Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Schlitzbrenner bis Schlögl (Bd. 6, Sp. 871)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Schlitzbrenner, s. Meyers Leuchtgas, S. 464.
 
Artikelverweis 
Schlitzhasel, s. Meyers Haselstrauch, S. 859.
 
Artikelverweis 
Schlitzhaue, s. Meyers Keilhaue.
 
Artikelverweis 
Schlitzsäule, eine Thermosäule mit schlitzförmiger Öffnung für spektralanalytische Beobachtungen.
 
Artikelverweis 
Schlitzschneidemaschine, s. Meyers Kartonnagen, S. 701.
 
Artikelverweis 
Schlitzwirkerei, s. Meyers Schichtweberei.
 
Artikelverweis 
Schlitzzapfen, s. Meyers Holzverband (Fig. 12).
 
Artikelverweis 
Schlobitten, Dorf u. Rittergut im preuß. Regbez. Königsberg, Kreis Preußisch-Holland, an der Staatsbahnlinie Elbing-Güldenboden-Königsberg, hat eine evang. Kirche, ein Schloß des Fürsten Dohna-S., Ziegelbrennerei und (1905) 600 Einw.
 
Artikelverweis 
Schlöch (Schloh, Schluh, Schellogh, Schillöchen), Gruppe der Meyers Berber (s. d.) in Marokko, mit besonderer Sprache; sie sind im Gegensatz zu den Rifberbern im ganzen friedfertig und Gewerbe und Handel zugeneigt; von dunklem Typus, bergen sie auch viele Mischelemente (mit Arabern und Negern).
 
Artikelverweis 
Schlochau, Kreisstadt im preuß. Regbez. Marienwerder, an zwei Seen, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Neustettin-Goßlershausen und S.-Reinfeld, 160 m ü. M., hat eine evangelische und eine kath. Kirche, Synagoge, Schloßruine, ein Denkmal Kaiser Wilhelms I., Präparandenanstalt, landwirtschaftliche Winterschule, Taubstummenanstalt, Amtsgericht und (1905) 3531 Einw., davon 1499 Katholiken und 243 Juden.
 
Artikelverweis 
Schlögl, Friedrich, Schriftsteller, geb. 7. Dez. 1821 in Wien, gest. daselbst 7. Okt. 1892, seit 1870 als Feuilletonist in seiner Vaterstadt tätig, hat sich besonders als Schilderer von Wiener Figuren und Volkstümlichkeiten einen Namen gemacht, der mit kaustischem Humor zumal die kleinbürgerlichen Volksschichten drastisch, zugleich mit ihrem Dialekt, darzustellen wußte. Die bekanntesten seiner Bilder und Skizzen (»Wiener Blut«, 1873, 4. Aufl. 1876; »Wiener Luft«; »Wienerisches«) erschienen als »Gesammelte Werke« in 3 Bänden (Wien 1893). Außerdem veröffentlichte er: »Alte und neue Historien von Wiener Weinkellern« (Wien 1875), »Das kuriose Buch« (das. 1882), »Vom Wiener Volkstheater« (Teschen 1884) u. a. Vgl. Newald, Friedrich S., Erinnerungen (Wien 1895).

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: