Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Schizaster bis Schizopŏda (Bd. 6, Sp. 813)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Schizaster, s. Meyers Seeigel.
 
Artikelverweis 
Schizocarpĭum, Spaltfrucht, s. Meyers Frucht, S. 176.
 
Artikelverweis 
Schizocöl, s. Meyers Leibeshöhle.
 
Artikelverweis 
Schizodus, s. Meyers Muscheln, S. 296.
 
Artikelverweis 
Schizogonīc (griech.), die bei manchen Tieren vorkommende Erscheinung, ohne Vorbereitung Teile von ihrem Körper abzuschnüren, die sich zu neuen Individuen ausbilden. Besonders tritt dies bei manchen See- und Schlangensternen ein, deren abgetrennte Arme zu vollständigen Tieren auswachsen können.
 
Artikelverweis 
Schizolithe, Spaltungsgesteine, s. Meyers Magma.
 
Artikelverweis 
Schizomyzēten (Spaltpilze), soviel wie Bakterien (s. d.).
 
Artikelverweis 
Schizoneura (Blutlaus), s. Meyers Blattläuse; fossile Pflanzengattung, s. Meyers Equisetinen, S. 882.
 
Artikelverweis 
Schizophyten (Spaltpflanzen), die niederste Gruppe der Pflanzenwelt, welche die Spaltpilze (Bakterien, s. d.) und die Spaltalgen (blaugrünen Algen, s. Meyers Algen) umfaßt. Die S. bestehen aus rundlichen, elipsoidischen, zylindrischen oder schraubigen Zellen. Ihre zur Verquellung geneigte Zellhaut bildet häufig eine Gallerthülle, in der die Individuen in mehr oder minder regelmäßiger Anordnung zu Kolonien vereinigt sind. Dem Zellinhalt fehlen der typische Zellkern und der Farbstoffträger. Die Vermehrung findet immer auf ungeschlechtlichem Wege durch einfache Zweiteilung (Spaltung) der Zelle oder durch Ausbildung je einer Dauerspore im Innern vegetativer Zellen statt. Viele Formen sind zu freier Ortsbewegung durch schwingende Geißeln oder undulierende Zellmembranen befähigt.
 
Artikelverweis 
Schizophyzeen (Spaltalgen), soviel wie blaugrüne Algen, s. Meyers Algen, S. 315.
 
Artikelverweis 
Schizopŏda, soviel wie Meyers Spaltfüßer (s. d.).

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: