Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Schlangensäule bis Schlangenzungen (Bd. 6, Sp. 831)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Schlangensäule, ein ehemals 8, jetzt 5 m hohes, aus drei zusammengewundenen Schlangenleibern bestehendes altgriechisches Bronzedenkmal auf dem Atmeidanplatz in Konstantinopel, ursprünglich der Untersatz eines goldenen Dreifußes, den die griechischen Staaten nach dem Siege bei Platää (479 v. Chr.) als Weihgeschenk in Delphi st isteten. Auf den Windungen liest man die Namen von 31 Stämmen.
 
Artikelverweis 
Schlangenschützen, s. Meyers Feldschützen.
 
Artikelverweis 
Schlangenstab, s. Caduceus.
 
Artikelverweis 
Schlangenstein, s. Meyers Brillenschlange.
 
Artikelverweis 
Schlangensterne, s. Meyers Seesterne.
 
Artikelverweis 
Schlangenstorch, s. Seriema.
 
Artikelverweis 
Schlangentanz, ein von Miß Loïe Fuller erneuerter, schon auf altpompejanischen Gemälden dargestellter Tanz in langen und weiten, faltigen Gewändern, durch deren verschiedene Drapierung und wellenschlagende Bewegungen die anmutigsten Figuren erzeugt werden. Die Wirkung wird oft durch elektrische Beleuchtung von wechselnder Farbe noch erhöht. Vgl. auch Schlangenbeschwörer.
 
Artikelverweis 
Schlangenträger (Serpentarius), Sternbild, s. Ophiuchus.
 
Artikelverweis 
Schlangenwurzel, s. Aristolochia und Meyers Brosimum. Rote S., s. Meyers Alkanna.
 
Artikelverweis 
Schlangenzauberer, s. Meyers Schlangenbeschwörer.
 
Artikelverweis 
Schlangenzungen, s. Ichthyodonten.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: