Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Schlackenkegel bis Schlaf (Bd. 6, Sp. 819 bis 820)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Schlackenkegel, s. Vulkane.
 
Artikelverweis 
Schlackenwald, Stadt, s. Meyers Schlaggenwald.
 
Artikelverweis 
Schlackenwälle, s. Befestigungen, S. 554.
 
Artikelverweis 
Schlackenwerth, Stadt in Böhmen, Bezirksh. Karlsbad, an der Wistritz, der Linie Prag-Eger der Buschtêhrader Eisenbahn und der Staatsbahnlinie

[Bd. 6, Sp. 820]


S.-Joachimsthal, hat eine gotische Pfarrkirche, ein ehemaliges Piaristenkollegium (von 1666, jetzt Mädchenpensionat), ein Schloß des Großherzogs von Toskana mit schönem Park, 2 Bierbrauereien, Porzellan-, Holzstoff- und Lederfabrikation, Elektrizitätswerk und (1900) 2460 deutsche Einwohner.
 
Artikelverweis 
Schlackenwolle, s. Meyers Mineralwolle.
 
Artikelverweis 
Schlackerwetter, Niederschlag von Regen und Schnee gemischt, bei Temperaturen dicht über dem Gefrierpunkt.
 
Artikelverweis 
Schlackwurst, s. Meyers Wurst.
 
Artikelverweis 
Schladen, Dorf im preuß. Regbez. Hildesheim, Kreis Goslar, an der Oker und der Staatsbahnlinie Wolfenbüttel-Harzburg, hat eine evangelische und eine kath. Kirche, ein Schloß, ein Rettungshaus, eine Zuckerfabrik, Maschinenfabrikation, Zuckerrübensamenbau und (1905) 2526 Einw.
 
Artikelverweis 
Schladming, Marktflecken in Steiermark, Bezirksh. Gröbming. 732 m ü. M., am rechten Ufer der Enns, an der Staatsbahnlinie Bischofshofen-Selzthal, in schöner Umgebung gelegen, Sitz eines Bezirksgerichts und beliebte Sommerfrische, hat eine katholische und eine prot. Kirche, ein Jagdschloß des Herzogs von Koburg, Elektrizitätswerk, Kupferhammer und (1900) 1266 Einw. Nördlich die Hochebene Ramsau am Fuße des Dachsteins, südlich das Ober- und Untertal und die Schladminger Alpen mit dem Hochgolling (2863 m) und der Hohen Wildstelle (2746 m). Vgl. Hutter, Geschichte Schladmings und des steirischsalzburgischen Ennstales (Graz 1906).
 
Artikelverweis 
Schlaf (auch wohl Schläfe; im Plural Schläfen, Tempora). bei den Wirbeltieren der auf beiden Seiten des Kopfes, über der Wange gelegene platte Teil des Schädels, dessen vorderer Teil beim Menschen unbehaart ist. An dem S. befindet sich bei den höhern Wirbeltieren das äußere Ohr. Auch ist hier meist die Hirnschale am dünnsten und der Schlag der Schläfenarterie bemerklich.
 
Artikelverweis 
Schlaf (Somnus), derjenige in meist regelmäßigen Intervallen eintretende physiologische Zustand, in dem die Äußerungen des Bewußtseins zurücktreten oder selbst vollständig aufgehoben sind. über die nächste Ursache dieses Zustandes konnten bisher nur Vermutungen aufgestellt werden. Jedenfalls scheint es, daß zur Erhaltung des wachen Zustandes fortwährend Sinneseindrücke dem Gehirn zuströmen müssen, und daß deren Abwesenheit den Eintritt des Schlafes begünstigt, wenn nicht bedingt. Während des Schlafes setzen die äußern Sinne ihre spezifischen Verrichtungen aus, die willkürlichen Bewegungen fehlen, und der gesamte Stoffwechsel wird gemindert. Die auch während des Schlafes vorhandene Reaktion auf äußere Reize braucht nicht notwendigerweise auf einen noch vorhandenen Rest von Bewußtsein zurückgeführt zu werden, sondern steht im vollen Einklang mit unsern Kenntnissen von den Reflexbewegungen. Verhältnismäßig am längsten erhält sich beim Einschlafen von allen Sinnestätigkeiten das Gehör. Die Augenlider sind während des Schlafes geschlossen, die Pupillen eng, die Augäpfel nach oben und innen gewendet; das Gesicht ist oft leicht gerötet, Atmung und Puls verlangsamt. Nach dem S. ist das Hungergefühl trotz des vorausgegangenen Fastens nicht besonders lebhaft, die Sinne sind geschärft, die Aufmerksamkeit gesteigert. Man ist zu jeder körperlichen und geistigen Anstrengung neu gekräftigt. Der tiefe S. ist ruhig und dauert in der Regel länger, der leise S. ist zugleich auch unruhig; der Anfangsschlaf ist der tiefste, später nimmt die Tiefe erst schnell, dann langsam ab. Im spätern Verlaufe des Schlafes werden die Sinne empfindlicher, die Träume lebhafter und deren Einfluß auf den Körper größer; die Muskeln sind weniger ruhig; der Organismus nähert sich allmählich den Verhältnissen, die das Wachen charakterisieren, und kommt in einen Halbschlaf, in dem der Verkehr mit der Außenwelt nach und nach wieder angeknüpft wird, so daß das Erwachen infolge der geringfügigsten äußern oder innern Veranlassung eintritt. Das Schlafen wird begünstigt durch körperliche und geistige Ermüdung, durch Minderung der äußern Sinnesreize oder durch fortgesetzte monotone Einwirkung solcher (z. B. durch einförmige Geräusche), ferner durch Kälte, starke Mahlzeiten, den Genuß von Spirituosen; dem S. ist sehr ähnlich die durch gewisse narkotische Schlafmittel herbeigeführte Betäubung (vgl. Schlaflosigkeit). Auch den auf suggestiven Einwirkungen beruhenden Zustand der Hypnose kann man als S. bezeichnen. Das Schlafbedürfnis ist am größten im Säuglingsalter; aber auch das ältere Kind bedarf einer längern Schlafzeit (910 Stunden) als der Erwachsene (57 Stunden), während umgekehrt im Greisenalter das Schlafbedürfnis weit geringer zu sein pflegt. Auch die Tiefe des Schlafes ist beim Kinde größer als im spätern Alter. Das Schlafbedürfnis ist im übrigen je nach Gewohnheit und Temperament verschieden. Wohlbeleibte Menschen schlafen in der Regel mehr als magere. Dauer und Tiefe des Schlafes nehmen meist zu, wenn größere körperliche oder geistige Anstrengungen vorangegangen sind; indessen tritt bei körperlicher Übermüdung sowohl als bei solchen geistigen Anstrengungen, die eine nachhaltige Anregung der Phantasie bewirken, nicht selten das Gegenteil ein. Als äußere Weckungsmittel dienen die Sinnesreize, namentlich der Schall (Anrufen), grelles Licht, Erregungen der Hautnerven (Berührung). Starke Verminderung oder völliges Aufhören gewohnter Reize können ebenfalls erwecken. Der Müller erwacht, sobald das gewohnte Geräusch des Mühlwerkes aufhört. Vgl. Preyer, Über die Ursache des Schlafes (Stuttg. 1877); Spitta, Die Schlaf- und Traumzustände der menschlichen Seele (2. Aufl., Tübing. 1882); Radestock, S. und Traum (Leipz. 1879); Liébeault, Der künstliche S. und die ihm ähnlichen Zustände (deutsch von Dornblüth, Wien 1892).

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: