Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Schneeberger Schnupftabak bis Schneefloh (Bd. 6, Sp. 920)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Schneeberger Schnupftabak, Mischung aus gepulverten aromatischen Kräutern, Wurzeln und Blüten (grüner besonders aus Angelica Archangelica, weißer aus Convallaria majalis), wird in und bei Schneeberg bereitet und bei Schnupfen benutzt.
 
Artikelverweis 
Schneeblindheit, s. Meyers Schnee.
 
Artikelverweis 
Schneebruch, Beschädigungen, die an Bäumen durch die Schwere großer Schneemassen verursacht werden. Durch S. werden die Bäume am Schaft, im Wipfel, an den Ästen oder Zweigen einzeln oder in Horsten und größern Massen gebrochen (Schaftbruch, Wipfelbruch, Astbruch, Zweigbruch, Einzelbruch, Nesterbruch, Massenbruch). Der Schneedruck bewirkt kein Zerbrechen, sondern ein Niederbiegen und Umlegen von schwächern Stämmen. Gefährdet sind namentlich Kiefer und Fichte. Gebirgslagen zwischen 400 und 700 m, Ost- und Nordosthänge sind ihm am meisten ausgesetzt. Naß fallender Schnee mit folgendem Frost, abermaligem starken Schneefall und hinzutretendem Wind bewirken in Nadelholzrevieren oft bedeutende Waldverwüstungen. In Gemeinschaft mit S. und Schneedruck und ähnlich in den Wirkungen treten häufig Reif- (Duft-) und Eisanhang auf. Duftbruch kommt hauptsächlich in der Höhenzone von 6001000 m und besonders in Örtlichkeiten vor, die dem Zuströmen von Nebelmassen ausgesetzt sind (nördliche Vorterrasse der Schneeeifel, Nordrand des Brockengebirges, Nordwestabdachung des Erzgebirges etc.). Der Schaden verursachende Duftanhang bildet sich meist bei hohem Luftdruck, beim Herumgehen des Windes aus Süden oder W. nach N. oder O. und sinkender Luftwärme. Eisbruch ist in verheerender Gestalt vereinzelt in Deutschland beobachtet worden (1858 in der Pfalz, 1875 am Nordharz, im Erzgebirge, 1879 in Westdeutschland und Ostfrankreich) und tritt ein, wenn zwei Luftschichten von erheblichem Wärmeunterschied vorhanden sind. Die obere ist warm, die untere zeigt Temperaturen unter Null. An der Grenze beider bildet sich Regen, die Tropfen fallen durch die kalte Schicht, überkälten sich in dieser und gefrieren beim Ausschlagen. Dauert der Regen in dieser Weise lange Zeit an, so werden die Bäume über die Grenze der Tragfähigkeit hinaus belastet und brechen zusammen.
 
Artikelverweis 
Schneedämme, s. Meyers Schneeschutzanlagen.
 
Artikelverweis 
Schneedohle, s. Meyers Rabe, S. 537.
 
Artikelverweis 
Schneedruck, s. Meyers Schneebruch.
 
Artikelverweis 
Schneeeule, s. Meyers Eulen, S. 158.
 
Artikelverweis 
Schneefink, s. Meyers Fink.
 
Artikelverweis 
Schneeflöckchen (Schneeglöckchen), s. Meyers Galanthus.
 
Artikelverweis 
Schneeflockenstrauch, s. Meyers Chionanthus.
 
Artikelverweis 
Schneefloh, s. Meyers Springschwänze.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: