Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Schleppkoppel bis Schlern (Bd. 6, Sp. 845)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Schleppkoppel, ein Meyers Leibriemen (s. d.) mit einem oder zwei Riemen, an denen das Seitengewehr frei hängend getragen wird.
 
Artikelverweis 
Schleppmodellversuchsstation, s. Meyers Hydrologische Versuchsanstalten.
 
Artikelverweis 
Schleppmonopol, die Berechtigung einer bestimmten Person, Vereinigung, Gemeinde oder eines Staates, daß alle Schleppdienste auf einer bestimmten Wasserstraße einzig durch sie geschehen. Ein staatliches S. besteht in gewisser Beziehung bereits auf dem Elbe-Travekanal und ist es für alle noch zu erbauenden Kanäle im westlichen Preußen durch das Wasserstraßengesetz vom 1. April 1905 vorgesehen. Für den Teltowkanal hat der Kreis Teltow das S., auf dem Kaiser Wilhelm-Kanal hat der Staat den Schleppdienst übernommen, jedoch dürfen ihn auch nichtstaatliche Dampfer versehen. Die Verstaatlichung des Schleppdienstes verdient den Vorzug, weil durch sie die größte Ordnung, Leistungsfähigkeit und vor allem auch Herabminderung der Erbauungs- und Unterhaltskosten der Kanäle sich ermöglichen läßt. Außerdem läßt sich eine Ausgleichung des Tarifs der Schienenwege mit den Wasserwegen ermöglichen, also eine vernünftige Tarifpolitik durchführen.
 
Artikelverweis 
Schleppnetz, ein Netz, das mit dem untern Rande seiner Öffnung hart über den Boden hingeht, um die hier lebenden Tiere zu fangen. Vgl. Fischerei, S. 615. Über Schleppnetze für wissenschaftliche Zwecke s. Meyers Tiefseeforschung.
 
Artikelverweis 
Schleppschacht, ein Minengang mit Gefälle; vgl. Mine.
 
Artikelverweis 
Schleppschiffahrt, s. Meyers Tauerei.
 
Artikelverweis 
Schlepptau, s. Meyers Schleppen.
 
Artikelverweis 
Schleppverhau, s. Meyers Verhau.
 
Artikelverweis 
Schleppwagen, Fahrzeug zum Transport sehr schwerer Lasten (Geschützrohre) auf kurze Strecken.
 
Artikelverweis 
Schleppweiche, s. Meyers Weiche.
 
Artikelverweis 
Schlern, Bergstock in den Südtiroler Dolomiten, wird westlich vom Eisack-, nördlich vom Grödner Tal begrenzt und hängt südöstlich mit der Rosengartengruppe zusammen. Der S. erreicht im Hauptgipfel (Petz) 2561 m und wird wegen der großartigen Aussicht, insbes. vom Bad Meyers Ratzes (s. d.) über die Meyers Seiser Alpe (s. d.) und die Schlernhäuser (2451 m), bestiegen. Die Nordwestspitze heißt Junger S. (2386 m), die Nordspitze Burgstall (2512 m). Unter dem Gipfel befindet sich eine alte Kapelle St. Cassian.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: