Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Schlangeninseln bis Schlangensäule (Bd. 6, Sp. 831)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Schlangeninseln, s. Columbretes.
 
Artikelverweis 
Schlangenkaktus, s. Cereus.
 
Artikelverweis 
Schlangenkopf, s. Meyers Blätterfische.
 
Artikelverweis 
Schlangenköpfchen, s. Meyers Kauri.
 
Artikelverweis 
Schlangenkraut, s. Meyers Calla und Meyers Arum.
 
Artikelverweis 
Schlangenkultus, s. Meyers Schlangendienst.
 
Artikelverweis 
Schlangenlauch, s. Meyers Lauch, S. 237.
 
Artikelverweis 
Schlangenmenschen, Artisten, die sich durch stete Übung von Jugend an einen so hohen Grad von Gelenkigkeit erworben und bewahrt haben, daß sie vorwärts und rückwärts die unglaublichsten Bewegungen und Gliedmaßenverschränkungen ausführen können, als ob sie wie die Schlangen, denen sie sich durch ein farbenschillerndes, enganschließendes Schuppenkleid anzunähern pflegen, keine größern Knochen im Leibe hätten. Wahrscheinlich sind bei ihnen die Knochengelenkflächen ebenso anatomisch verändert wie bei den Rassen, die auf eingeschlagenen Beinen zu sitzen pflegen. Vgl. Hans Virchow, Über S. (in den »Verhandlungen der Berliner Anthropologischen Gesellschaft«, 1886) und Guyot-Daubés, Curiosités physiologiques. Les hommes phénomènes (Par. 1885).
 
Artikelverweis 
Schlangenmoos, s. Lycopodium.
 
Artikelverweis 
Schlangenrohr, s. Meyers Schlange.
 
Artikelverweis 
Schlangensäule, ein ehemals 8, jetzt 5 m hohes, aus drei zusammengewundenen Schlangenleibern bestehendes altgriechisches Bronzedenkmal auf dem Atmeidanplatz in Konstantinopel, ursprünglich der Untersatz eines goldenen Dreifußes, den die griechischen Staaten nach dem Siege bei Platää (479 v. Chr.) als Weihgeschenk in Delphi st isteten. Auf den Windungen liest man die Namen von 31 Stämmen.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: