Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Schnapphahnschloß bis Schnärz (Bd. 6, Sp. 914 bis 915)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Schnapphahnschloß, s. Meyers Handfeuerwaffen, S. 749.
 
Artikelverweis 
Schnapptuch, s. Meyers Jagdzeug.
 
Artikelverweis 
Schnappweife, s. Meyers Haspel.
 
Artikelverweis 
Schnarchen, das bekannte Geräusch, das die Atmung der mit offenem Munde Schlafenden begleitet, entsteht dadurch, daß der Luftstrom das Gaumensegel in Schwingungen versetzt. S. tritt zuweilen plötzlich ein, wenn das Gaumensegel gelähmt wurde, wie z. B. nach Diphtherie, nach einem Schlaganfall, bei Kopfverletzungen mit Hirndruck, wo es, mit Bewußtlosigkeit verbunden, ein schlechtes Zeichen zu sein pflegt.
 
Artikelverweis 
Schnarcherklippen, s. Meyers Schierke.
 
Artikelverweis 
Schnarcheule, s. Meyers Eulen, S. 159.
 
Artikelverweis 
Schnarre, s. Meyers Drossel, S. 211.
 
Artikelverweis 
Schnarrposten, Posten vor dem Gewehr der Kavallerie im Vorpostendienst etc. Vgl. Sicherheitsdienst.
 
Artikelverweis 
Schnarrwerk, die Zungenstimmen in der Orgel.
 
Artikelverweis 
Schnars-Alquist, Hugo, Maler, geb. 29. Okt. 1855 in Hamburg, wurde gezwungen, Kaufmann zu werden, bildete sich aber daneben auf der Gewerbeschule seiner Vaterstadt im Zeichnen und auf eigne Faust im Malen aus. Durch den Erfolg verschiedener Seestücke, die sofort Käufer fanden, ermutigt, sattelte er 1884 um und wurde 1886 Meisterschüler von Gude in Berlin. 188889 war er als Delegierter der deutschen Kunstgenossenschaft und Mitglied der Jury auf der Weltausstellung in Melbourne, begründete 1891 mit Liebermann, Leistikow u. a. die »Vereinigung der XI«, war 189293 Mitglied der Reichskommission, Mitglied der Jury etc. in Chicago, wurde 1896 zum Professor ernannt und siedelte 1898 von Berlin nach Hamburg über. Seine zahlreichen Seereisen nach Nord-, Mittel- und Südamerika, Australien, Tasmania, Neuseeland, Ceylon, Nord- und Südeuropa lehrten ihn das Meer unter allen Breitengraden,

[Bd. 6, Sp. 915]


zu allen Jahreszeiten und in allen Stimmungen kennen und mit großer Wahrheit schildern. Bilder von ihm besitzen der deutsche Kaiser (Hilfe in Sicht, 1890), der Reichskanzler Fürst Bülow (Deutschland, 1900), die Kunsthalle in Hamburg (Nordwest, 1903), die Museen in Elbing, Adelaïde, St. Louis und viele Privatsammlungen in Deutschland, Amerika, Australien etc. Auch hat er viele Bilder für die Dampfer der Hamburg-Amerika-Linie gemalt.
 
Artikelverweis 
Schnärz, s. Meyers Wiesenknarrer.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: