Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Schleifdiele bis Schleifglas (Bd. 6, Sp. 840)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Schleifdiele, s. Meyers Brett.
 
Artikelverweis 
Schleife, soviel wie Meyers Ackerschleife (s. d.); auch soviel wie Schlitten; in Österreich-Ungarn die Mörserlaffete, und zwar die Wandschleife von Eisenblech für gezogene Hinterlademörser und die Blockschleife von Holz für glatte Mörser.
 
Artikelverweis 
Schleifen, das Wegnehmen seiner Teilchen von der Oberfläche eines Arbeitsstückes zur Erzielung einer glatten Fläche (die oft später poliert wird), zur Formgebung oder zur Herstellung scharfer Schneiden oder Spitzen an Werkzeugen (Schärfen). Man benutzt zum S. runde umlaufende Schleifsteine, Handschleifsteine (Ölsteine und Wassersteine), Bimsstein, der mit einer passenden Fläche versehen und mit Wasser befeuchtet wird (meist auf Silber, zuweilen auf Kupfer, Zink und Messing), Kohle und pulverförmige Körper (Schmirgel, Karborund, Feuerstein, Sand, Glas etc.), die, mit Baumöl oder Wasser zu einem dünnen Brei angemacht, mit hölzernen oder metallenen Werkzeugen auf den Arbeitsstücken herumgerieben werden oder auf Papier aufgetragen sind (Schmirgel- etc. Papier). Runde Gegenstände schleift man auf der Drehbank und Zylinder zwischen zwei mit bogenförmigen Ausschnitten versehenen und durch zwei Schrauben nach Bedürfnis zusammengeklemmten Hölzern (Schmirgelkluppen). Schmirgel trägt man auch auf die Stirnfläche oder die ebene Fläche einer rotierenden hölzernen, bisweilen mit Blei, Filz oder Leder belegten Holzscheibe auf oder fertigt daraus besondere Scheiben (Schmirgelscheiben, Schleifscheiben, s. d.). Gegenstände mit unregelmäßiger Oberfläche werden mit steifen Borsten- und Drahtbürsten, Öl und Schmirgel geschliffen. Häufig schleift man zum Zusammenpassen zwei zu schleifende Gegenstände auseinander (Platten, Hähne etc.). Immer ausgedehnter wird die Verwendung der Schleifmaschinen. Ein Schleifgerät der Uhrmacher mit einer kleinen horizontalen, in Drehung versetzten Scheibe heißt Lapidär. Vgl. auch die Einzelartikel und Siddon, Kunst des Schleifens etc. (5. Aufl. von Nöthling, Weim. 1896); Wahlburg, Schleif-, Polier- und Putzmittel (2 Aufl., Wien 1898). S. oder Wetzen heißt auch der letzte Satz beim Balzen des Auerhahns. In der Musik heißt s. aufeinander folgende Töne aneinander gezogen vortragen, ohne zwischen ihnen abzusetzen (vgl. Legato).
 
Artikelverweis 
Schleifen (Demolierung, Demolition), die Zerstörung der Verteidigungsanlagen einer Festung durch Abtragen der Anschüttungen und Abbrechen des Mauerwerkes oder durch Sprengung (Demolitionsminen).
 
Artikelverweis 
Schleifenblitz, ein Blitz mit gewundener Bahn, der scheinbar eine Schleife bildet (vgl. Gewitter, S. 807).
 
Artikelverweis 
Schleifenblume, s. Iberis.
 
Artikelverweis 
Schleifenfahrt, das Durchfahren einer aufrecht stehenden Schleife oder Schlinge in einem Schlitten oder auf einem Fahrrad, wobei der Fahrende durch die Zentrifugalkraft gehalten wird (vgl. Rutschberge).
 
Artikelverweis 
Schleifenkanäle, die Nieren der Ringelwürmer, s. Meyers Nieren.
 
Artikelverweis 
Schleifer, 1) der langsame Meyers Walzer (s. d.). 2) (Franz. Coulé) musikal. Verzierung, bestehend aus dem Vorschlag von zwei oder mehr Noten in Sekundfolge (in der Regel von unten nach oben), wird in kleinen Noten vorgeschrieben, z. B.:


 
Artikelverweis Schleiferkrankheit, durch Einatmen von Schleiferstaub erzeugte Lungenkrankheit, s. Meyers Artikel »Staubeinatmungskrankheiten«.
 
Artikelverweis 
Schleifglas, das schönste weiße Glas, das zu geschliffenen Gegenständen verarbeitet wird.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: