Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Schiti bis Schizogonīc (Bd. 6, Sp. 813)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Schiti, bedrucktes Kalikogewebe in Sansibar zu Decken, Bettbezügen und Vorhängen, von England und Indien geliefert.
 
Artikelverweis 
Schitomir, Stadt, s. Shitomir.
 
Artikelverweis 
Schivelbein (Schiefelbein), Kreisstadt im preuß. Regbez. Köslin, an der Rega, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Stettin-Belgard und S.-Gramenz, hat eine evangelische und eine kath. Kirche, Synagoge, ein altes Schloß (vormals Residenz eines Johanniterkomturs), ein Denkmal Kaiser Wilhelms I., Landwirtschaftsschule, Amtsgericht, Hauptsteueramt, Wollwarenfabrikation, Damastweberei, Mostrich-, Essig- und Dachpappefabrikation, Dampfmahl- u. Schneidemühlen und (1905) 7219 meist evang. Einwohner. S. ist Geburtsort R. Virchows (vgl. »Drei historische Arbeiten Virchows zur Geschichte seiner Vaterstadt S.«. neu hrsg., Berl. 1903).
 
Artikelverweis 
Schiwah (hebr., »sieben«), bei den Israeliten Bezeichnung der sieben Trauertage nach der Beerdigung.
 
Artikelverweis 
S'chiza (Cabrera), die südlichere der beiden unbewohnten, Messeniens Südspitze vorgelagerten Inseln (Olinussai der Alten, s. Meyers Önussä 2), 15,9 qkm groß.
 
Artikelverweis 
Schizäazeen, Familie der Meyers Farne (s. d., S. 337).
 
Artikelverweis 
Schizaster, s. Meyers Seeigel.
 
Artikelverweis 
Schizocarpĭum, Spaltfrucht, s. Meyers Frucht, S. 176.
 
Artikelverweis 
Schizocöl, s. Meyers Leibeshöhle.
 
Artikelverweis 
Schizodus, s. Meyers Muscheln, S. 296.
 
Artikelverweis 
Schizogonīc (griech.), die bei manchen Tieren vorkommende Erscheinung, ohne Vorbereitung Teile von ihrem Körper abzuschnüren, die sich zu neuen Individuen ausbilden. Besonders tritt dies bei manchen See- und Schlangensternen ein, deren abgetrennte Arme zu vollständigen Tieren auswachsen können.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: