sp. 933 bis 934)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Schnittblumen, Blüten, die in der Blumenbinderei verwendet werden. Sie müssen nach dem Abschneiden wenigstens einen Tag lang frisch bleiben und dürfen gegen Druck und Stoß nicht zu empfindlich sein, auch sollen sie langstielig sein oder wenigstens an schlanken Zweigen sitzen; in letzterm Falle muß aber das Laub in seiner Gesamtwirkung gegen die Blumen am Zweige zurücktreten. Erwünscht sind ferner: graziöser Bau der Blüte, gute Haltung (aufrecht oder leicht geneigt, nicht hängend), reine Färbung und Duft. Die Anzucht geschieht in freiem Land, in Mistbeeten oder Gewächshäusern. Durch Treiben oder durch Anwendung von Kälte werden manche Pflanzen zu außergewöhnlicher Jahreszeit (Maiblumen) zur Blüte gebracht. Die Freilandschnittblumen sind hauptsächlich Stauden. Zwiebel- und Knollenpflanzen werden, außer Hyazinthen, Tulpen, Narzissen und einigen andern, weniger in Deutschland als in Südengland, Südfrankreich und an der Riviera zur Schnittblumenkultur verwendet; ihre Blumen werden besonders während der Wintermonate aus Südfrankreich und der Riviera nach Deutschland, Nordfrankreich, Nordengland und Rußland ausgeführt. Von Freilandschnittblumen sind die wichtigsten: Anemonen, *Aquilegien, Astern, Georginen (Dahlien), Goldlack, Helichrysum (für Trockenbindereien), Kornblumen, *Lathyrus, Levkojen, Lupinen,

[Bd. 6, Sp. 934]


*Maiblumen, Mohn, Nelken, Penseen, *Reseda, Skabiosen, Sonnenblumen, Statice, *Veilchen, *Vergißmeinnicht, Gladiolen, Schneeglöckchen, Schwertlilien, *Flieder, *Rosen, *Schneeball. (Die mit * bezeichneten werden auch getrieben.) In Gewächshäusern oder Mistbeeten werden zur Blüte gebracht: Alpenveilchen, Azaleen, Chrysanthemum, Erica, Myrten, chinesische Primeln, Tuberosen; Anthurium, Begonien, Eucharis, Fuchsien, Gardenien, Lapagerien, Montbretia, Pelargonien, Stephanotis und verschiedene Orchideen. Vgl. Schnurbusch, Der praktische Schnittblumenzüchter (3. Aufl., Leipz. 1906, 2 Tle.).
 
Artikelverweis 
Schnittbrenner, s. Meyers Leuchtgas, S. 464.
 
Artikelverweis 
Schnittfläche, s. Meyers Schnitt (Math.).
 
Artikelverweis 
Schnittholz, das zu Brettern, Furnieren, Latten, Säulen, Radfelgen und -Speichen, Fußstäben etc. zu benutzende Holz.
 
Artikelverweis 
Schnittkohl, soviel wie Blattkohl, s. Meyers Kohl.
 
Artikelverweis 
Schnittlauch, s. Meyers Lauch, S. 236.
 
Artikelverweis 
Schnittling, der blattlose Zweig eines Baumes oder Strauches, der, dicht unter einem Auge durchschnitten, in 25 Augen Länge bis zum obersten Auge schräg in den Erdboden gesteckt wird, hier Wurzel bildet und dann als selbständige Pflanze weiterlebt. Vgl. Vermehrung der Pflanzen.
 
Artikelverweis 
Schnittlinie, s. Meyers Schnitt (Mathematik).
 
Artikelverweis 
Schnittmuster (Schnitl), ein gewöhnlich aus Papier oder Gaze nach dem Ergebnis der am Körper genommenen Maße hergestelltes Muster, nach welchem Kleidungsstücke hergestellt werden. Dergleichen S. werden auch für Normalfiguren oder nach gegebenem Maß in besondern Geschäften hergestellt, auch erscheinen sie als Beilagen zu Modezeitungen. Lehrbücher für das Schnittzeichnen gaben unter andern Pursch (Dresd. 1897), Sommer (das. 1900), Dřvic (Prag 1903), Buchholz (Wien 1906) heraus.
 
Artikelverweis 
Schnittpunkte, s. Meyers Schnitt (Mathematik).
 
Artikelverweis 
Schnittsalat, s. Meyers Lattich.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: