Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Schlammfisch bis Schlammsprudel (Bd. 6, Sp. 826 bis 827)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Schlammfisch, soviel wie Molchfisch; Schlammfische, s. Meyers Amien.
 
Artikelverweis 
Schlammfliege, s. Meyers Schwebfliegen.
 
Artikelverweis 
Schlammgesteine, soviel wie Tongesteine, pelitische Gesteine (s. Meyers Pelite).

[Bd. 6, Sp. 827]



 
Artikelverweis 
Schlammgrundel (Periophthalmus Bl.), Gattung der Stachelflosser aus der Familie der Grundeln (Gobiidae), gestreckt gebaute Fische mit sehr langen, beschuppten Brustflossen, verwachsenen Bauchflossen, vortretenden, nahe beieinander stehenden Augen, enger Kiemenöffnung und kegelförmigen Zähnen. Sie leben in Küstensümpfen und brackigen Gewässern in den Tropen der Alten Welt und verbringen einen großen Teil des Tages in feuchtem Schlamm, hüpfen in kurzen Sätzen vorwärts, klettern auch an Wurzeln in die Höhe und nähren sich von Krebsen und Insekten. Der Schlammhüpfer (P. Koelreuteri Bl.), 15 cm lang, hellbraun oder graugrünlich mit silbernen, braunen und blauen Flecken, lebt an der Küste Westafrikas.
 
Artikelverweis 
Schlammherd, s. Tafel Meyers »Aufbereitungsmaschinen I«, S. III.
 
Artikelverweis 
Schlämmkreide, s. Meyers Kreide.
 
Artikelverweis 
Schlammpitzger, s. Meyers Schmerle.
 
Artikelverweis 
Schlammquellen, s. Meyers Schlammvulkane.
 
Artikelverweis 
Schlammregen, atmosphärischer Niederschlag, dessen Wasser mineralische Stoffe suspendiert enthält, die als Staub in der Luft schwebten und wohl meist von Vulkanasche herrühren (vgl. Staubregen).
 
Artikelverweis 
Schlammschnecke (Limnaeus L.), Gattung der Lungenschnecken, mit durchscheinender Schale, spitzem, kurzem Gewinde und großer Endwindung (s. Tafel Meyers »Schnecken II«, Fig. 12 u. 15). Am Grunde der plattgedrückten, dreieckigen Fühler liegen die Augen und vorn rechts unter dem Mantelrand das Atemloch. Die S. lebt in weichem Wasser mit schlammigem Boden und kann mit der Sohle unmittelbar an der Wasserfläche hangen und kriechen. Die große oder gemeine S. (L. stagnalis L.), 6,5 cm lang, variiert sehr in der Form des Gehäuses und in der Farbe des Tieres. Abbildung des fossilen L. pyramidalis s. Tafel Meyers »Tertiärformation I«, Fig. 10.
 
Artikelverweis 
Schlammsprudel, s. Meyers Schlammvulkane.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: