Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Schmaltier bis Schmant (Bd. 6, Sp. 882)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Schmaltier, ein noch unbeschlagenes weibliches Stück Rot-, Dam- oder Elchwild vom Januar bis zur nächsten Brunst (beim Rehwild: Schmalreh), in einigen Gegenden die Kälber schon vom November ab.
 
Artikelverweis 
Schmalwassergrund, s. Meyers Tambach.
 
Artikelverweis 
Schmalz, Pflanze, s. Camelina.
 
Artikelverweis 
Schmalz, weiches Tierfett, besonders von Schweinen. Schweineschmalz wird aus den in der Nähe der Rippen und Nieren liegenden dicken Fettschichten durch Zerschneiden und Erhitzen im Dampfbad oder über freiem Feuer, dann unter Zusatz von etwas Wasser, gewonnen. Es ist farblos, körnig, vom spez. Gew. 0,861 bei 100°, schmilzt bei 4045°, löst sich in Äther, Benzol etc. und besteht aus Olein, Palmitin und Stearin. Im großen wird S. in Ungarn, Serbien, namentlich aber in Cincinnati und Chicago gewonnen. Hier verarbeitet man einen großen Teil der Schweine bis auf die Schinken nur auf Fett, indem man alle übrigen Teile auspreßt, das abfließende Fett aber zum Teil erstarren läßt, das feste Fett, das zur Herstellung von Seife dient, abscheidet, das flüssig gebliebene Fett aber durch wiederholtes Auskochen mit Wasser und Schütteln mit Ton bleicht. Das amerikanische S. stammt also nicht, wie das bei uns gewonnene, nur aus dem Nierenfett und ist daher weicher, oleinreicher, worauf indes auch die Art der Mästung Einfluß ausübt. Um seinen Schmelzpunkt zu erhöhen, wird etwas Pflanzenwachs zugesetzt. S. wird sehr viel mit andern Fetten verfälscht; ein schmalzähnliches Fett erhält man z. B. aus Preßtalg, dem Abfallprodukt der Margarinfabriken, das mit so viel Baumwollsamenöl zusammen geschmolzen wird, daß es Schmalzkonsistenz erhält. Aus solchen und ähnlichen Fabrikaten, zum Teil mit etwas S., besteht ein großer Teil des amerikanischen Schmalzes, von dem wohl über 50 Proz. mit Baumwollsamenöl verfälscht ist. Auch das Speisefett ist eine derartige Mischung. Durch Pressen kann S. in einen flüssigen Teil (Specköl, Schmalzöl, Lard-oil) und in starres Fett (Solarstearin) geschieden werden. S. auch soviel wie Schmelzbutter. Pflanzenschmalz, soviel wie Kokosbutter.
 
Artikelverweis 
Schmalzbirnen, s. Meyers Birnbaum, S. 899, 10).
 
Artikelverweis 
Schmalzblume, soviel wie Caltha.
 
Artikelverweis 
Schmalzkäse, s. Meyers Kunstkäse.
 
Artikelverweis 
Schmalzler, eine Sorte Schnupftabak
 
Artikelverweis 
Schmalzöl, s. Meyers Rüböl, Meyers Schmalz, Schmiermittel.
 
Artikelverweis 
Schmankerl, Gebäck, s. Meyers Rameln.
 
Artikelverweis 
Schmant (Schmand, tschech. smetana), im nordöstlichen Deutschland soviel wie Milchrahm; in der Bohrtechnik der Bohrschlamm, s. Meyers Tiefbohrer; auch basisch schwefelsaures Eisenoxyd, das sich aus Eisenvitriol- und Alaunmutterlaugen abscheidet.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: