Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Schlammströme bis Schlangen (Bd. 6, Sp. 827)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Schlammströme, Schlammassen mit sich führende Wasserergüsse, s. Vulkane.
 
Artikelverweis 
Schlammteufel (Hellbender, Cryptobranchus [Menopoma] alleghaniensis Harlan.), Amphibie aus der Ordnung der Schwanzlurche und der Familie der Rie enmolche (Menopomidae), 5055 cm lang, mit großem. sehr glattem Kopf, sehr fleischigem Leib, kräftigem, seitlich zusammengedrücktem Schwanz und sehr stark entwickelten Hautsäumen an den Gliedmaßen und äußern Zehen, ist dunkelgrau mit schwarzen Flecken, lebt im Mississippi und in den Flüssen von Louisiana und Nordcarolina, nährt sich von Würmern, Krebsen und Fischen, verläßt niemals das Wasser und heftet seine Eier mit kräftigen Strängen an die Unterlage. Er ist völlig harmlos.
 
Artikelverweis 
Schlammvulkane (Schlammsprudel, Schlammquellen, Salsen, in Sizilien Maccaluba [Makaluben] nach den schon Strabon bekannten Schlammvulkanen bei Girgenti genannt), kegelförmige Hügel aus tonigem Schlamm aufgebaut, meist nur wenige Meter, in einzelnen Fällen aber auch über 100 m hoch, mit kraterförmiger Einsenkung auf dem Gipfel. Diesem zuweilen mit wässerigem Schlamm erfüllten Krater entströmen Gase (namentlich Kohlenwasserstoffe, daneben auch Kohlensäure oder Wasserdampf) und von Zeit zu Zeit treten explosionsartige Eruptionen auf, welche die Umgebung erschüttern, Steine und Schlamm emporwerfen und mitunter warme, dampfende und salzhaltige, auch wohl mit bituminösen Stoffen, Erdöl, Asphalt etc. gemengte Schlammassen ergießen. Diese Erscheinungen sowie das häufige Vorkommen derartiger S. in vulkanischen Gegenden gaben den Anlaß, vulkanischen Ursprung für sie anzunehmen. Neuere Untersuchungen haben aber gezeigt, daß die S. lediglich Dampf- und Gasquellen ihren Ursprung verdanken. Treten nämlich heiße Quellen oder die dei der Verkohlung der den Schichten beigemengten Organismen entstehenden Gase im Verein mit Wasser zutage, welches das tonige und mergelige Gesteinsmaterial längs der Spalte erweicht, so können S. entstehen. Man sollte den Namen S., als auf irrigen Ansichten beruhend, aufgeben und durch die Bezeichnung Schlammsprudel ersetzen. S. finden sich auf Sizilien, im Gebiete von Bologna, Parma und Modena, auf Island, Java, Celebes, Trinidad, an der Mündung des Mississippi (die Mudlumps, s. Meyers Mud), besonders häufig und mit Petroleumquellen regelmäßig verknüpft am Kaspisee (Kertsch, Baku etc.) und in Sumatra. Als Produkt voralluvialer S. sind die sogen. Argila scagliosa im Apennin und der Flysch (s. Meyers Tertiärformation) gedeutet worden.
 
Artikelverweis 
Schlan (tschech. Slaný), Stadt in Böhmen, an der Staatsbahnlinie Prag-Brüx-Moldau, Sitz einer Bezirkshauptmannschaft, eines Bezirksgerichts. und Revierbergamtes, hat eine gotische Dechanteikirche (aus dem 14. Jahrh., 1782 umgebaut), ein Franziskanerkloster mit Kirche, ein Rathaus, ein tschechisches Obergymnasium, eine landwirtschaftliche Winterschule, ein allgemeines Krankenhaus, eine Maschinen- und Kessel-, eine Metallwaren-, eine Fahrräderfabrik, Eisengießerei, Dampfmühle, Baumwollspinnerei, Chemikalienfabrik, Gasanstalt und (1900) 9491 tschech. Einwohner. In der Umgebung wird Steinkohlenbergbau betrieben. Südwestlich liegt das Bad Sternberg mit eisenhaltigen Quellen und Kurhaus und die Stadt Smečno mit Schloß des Grafen Clam-Martinitz (12. und 16. Jahrh.), gotischer Kapelle, Bibliothek, Kupferstichsammlung und Archiv, Dechanteikirche, Rathaus, Bierbrauerei und (1900) 2531 tschech. Einwohnern.
 
Artikelverweis 
Schlanders, Dorf in Tirol, im Vintschgau, am linken Ufer der Etsch, an der Staatsbahnlinie Meran-Mals gelegen, Sitz einer Bezirkshauptmannschaft und eines Bezirksgerichts, hat eine gotische Kirche, eine Burg (Schlandersberg), Kapuzinerkloster und (1900) 1146 Einw. Nördlich zieht sich das Schlandernauntal gegen die Salurnspitze (3435 m) der Ötztaler Alpen hinauf; südlich befinden sich Marmorbrüche bei Göflan.
 
Artikelverweis 
Schlange (Serpens), Sternbild des nördlichen Himmels, enthält verschiedene Nebel und Sternhaufen, vgl. Textbeilage zu Artikel und Karte »Fixsterne«.
 
Artikelverweis 
Schlange, früher 3040, zuweilen noch mehr Kaliber langes Geschütz im Gegensatz zu den Kartaunen; vgl. Feldschlange.
 
Artikelverweis 
Schlange (Schlangenrohr), ein spiralig gewundenes Metall-, Ton- oder Glasrohr, das zum Erhitzen von Flüssigkeiten durch Dampf oder bei der Destillation zum Abkühlen von Dämpfen benutzt wird.
 
Artikelverweis 
Schlange der Kleopatra, s. Meyers Brillenschlange.
 
Artikelverweis 
Schlange, eherne, altisraelit. Kultgegenstand, wahrscheinlich von den Kanaanäern übernommen, nach 4. Mos. 21 von Moses auf Befehl Jahves ausgerichtet, nach 2. Kön. 18 von Hiskia beseitigt.
 
Artikelverweis 
Schlangen (Ophidia, Serpentes, hierzu die Tafeln Meyers »Schlangen I-III«), Ordnung der Reptilien, beschuppte Tiere mit langem. Leib, fast alle ohne Beine und alle ohne Schultergürtel. Der Kopf ist bei manchen vom Rumpf nicht deutlich abgesetzt. Sie vermögen Rachen, Speiseröhre und Magen außerordentlich

[Bd. 6, Sp. 828]


zu erweitern (s. unten), so daß sie ihre Beute ganz verschlingen können. In der Haut liegen teils wie Dachziegel sich deckende Schuppen, teils aneinander stoßende Schilde; letztere finden sich namentlich am Bauch, aber auch am Kopf und bieten im Verein mit den sehr verschieden gestalteten Schuppen gute Merkmale für die Bestimmung der Arten. Die Oberhaut wird in regelmäßigen Zeiträumen (bei den einheimischen S. allmonatlich) abgeworfen. Am Skelett ist die große Anzahl der Wirbel (bis 300) bemerkenswert. Von diesen tragen die des Rumpfes mit Ausnahme des ersten Halswirbels sämtlich Rippen, die sich aber nicht an ein Brustbein anheften, sondern mit freien Enden nahe unter der Haut liegen und beim Kriechen den Leib fortschieben. Einige S. zeigen dicht vor dem After in den Seitenmuskeln Reste der Sitzbeine als einzige Überbleibsel des Beckens und auch Reste von Zehen mit Nägeln. Die Oberkiefer und die benachbarten Knochen der Mundhöhle sind bei fast allen S. untereinander und mit dem Schädel beweglich verbunden, die beiden Hälften des Unterkiefers haben ein dehnbares Band zwischen sich, so daß der Rachen sich enorm erweitern kann. Die Zähne dienen nur zum Festhalten der Beute, sind sehr zahlreich, nach hinten gekrümmt und stehen in einer oder zwei Reihen. Bei Rhachiodon verlängern sich 31 Wirbel nach unten zu in die Speiseröhre hinein und enden in ihr selbst mit zahnartigen Spitzen, die gleichfalls zum Festhalten der Beute benutzt werden. Außer diesen soliden Zähnen haben zahlreiche S. im Oberkiefer Furchenzähne oder hohle Giftzähne, die den Saft einer Giftdrüse aufnehmen und nach der Spitze fortleiten. Häufig enthält der Oberkiefer jederseits nur einen einzigen großen, durchbohrten Giftzahn; die Furchenzähne sitzen im Oberkiefer ganz vorn oder hinter einer Reihe von Hakenzähnen. Während aber die Furchenzähne in der Regel stark und unbeweglich befestigt sind, richten sich die durchbohrten Giftzähne samt dem Kiefer, dem sie aufsitzen, beim Öffnen des Rachens auf und werden beim Biß in das Fleisch der Beute eingeschlagen. Gleichzeitig fließt das Gift aus der zuweilen weit nach hinten und selbst bis in die Bauchhöhle sich erstreckenden Giftdrüse, durch den Druck der Schläfenmuskeln ausgepreßt, in die Wunde, kommt dort mit dem Blut in Berührung und tötet oft fast augenblicklich. Die Gefährlichkeit des Bisses hängt von der Art und Größe der Schlange, Beschaffenheit und Stärke des Opfers sowie von Jahreszeit und Klima ab. Auf Warmblüter wirlt das Gift viel schneller und heftiger als auf Amphibien und Fische, in heißern Gegenden intensiver als in gemäßigten Klimaten und an kühlern Tagen (vgl. Schlangengift). Bei einigen S. (Dasypeltis, Elachistodon), die sich von Vogeleiern nähren und diese ganz verschlingen, kommen an den Rückenwirbeln zahnartige Bildungen zur Anlage, die sich in die Schlundwand dorsal einsenken und zum bessern Zerdrücken der Eischalen innerhalb des Schlundes dienen.
   Die S. bewegen sich vornehmlich durch seitliche Krümmungen der Wirbelsäule, stützen sich jedoch hierbei auf die Rippenenden (s. oben). Sie nähren sich ausschließlich von lebenden Tieren, die sie meist durch Umschlingen und Ersticken oder durch den Biß mit dem Giftzahn töten und ohne Zerstückelung langsam verschlingen, auch wenn sie viel dicker sind als die Schlange selbst. Dabei ergießen die Speicheldrüsen ein reichliches Sekret, das die Beute schlüpfrig macht; der weit nach vorn gerückte Kehlkopf stülpt sich zwischen den Kieferästen zur Unterhaltung der Atmung hervor, und die Zähne haken sich, abwechselnd fortschreitend, immer weiter in die Beute ein, so daß sich gewissermaßen Rachen und Schlund allmählich über diese hinziehen. Später tritt Müdigkeit ein, und während einer Zeit träger Ruhe erfolgt langsam die Verdauung. Der innere Bau der S. ist auf den langgestreckten Körper berechnet. Der Schlund ist lang und dehnbar, die Luftröhre ebenfalls lang, die linke Lunge meist ganz rückgebildet, während die um so mächtiger entwickelte rechte Lunge hinten zu einem Behältnis für Luft geworden ist. Die Vorrichtungen zur Leitung des Schalles sind noch sehr primitiv; den oft sehr kleinen Augen fehlen bewegliche Lider. Der Augapfel mit der meist länglichen, vertikalen Pupille wird von einer durchsichtigen Haut bedeckt; die Nasenöffnungen liegen meist ganz an der Spitze oder am Seitenrand der Schnauze; die gabelig gespaltene, hornige Zunge steckt in einer Scheide, aus der sie selbst bei geschlossenem Rachen durch einen Einschnitt der Schnauzenspitze weit vorgestreckt werden kann. Die Nieren sind langgestreckt; die Harnleiter münden in die Kloake ein; eine Harnblase fehlt. Das Männchen hat zwei schlauchförmige, in der Ruhe im Körper liegende Ruten; die Weibchen legen meist nur wenige, große Eier mit lederartiger Schale, in denen der Embryo bereits mehr oder minder entwickelt ist; einzelne Süßwasser- und Giftschlangen gebären lebendige Junge. Nur von wenigen S. brütet das Weibchen die Eier aus. Manche S. üben eine Art von schützender Brutpflege dadurch aus, daß sie die Jungen. nachdem sie diese durch klopfende, rasselnde, pfeifende Geräusche gewarnt haben, in ihre weite Mundhöhle hineinschlüpfen lassen.
   Die S. sind am meisten in den Tropen verbreitet und nehmen an Zahl und Größe der Formen nach den Polen zu sehr rasch ab. Sie leben auf der Erde, besonders in waldigen Gebirgsgegenden, halten sich unter Steinen, Laub und Moos verborgen und gehen zum Teil häufig ins Wasser. Andre leben auf Bäumen, in flachen, sandigen Gegenden oder im Meere. In kalten Zonen verkriechen sich die S. im Winter und halten einen Winterschlaf, in heißen Gegenden fallen sie während der trockenen Sommer teilweise in Erstarrung. S. auch Meyers Schlangendienst.
   Fossile Reste von S. finden sich in geringer Menge im Tertiär und im Diluvium; sie gehören meist zu den Riesenschlangen, doch trifft man auch Zähne von Giftschlangen an. Die Mosasaurier (s. Reptilien, S. 815) werden von einigen als Vorfahren der S. angesehen, von andern jedoch als schwimmende Eidechsen betrachtet. Jedenfalls sind die S. von einer ausgestorbenen Gruppe Reptilien abzuleiten, die noch alle vier Beine hatten. Man unterscheidet von lebenden S. etwa 250 Gattungen mit gegen 1000 Arten, bringt sie in 25 zum Teil sehr kleine Familien und ordnet diese zunächst nach der Weite des Rachens in zwei Abteilungen: A. Engmäuler (Stenostomata), mit unbeweglich verbundenen Gesichtsknochen; kleine, wurmförmige Tiere mit sehr kurzem Schwanz, ohne Giftzähne, häufig mit Resten von Hinterbeinen; sie leben in selbstgegrabenen Gängen oder unter Steinen in Südosteuropa, Südasien, Afrika, Australien. Hierher die Blind- oder Minierschlangen (Typhlopidae) u. a. B. Weitmäuler (Eurystomata), mit beweglich verbundenen Gesichtsknochen und daher sehr ausdehnbarem Rachen, die eigentlichen S. Sie zerfallen nach Bau und Anordnung der Zähne in 1) giftlose Nattern (Colubrina innocua), fast ausnahmslos ohne Giftzähne (zuweilen im Oberkiefer ein gefurchter Zahn ohne oder in Verbindung mit einer Giftdrüse).

[Bd. 6, Sp. 829]


Hierher die Meyers Tigerschlangen (s. d., Pythonidae, Tafel I, Fig. 1), Meyers Riesenschlangen (s. d., Boidae, Tafel I, Fig. 2) und Rollschlangen (Erycidae), alle mit Fußstummeln (daher auch Stummelfüßer, Peropoda, genannt), ferner die Meyers Nattern (s. d., Colubridae; über die ganze Erde verbreitet, Tafel III, Fig. 35), Süßwasserschlangen (Homalopsidae; Asien, Amerika), Baumschlangen (Dendrophidae; Tropen), Wüstenschlangen (Psammophidae; Asien, Afrika) u. a.; 2) giftige Nattern (Colubrina venenosa, Proteroglypha), mit großen Giftzähnen im Oberkiefer und dahinter meist noch mit Hakenzähnen; Kopf nach hinten nicht verbreitert; in Europa nicht vertreten. Hierher die Prunknattern (Elapidae mit der Brillenschlange und der Uräusschlange, Tafel II. Fig. 2 und 4) und Korallenschlange und die Meyers Seeschlangen (s. d., Hydrophidae; Indischer und Großer Ozean mit der Streifenruderschlange, Tafel II, Fig. 3); 3) Vipern (Röhrenzähner, Viperina, Solenoglypha), mit nur je einem Giftzahn im Oberkiefer ohne weitere Zähne dahinter; Kopf nach hinten verbreitert und vom Rumpf deutlich geschieden. Hierher die Grubenottern (Crotalidae; Amerika und Asien; Klapperschlange, Tafel II, Fig. 1, und Lachesis) und die Ottern (Vipern, Viperidae) mit der Kreuzotter und der Viper (Tafel III, Fig. 1 u. 2; Europa, Asien, Afrika). Vgl. Duméril und Bibron, Erpétologie génerale (Par. 18341854, 9 Bde.); Lacépède, Histoire naturelle des Quadrupèdes ovipares et des Serpents (das. 1788, 2 Bde.); Schlegel, Physiognomie des serpents (Haag 1837); Lenz, Schlangen und Schlangenfeinde (2. Aufl., Gotha 1870); Schreiber, Herpetologia europaea (Braunschw. 1875); Boulenger, Catalogue of the Snakes in the British Museum (Lond. 189396, 3 Bde.); Jan und Sordelli, Iconographie générale des Ophidiens (Par. 186083, 2 Bde.).

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: