Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Schlawa bis Schleg (Bd. 6, Sp. 833)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Schlawa (Slawe), Stadt im preuß. Regbez. Liegnitz, Kreis Freystadt, am See S., hat eine evangelische und eine kath. Kirche, Spiritusbrennerei, Molkerei und (1905) 766 Einw.
 
Artikelverweis 
Schlawe, Kreisstadt im preuß. Regbez. Köslin, an der Wipper, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Praust-Karthaus und Zollbrück-Rügenwalde sowie der Schlawer Kreisbahn, hat eine evang. Kirche, Synagoge, Progymnasium, Amtsgericht, Reichsbanknebenstelle, Eisengießerei, Bierbrauerei, eine große Mahlmühle, Sägemühlen, Viehhandel und (1905) 6221 meist evang. Einwohner.
 
Artikelverweis 
Schlebäuchen, s. Meyers Dämpfigkeit.
 
Artikelverweis 
Schlebusch, Dorf im preuß. Regbez. Düsseldorf, Landkreis Solingen, an der Dhüne, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Gruiten-Mülheim a. Rh. und Speldorf-Mülheim a. Rh. sowie an einer elektrischen Straßenbahn, hat eine evangelische und eine kath. Kirche, Weberei, Sensen- und Sprengstoffabrikation und (1905) 4376 Einw. Dicht bei S. das Schloß Morsbroich mit Park.
 
Artikelverweis 
Schlechta-Wssehrd, Ottokar, Freiherr von, Orientalist, geb. 20. Juli 1825 in Wien, gest. daselbst 18. Dez. 1894, Sohn des als Dichter bekannten Franz Freiherrn von S., studierte auf der k. k. orientalischen Akademie, war 184860 Dragoman in Konstantinopel, wurde 1861 provisorischer Direktor der orientalischen Akademie, bekleidete 187074 den Posten eines Generalkonsuls in Bukarest und wurde einige Jahre später zum bevollmächtigten Minister in Persien ernannt. S. war einer der vorzüglichsten Kenner der persischen und türkischen Literatur. Seine namhaftesten Veröffentlichungen sind: »Der Frühlingsgarten von Dschâmi« (pers. Text mit Übersetzung, Wien 1846); »Der Fruchtgarten von Saadi« (auszugsweise übertragen, das. 1852); »Ibn Jemîns Bruchstücke« (a. d. Pers., das. 1852; 2. Aufl., Stuttg. 1879); »Jussuf und Suleicha« von Firdôsi (deutsch, Wien 1889) und »Moralphilosophie des Morgenlandes« (Übertragungen persischer Gedichte, Leipz. 1892). Sonst schrieb er: »Die osmanischen Geschichtschreiber der neuern Zeit« (Wien 1856); »Die Kämpfe zwischen Persien und Rußland in Transkaukasien seit 18041813« (das. 1864); »Die Revolutionen in Konstantinopel in den Jahren 1807 und 1808« (das. 1882). Besondere Beachtung verdient noch das in türkischer Sprache von ihm verfaßte »Europäische Völkerrecht« (Wien 184748, 2 Bde.) und »Manuel terminologique français-ottoman« (das. 1870).
 
Artikelverweis 
Schlechtd., bei Pflanzennamen Abkürzung für D. F. L. v. Meyers Schlechtendal (s. d.).
 
Artikelverweis 
Schlechte, in der Geologie, s. Meyers Schlächte; im Wasserbau soviel wie Bühne.
 
Artikelverweis 
Schlechtendal, Dietrich Franz Leonhard von, Botaniker, geb. 27. Nov. 1794 in Xanten, gest. 12. Okt. 1866 in Halle, studierte in Berlin, ward 1819 Kustos des königlichen Herbariums, 1828 Professor der Botanik und 1833 Direktor des Botanischen Gartens in Halle. Er schrieb: »Animadversiones botanicae in Ranunculaceas« (Berl. 181920); »Adumbrationes plantarum« (das. 182532, enthält Filices capenses); »Flora Berolinensis« (das. 182324); »Hortus Hallensis« (Halle 1841); »Flora von Deutschland« (mit Langethal und Schenk, Jena 184164, mit 2400 Tafeln; 5. Aufl. von Hallier, Gera 18801887); »Abbildung und Beschreibung aller in der Pharmacopoea borussica aufgeführten Gewächse« (Berl. 183037, 3 Bde.). Auch gab er die »Linnäa« (Halle, seit 1826) und mit Hugo v. Mohl die »Botanische Zeitung« (Berl. u. Leipz., seit 1843) heraus.
 
Artikelverweis 
Schlechter, Karl, Schachmeister, geb. 2. März 1874 in Wien, teilte nach vorangegangenen kleinern Erfolgen 1900 in München den ersten und zweiten Preis mit Pillsbury, gewann 1902 in Karlsbad mit 71/2 gegen 21/2 Partien einen Wettkampf gegen Janowski und erstritt in dem umfänglichen internationalen Turnier zu Ostende 1906 den ersten Preis. Er ist seit 1899 Mitherausgeber der »Deutschen Schachzeitung« und lebt in Wien. Sein Spiel ist nach der Wiener Schule sehr sicher, doch seltener glänzend.
 
Artikelverweis 
Schlee, Ernst, deutscher Realschulmann, Urheber des sogen. Altonaer Systems der Reformschulen, geb. 27. März 1834 in Ginnheim bei Frankfurt a. M., gest. 30. Dez. 1905 in Altona, studierte in Marburg Theologie und Philologie, war 185762 Erzieher eines Prinzen von Hanau, den er auf die Universität Göttingen begleitete, und dann bis 1866 Lehrer am kurhessischen Kadettenkorps in Kassel. Seit 1866 wirkte er in Altona als Oberlehrer am Gymnasium und seit 1870 als Direktor der Realschule, die er nach seinem eignen System zu einem mit Realschule verbundenen Realgymnasium ausgestaltete. Er vertrat seinen Schulplan (s. Meyers Reformschulen) in Wort und Schrift auf zahlreichen Versammlungen (besonders 1890 der Berliner Schulkonferenz, 1899 der Philologenversammlung in Bremen, 1902 in Kassel) sowie durch Programmaufsätze u. Artikel in verschiedenen Zeitschriften.
 
Artikelverweis 
Schleg., bei Tiernamen Abkürzung für Hermann Schlegel (s. d. 6).

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: